Nein-Sagerinnen erzählen: "Darum habe ich seinen Heiratsantrag abgelehnt"

Wer einen Heiratsantrag ablehnt, hat dafür sicher triftige Gründe ... oder? Bei "Reddit" haben sich ein paar Nein-Sagerinnen erklärt.

Mal ehrlich: In der Regel ist man sich doch schon ziemlich sicher, wenn man einem anderen Menschen einen Heiratsantrag macht. Man organisiert ein romantisches Date, kauft einen teuren Ring, der dem Partner hoffentlich gut gefällt, überlegt sich eine herzergreifende Liebeserklärung und rechnet zur Belohnung für all den Aufwand fest mit einem begeisterten "Ja!". Oder man fragt eben mal im Eifer des Gefechts, weil einen die Gefühle spontan so überwältigen ... Aber auf jeden Fall erwartet niemand, dass sein Antrag abgelehnt wird.

Trotzdem tun es einige und warum konkret, haben nun diverse Nein-Sagerinnen bei "Reddit" geteilt. Hier sind sechs Stimmen – bei denen wir das Nein zum Teil mehr als gut verstehen können ...

Nein-Sagerinnen erklären, warum sie Antrag abgelehnt haben

1. Antrag als Ultimatum

"Er sagte mir, er würde mir seine Liebe nur dann ausdrücklich gestehen, wenn ich ihn heirate. Für mich ein klares Warnsignal für seine Bindungsängste." 

2. Antrag wegen Kinderwunschs

"Ich war 16 und NICHT schwanger. Da sagte er mir zu seinem Antrag, ich könnte die Schule abschließen, nachdem wir Kinder bekommen hätten."

3. Ungutes Gefühl

"Ich hatte das Gefühl, dass er ein Aggressionsproblem hat, außerdem kam ich nicht mit seiner Mutter klar. Er stand ihr irgendwie zu nahe. Später wurde er ein gewalttätiger Alkoholiker – Jahre nachdem wir uns getrennt hatten. Er hatte auch ein bisschen Geld von mir gestohlen, um es seiner Mutter für Rechnungen zu geben ... das fand ich aber erst Monate später heraus. Jedenfalls scheine ich da eine tickende Bombe losgeworden zu sein."

4. Zu schnell

"Ich war gerade mit der Schule fertig und mit einem Soldaten zusammen, den ich noch aus Schulzeiten kannte. Wir waren erst drei Monate in einer Beziehung, als er mir einen Antrag machte. Er war nett und ich konnte mir eine Zukunft mit ihm vorstellen, aber nach nur drei Monaten war es mir zu früh, auch wenn wir schon lange befreundet waren. Ich sagte ihm, ich sei noch nicht bereit, und er sprach nie wieder ein Wort mit mir."

5. Falscher Zeitpunkt

"Wir standen kurz vor der Trennung, als er mir den Antrag machte. Wir hatten seit ein paar Jahren Probleme. Sein bescheuerter Freund riet ihm zu dem Antrag, weil der angeblich alle Probleme wie von Zauberhand lösen würde. Nach meiner Abfuhr trennten wir uns und ich zog aus.

Doch wenn man etwas nicht mehr hat, lernt man es zu schätzen, wie es heißt ... und in unserem Fall stimmte das. Wir konnten unsere Konflikte klären. Ich zog wieder bei ihm ein und zwei Jahre später heirateten wir. Jetzt sind wir seit 24 verheiratet, haben zwei Töchter und einen Sohn."

6. Unterschiedliche Vorstellungen vom Leben

"Als er mich fragte, blitzte meine Zukunft mit ihm vor meinem geistigen Auge auf – und ich hasste sie. Er war ein guter Mensch und ich liebte ihn, aber wollte andere Dinge als ich im Leben. Wir waren schon seit vielen Jahren zusammen, aber der Antrag war für mich trotzdem eine Überraschung. Ich glaube, es war sein Versuch, unsere Beziehung zu retten."

Videotipp: Für alle Ja-Sagerinnen: 5 besondere Hochzeitslocations für eure Traumhochzeit

5 besondere Hochzeitslocations: Brautpaar sitzt auf dem Bug eines Bootes, der Blumenstrauß liegt vor den beiden
sus
Neuer Inhalt