VG-Wort Pixel

Wir zeigen jetzt Bauch Warum wir unsere Vorbehalte gegen "bauchfrei" ablegen sollten

Model Jill Kortleve präsentiert auf dem Laufsteg die neueste Spring/Sommermode von Chanel anlässlich der Paris Fashion Week.
Model Jill Kortleve trägt auf dem Runway von Versace bauchfrei
© Stephane Cardinale / Getty Images
Bauchfrei tragen – ein Mode-Trend, der im Laufe der Jahre nicht unbedingt seinen Platz in der Mitte der Gesellschaft gefunden hat. Denn lange Zeit haben wir Bauchfrei-Looks nur mit einem verbunden: Teenies, die sich in Sachen Mode noch ausprobieren müssen.

Diese Vorbehalte scheinen sich nun langsam zu ändern, denn immer mehr Frauen interpretieren Crop Tops und Co. neu. Wir verraten euch, warum der Bauchfrei-Look jeder Figur schmeichelt und wie man ihn am besten stylt.

Designer wie Versace und Chanel bringen den Trend auf die Laufstege

Was Trends angeht verlassen wir uns gerne auf Modenschauen großer Designer, denn die sind meist ein guter Indikator für Looks der kommenden Saison. Auffällig dabei: Immer mehr Designer wandern von sehr schlanken Models ab und lassen nun auch diversere Körpertypen auf ihren Laufstegen zu. Die Body-Positivity-Bewegung scheint also nicht nur zu einem Umdenken in der Gesellschaft geführt zu haben, auch Designer haben verstanden, dass ihre Mode in unterschiedlichen Größen funktioniert.

Ebenso verhält es sich mit dem Bauchfrei-Look. Versace und Chanel zeigen: Der Trend schaut auch an "normalen" Frauenkörpern gut aus. In gecroppter Bluse und Hüftjeans mit Cut-Outs läuft Model Jill Kortleve über den Laufsteg und zieht dabei alle Blicke auf sich – zurecht, wie wir finden!

Bauchfrei: So stylst du den Look

Der Bauchfrei-Look lässt sich eigentlich ganz easy stylen, denn im Grunde kann man kombinieren, worauf man Lust hat. Je nach Wohlbefinden kann der Bauch entweder mehr oder weniger in den Fokus gerückt werden. Curvy Bloggerin Jules (@schoenwild) setzt bei ihren Looks eher auf feminine Styles, betont dabei ausschließlich den Oberbauch. Zu luftigen Röcken kombiniert sie am liebsten geknotete Blusen oder körpernah geschnittene Oberteile. Wer den Look à la Jill Kortleve nachstylen möchte, der benötigt eine gut sitzende Low-Waist-Jeans und eine gecroppte Bluse.

Bauchfrei schmeichelt auch Curvy-Frauen

Besonders Curvy-Frauen sollten den Mut aufbringen, den Trend mehr in ihre Garderobe zu integrieren, findet Designerin Miyabi Kawai. Sie sagt, es sei ein Irrglauben, dass man sich bei einem Körper mit Kurven groß und sackig anziehen muss. Und damit hat die Designerin Recht, denn durch einen körpernahen Schnitt bekommt die Figur Kontur und das wirkt schmeichelnd.

Crop Tops sind stylisch und zwar in jeder Größe.

findet Miyabi Kawai.

Cut-Outs: Der perfekte Einstieg

Wer sich noch nicht gänzlich an den Bauchfrei-Look heranwagt, der kann sich erst einmal mit Cut-Outs herantasten. Denn durch diese werden nur kleine Bereiche der Haut sichtbar – je nach Kleid oder Oberteil entweder an Taille, Dekolleté oder Rücken. Dadurch kommen die Proportionen bestens zur Geltung, der Body wird perfekt inszeniert.

Verwendete Quelle: instagram.com, harpersbazaar.de

ran Brigitte

Mehr zum Thema