VG-Wort Pixel

Allein an den Feiertagen? Der 10-Punkte-Plan, um Weihnachten als Single zu überleben

Allein an den Feiertagen?: Der 10-Punkte-Plan, um Weihnachten als Single zu überleben
© Elena Efimova/shutterstock
Oh, du einsame Weihnachtsnacht, würden viele Singles zu den Festtagen am liebsten schluchzen. Dabei muss das gar nicht sein.

Single zu sein, ist schon lange kein Makel mehr, so wie es uns früher oft suggeriert wurde. Viele Menschen entscheiden sich bewusst dafür, ihr Leben lieber allein zu gestalten, als mit einem:einer Partner:in. Schließlich hat es auch sehr viele Vorteile, auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Gleichzeitig ist es gar nicht so einfach, den passenden Menschen zu finden.

Doch nicht alle Menschen fühlen sich alleine wohl. Viele sehnen sich nach einem:einer Partner:in mit dem:der sie ihre Zeit verbringen und den Alltag teilen können, wollen vielleicht sogar sehr gern eine Familie gründen. Und dann gibt es noch zwei Anlässe, die sich oft nicht so gut anfühlen: Hochzeiten und Weihnachten.

Denn beide Feiern sind Anlässe, die das Verbindende zelebrieren. Und als Singles kann man sich da schon einmal ziemlich mies fühlen. Auch wer an diesen Tagen zurück zu den Eltern fährt – zwischen den Familien der Geschwister zu sitzen, macht es manchmal auch nicht leichter. Vor allem dann, wenn die unangebrachten Fragen nach Partner:in und Familienplanung aufkommen. Da kann es helfen, sich selbst diese Zeit so schön wie nur möglich zu machen und vor allem Dinge zu tun, die einen selbst happy machen. Zum Beispiel mit unserem 10-Punkte-Plan.

1. Andere sind nicht zwangsweise glücklicher

Nicht alle Paare tanzen vor Glück an Weihnachten. Ein:e Partner:in ist mieslaunig und daddelt nur am Handy, die Kinder drehen durch und der Kochstress bleibt am anderen hängen. Dass Beziehungen nicht immerwährendes Glück versprechen, weiß jeder Single. Und so mancher Nicht-Single guckt wahrscheinlich gerade zu den Feiertagen neidisch auf das freie Leben. Daran sollte man sich immer wieder erinnern.

2. Freund:innen treffen

Weihnachten bedeutet nicht, dass man 24 Stunden am Tag mit der Familie verbringen muss. Spätestens, wenn die fünfte Diskussion "So gestalten wir unseren Garten neu" oder "Es ist so schwer, eine gute Kita zu finden" in der Runde angestoßen wird, können sich Singles auch mal verkrümeln. Weihnachten ist auch eine Zeit, um die Wahl-Familie aus lieben Freund:innen mal wieder zu feiern und etwas mit ihnen zu unternehmen.

3. Viel schlafen

Viel Zeit kann man auch mit viel Schlaf ausfüllen. Zumindest dann, wenn keine Kinder um 6.30 Uhr an der Bettkante stehen. Diesen Umstand kann man gnadenlos ausnutzen und das erste Familienevent verschlafen. Danach hat man auch viel mehr Kraft für den (kurzen) Rest des Tages.

4. Schokolade essen

Schokolade ist Glück in Kalorien, die praktischerweise kiloweise an Weihnachten überall rumliegt. Am besten kräftig zugreifen. 

5. Bei Partner:innenbörsen anmelden

Die Boom-Zeit der Partner:innenbörsen ist zwischen Weihnachten und Neujahr. Das ist in zweierlei Hinsicht gut. Erst einmal zeigt es, dass man garantiert nicht der letzte Single auf dieser Welt ist und zweitens hat man ein großes, paarungswilliges Angebot für one night oder mehr. Das nächste Jahr muss ja nicht allein starten. Es sei denn, du willst es so. Dann diesen Punkt einfach überspringen.

6. Zieht euch toll an

Auch, wenn es Oma Hilde und Tante Sandra wahrscheinlich egal ist, wie ihr an Weihnachten ausseht, es steigert das eigene Selbstbewusstsein, wenn man strahlt. Außerdem macht es am meisten Spaß, sich nur ganz für sich selbst in Schale zu schmeißen. Also, holt die besten Sachen aus dem Schrank und zeigt der Welt wen sie vor sich hat.

7. Sport machen

Was kann man an Weihnachten gut allein machen? Richtig: Sport. Damit kriegt man nicht nur den Kopf frei, es stößt auch Glückshormone aus. Und von denen kann man an den Feiertagen nie genug haben.

8. Klare Ansagen

"Ach, Töchterchen. Ich hätte mir ja sooo gewünscht, dass du auch mal wieder jemand nettes mit nach Hause bringst." Ahhhhhh ... Solche Aussagen können nicht nur nerven, sondern auch tief verletzen. Dabei fällt es anderen oft noch nicht mal auf, was sie mit solchen Sprüchen auslösen. Was hilft, sind klare Ansagen. Und klar muss in diesem Fall wirklich klar sein. "Solche Sprüche verletzen mich. Ich wünsche mir, dass ihr diese Sätze mir gegenüber nicht mehr sagt. Bis ich das Thema selbst anspreche oder euch jemanden vorstelle, möchte ich nicht, dass ihr es erwähnt." Das sitzt.

9. Ins Kino gehen

Eine wunderbare Methode, mit der Familie etwas zu unternehmen, aber nicht mit ihnen sprechen zu müssen, ist das Kino. Wie herrlich.

10. Man darf auch mal traurig sein

Wenn es doch passiert und ihr euch an Weihnachten mies und einsam fühlt: Es ist okay. Gefühle, die man verdrängt, lösen sich nicht auf. Lasst sie auch mal zu und lasst euch darin fallen. Der emotionale Selbstschutz springt schon irgendwann wieder an und lässt euch aufstehen.

Brigitte

Mehr zum Thema