VG-Wort Pixel

Dating-App-Burnout 8 Tipps, um jemanden kennenzulernen – im echten Leben

Dating-App-Burnout: Jemanden kennnenlernen ohne App
© bokan / Adobe Stock
Wie ging das noch einmal, jemanden im echten Leben kennenzulernen? 8 Tipps für Singles im Dating-App-Burnout.

Dating-Apps sind toll, um jemanden kennenzulernen, aber irgendwann wird fast jede:r Dating-App-müde – ähnlich wie bei der Pille, wenn man sie zu lange geschluckt hat. Dann ist es Zeit für eine Online-Pause, was kein Problem ist, denn – Überraschung! – auch im echten Leben kann man jemanden kennenlernen. 

Du hast vergessen, wie das geht? Hier kommen acht Tipps, um wieder unter die Leute zu kommen. Übrigens: Die funktionieren auch, wenn du nur neue Freunde suchst. Hoch von der Couch und rein ins Leben! Zum Beispiel so:

1. Wandern gehen

Wandergruppen sind toll, um die eigene Umgebung UND neue Leute kennenzulernen. Das gemeinsame Gehen fördert nicht nur die räumliche, sondern auch die intellektuelle Horizonterweiterung, denn die Wegbegleiter:innen kommen oft aus allen Bereichen des Lebens. Easy: Beim Wandern kommt man supereinfach ins Gespräch. Auf Facebook gibt es solche Gruppen oder auch bei regionalen Wandervereinen oder Naturfreund:innen. Ähnliches gilt übrigens für Radtouren, wie sie beispielsweise der "Allgemeine Deutsche Fahrradclub" (ADFC) organisiert.

2. Spread the word!

Wenn du den Wunsch, jemanden kennenzulernen, für dich behältst, wird es schwierig, weil keiner weiß, dass du auf der Suche bist. Erzähle es deinen Freund:innen, vielleicht halten sie dann die Augen für dich offen und entdecken plötzlich in einer:m neuen Kolleg:in oder Nachbar:in das passende Match für dich.   

3. Sport machen

Klingt angestaubt, ist er aber nicht: der Sportverein. Wer gemeinsam in Bewegung kommt, kommt sich spielerisch nahe. Oder hinterher in der Bar. Wer keine Lust auf Vereine hat, findet zumindest in den Städten auch hippere Sportangebote: Lauf- oder Yogagruppen, Boot Camps oder Tai Chi im Park.   

4. Sich engagieren

Mit Gleichgesinnten zusammenkommen und dabei Gutes tun? Das bietet soziales  Engagement. Vielleicht bei der Tafel, im Tierheim, in einer Obdachlosenunterkunft oder bei der Flüchtlingshilfe. Gemeinsam Gutes zu tun kann richtig doll zusammenschweißen.

5. Ja sagen

Ein Kumpel möchte mit dir ins Konzert? Sag Ja! Du hörst von einem Event, das dich anspricht? Geh hin! Was, wenn du einen Monat lang zu jeder Gelegenheit Ja sagen würdest, statt immer sofort Gründe zu finden, warum dies oder jenes gerade nicht geht? Wer diesen Impuls einen Monat lang unterdrückt und zu allen Möglichkeiten Ja sagt, wird viel erleben – und mit Glück neue Freund:innen oder die Liebe finden.

6. Zur Arbeit gehen

So bequem es ist, zu Hause zu arbeiten (Jogging-Hose! Voller Kühlschrank! Keine Fahrerei!), so einsam ist es auch. Viele von uns arbeiten jetzt schon mehr als zwei Jahre allein in den eigenen vier Wänden, und vielleicht ist es jetzt Zeit, sich wieder in vernünftige Kleidung zu schwingen und morgens aufzubrechen? Denk nur daran, wie viele neue Kolleg:innen in den vergangenen Jahren hinzugekommen sind, die es gilt, endlich mal live und in Farbe kennenzulernen. Dabei können wir auch gleich üben, wieder offener zu sein und auf andere Menschen zuzugehen. Was uns zu Punkt 7 bringt.

7. Offen sein

Nach Lockdown, Social Distancing und Homeoffice sind manche von uns etwas eingerostet, was die eigene Offenheit anderen Menschen gegenüber angeht. Wir haben uns daran gewöhnt, für uns zu sein und Netflix durchzugucken oder Bücher durchzulesen. Doch jetzt ist auch mal gut: Der Frühling lockt die Menschen vor die Tür und viele von ihnen freuen sich – genau wie du – über neue Kontakte. Also ruhig mal einen Blick erwidern und ihm standhalten, vielleicht sogar zurücklächeln oder selbst jemanden ansprechen – das tut auch dann gut, wenn man dabei nicht die Liebe des Lebens findet.

8. Alte Freunde wiedertreffen

In der Pandemie sind manche Bekanntschaften oder sogar Freundschaften unter die Räder gekommen, weil man nur die allerwichtigsten Menschen getroffen hat, um sich nicht mit dem Virus anzustecken. Nun ist es an der Zeit, lose Fäden wieder aufzunehmen und zu verknüpfen. Und vielleicht haben deine neuen, alten Freund:innen ja sogar neue Menschen im Gepäck, die interessant für dich sind?

Das waren nur acht gute Gründe, sich vom Sofa zu erheben, etwas Lippenstift aufzutragen und rauszugehen! Aber ihr habt sicherlich noch viel mehr Ideen: Sprachkurs, Single-Reise, Lesung…

sar Brigitte

Mehr zum Thema