VG-Wort Pixel

Scheiß auf Kuschelkurs! Wieso es absolut super ist, im Herbst Single zu sein

Single im Herbst
© Alena Ozerova / Shutterstock
Wieso haben bloß so viele Singles Angst vor dem Herbst? Schluss damit, findet unsere Redakteurin – denn genau genommen kann die kalte Jahreszeit alleine nur besser werden!

Kaum fallen die ersten Blätter von den Bäumen, kann man sie förmlich hören. Die leise Furcht, die durch die Poren der Alleinstehenden da draußen kriecht, um dann mit einem zu kurzen, zu lauten Lachen in die Außenwelt dringt. Man hört diese Laute an zahlreichen Café-Tischen und Bar-Hockern, an und auf denen zwei Menschen verzweifelt versuchen, ein "Wir" zu werden und sich dafür von Date zu Date stürzen – mit Leuten, die sie im Hochsommer noch nicht einmal interessiert hätten.

Klopft die kalte Jahreszeit an, jagt vielen Menschen das Single-Dasein plötzlich Angst ein: Schließlich vermitteln uns Filme seit Urzeiten, dass nun die Zeit gekommen ist, die man ausschließlich damit verbringt, in überdimensionalen Pärchendecken auf dem Sofa zu sitzen – und zwar bitte zu zweit, nicht alleine. Ich sage: Humbug! Es wird Zeit, dass wir mit dem Klischee der bedauernswerten Singles brechen. Und dafür musst du bitte erst einmal selbst aus deiner Mitleidshöhle kommen. Den Weg dahin zeige ich dir, denn es gibt mindestens (!) fünf Gründe, wieso es absolut fantastisch ist, im Herbst Single zu sein.

5 Dinge, auf die du dich als Single im Herbst freuen kannst

Du kannst dir die geballte Disney/Trash/Romcom-Dosis geben

Na, kannst du noch das Farbenspiel des Winds aus Pocahontas mitsingen? Ich schon. Ob Disney, die neue Bachelor-Staffel oder die romantische Komödie ist eigentlich egal: Jeder hat ein paar Film-Leichen im Keller, die weder cool, noch besonders vorzeigbar sind. Spürst du den Hauch von Freiheit schon, wenn du dich auf dem Sofa einkuschelst und alle durchguckst, ohne auch nur von irgendwem einen schrägen Seitenblick zu ernten? 

Es gibt wieder Spekulatius und du musst sie mit niemandem teilen

Lebkuchen, Spekulatius, Dominosteine – der Herbst belohnt dich mit so viel Gutem, dass man unmöglich unglücklich sein kann. Und du musst dir weder Sorgen machen, dass jemand deinen letzten Keks wegisst, noch bekommt jemand das Winter-Wohlstandsbäuchlein zu sehen.

Deine Freunde fragen dich, wieso du plötzlich ein Buch schreibst, töpferst oder Socken stricken kannst.

Ja, es stimmt: Im Sommer ist deutlich mehr los. Ständig treffen wir Freunde im Park (wenn nicht gerade Corona ist), werden auf Grillparties eingeladen oder fahren auf Festivals. Zum Herbst wird dann plötzlich der Stecker gezogen – und du hast wieder mehr Zeit. Die muss dir keine Angst einjagen, sie ist nämlich ein Geschenk. Wer mal einen verregneten Freitagabend alleine mit einem Glas Rotwein und guter Musik verbracht hat, wird erst merken, welche Kreativität in einem schlummert. Der Herbst ist die perfekte Jahreszeit, um ein neues Talent zu entdecken.

Deine Freundschaften werden stärker

Je mehr für deine Freunde bei deinem neuen Hobby abfällt, desto lieber werden sie dich haben. Nein, mal im Ernst: Es gibt einen wirklich positiven Effekt, wenn man gerade keinen Partner hat. Du hast mehr Zeit für deine Freunde und du wirst sie automatisch intensiver verbringen. Wenn du auch noch alleine wohnst, wirst du Redebedarf haben. Dafür gibt es Sprachnachrichten und Telefonate –  und glaub mir, selbst wenn du deiner besten Freundin nur jeden Tag erzählst, was du gegessen hast, wird das eure Freundschaft stärken. Koste den Herbst aus, um mal ausgedehnt Zeit mit den Menschen zu verbringen, die dir wirklich wichtig sind. Das ist wie Wellness. 

Und allein dafür lohnt es sich: Du kommst endlich mal zur Ruhe.

Es ist eine Plattitüde, aber sie stimmt tatsächlich: Du wirst stärker, wenn du mal eine Zeit lang alleine bist – und dich dabei auch zurücklehnst. Sprich, nicht verzweifelt nach einem Partner suchst oder ablenkst. Denn du lernst, dass dein Glück nicht von anderen abhängt (noch so eine Plattitüde). Im Herbst musst du dich zwangsläufig mit dir auseinandersetzen. Gut so. Du kannst dich also mal ganz darauf konzentrieren, was du eigentlich willst – und nur tun und lassen, wonach dir gerade ist. Keine Kompromisse. Nur du, dein Lieblingsessen, deine Lieblingsmusik und ein paar Kerzen. Genieß es! 


Mehr zum Thema