Studien belegen: Singles sind oft glücklicher

Singles sind einsam und traurig. Wirklich? Nein, viele haben ein intakteres Sozialleben und sind reifer als verheiratete Menschen.


Dating-Portale, Dating-Apps, Eltern oder Freunde - alle wollen sie uns weismachen, dass wir uns schnellsten paaren sollten. Außerdem haben Studien immer wieder gezeigt, dass verheiratete Menschen glücklicher und gesünder seien und sogar eine höhere Lebenswertung hätten als Singles.

ElitePartner: Ein Pärchen im Partner-Jeans-Hemd-Look von hinten

Diese Überzeugungen stellte die kalifornische Psychologin Bella DePaula auf dem 124. Jahrestreffen der "American Psychological Association" in Washington D.C. nun infrage.

Viele Singles haben ein erfüllendes Leben

Die Psychologin hat 814 Studien zum Thema ausgewertet und herausgefunden, dass nicht wenige Singles ihr Leben als erfüllend empfinden, und dass sie sich stärker weiterentwickelten als verheiratete Menschen.

DePaula hat außerdem festgestellt, dass es kaum befriedigende Studien über Singles gibt. Meist dienten Alleinstehende nur als Kontrollgruppe bei Forschungen über Paare, außerdem konzentrierten sich viele Studien auf die negativen Auswirkungen des Alleinseins.

“Die Beschäftigung mit den Tücken der Einsamkeit kann den Blick verstellen auf die grundlegenden Vorteile des Alleinseins”, sagte DePaula und forderte: “Es ist Zeit, das Leben von Singles genauer zu untersuchen.”

Selbstbestimmter, glücklicher im Job, verbundener

DePaulo zitierte Forschungsergebnisse, denen zufolge alleinstehende Menschen häufiger befriedigende Jobs hätten als Menschen in Langzeitbeziehungen. Eine andere Studie besage, dass Singles mehr mit der Familie, den Freunden, Nachbarn und Kollegen verbunden seien. „Wenn Leute heiraten, schotten sie sich mehr ab“, resümierte sie.

Die wenigen Studien, die sich ausschließlich mit alleinstehenden Menschen auseinandersetzten, seien ebenfalls aufschlussreich gewesen. Zum Beispiel fühlten sich Singles selbstbestimmter, und sie hätten ein stärkeres Gefühl von persönlichem Wachstum", sagte die Wissenschaftlerin. Eine andere Studie über lebenslange Singles zeige, dass autarke Menschen insgesamt weniger negative Gefühle hegten als verheiratete Paare. 

Keine Lebensform ist besser als die andere

Doch trotz der Vorteile des Single-Lebens sei kein Status besser als der andere. “Es gibt keine Blaupause für ein gutes Leben”, sagte die Psychologin. “Es kommt nicht darauf an, was andere tun oder was andere denken, was wir tun sollten, sondern ob wir Orte, Räume und Menschen finden, die zu dem passen, der wir wirklich sind, und die uns erlauben, unser bestes Leben zu leben.”

 

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel