Neue Schuhe? So vermeidet ihr Blasen am Fuß

Blasen am Fuß sind durch neue Schuhe schnell verursacht, tun weh und halten sich leider meistens hartnäckig, ehe sie verheilt sind. Fünf Tipps, wie ihr Blasen vermeidet. 

Blasen an Füßen durch neue Schuhe
Letztes Video wiederholen


Neue Schuhe machen Freude, sind schön anzusehen, haben allerdings auch eine fiese Kehrseite: Fast immer geht das erste Tragen des erworbenen Schuhwerkes mit Blasen am Fuß einher. Schuhe müssen eingelaufen werden. Wer die schmerzhafte Reibung an der Haut allerdings ignoriert, kann mit fiesen Wunden zu tun bekommen, die sich hartnäckig halten. Nur das schöne, neue Beinkleid muss dann im Schrank stehen bleiben. Das ist schade aber vor allem auch vermeidbar. Wir haben fünf Tipps für euch, wie ihr Blasen am Fuß vermeiden und den maximalen Trage-Spaß aus euren neuen Tretern holen könnt: 

1. Knautschen

Bevor ihr direkt in die neuen Schuhe schlüpft und losrennt, solltet ihr sie ordentlich knautschen. Besondere Aufmerksamkeit solltet ihr den Stellen geben, an denen der Fuß am meisten leidet. Je nach Material kann diese Bearbeitung doller oder vorsichtiger ausfallen. Knetet vor allem das Material an den Hacken und vorne an den Zehen ordentlich durch. 

2. Blasenpflaster sind euer Freund und Helfer

Ihr solltet sie immer dabei haben: Blasenpflaster. Sobald ihr das kleinste Brennen während des Tragens eurer neuen Schuhe spürt, deckt die Haut direkt mit diesen speziell für solche Druckstellen und bereits entstandenen Blasen entwickelten Pflastern ab. Was viele übrigens gar nicht wissen: Die Blasenpflaster bleiben so lange auf der Haut, bis sie von ganz alleine abfallen. Ansonsten zieht ihr womöglich die schützende Hautschicht über der erodierten Stelle ab und die Wunde kann sich entzünden. 

3. Neue Schuhe niemals ohne Socken tragen

Der Sommer ist da, die Tage sind warm und schwitzig und es ist doch so verlockend, ganz ohne Söckchen in die Treterchen zu schlüpfen, oder? Ja, wir verstehen diesen Impuls aber so sind Blasen und Reizungen der Haut durch Reibung vorprogrammiert. Ihr solltet die ersten drei bis fünf Male eure Neuheiten an den Füßen definitiv mit Socken, gerne auch etwas dickeren, tragen, damit es sich euer Fuß in dem Schuh gemütlich machen und ihn an seine Form anpassen kann. Nach dieser "Entjungferung" steht dem hemmungslosen Barfuß-Tragen nichts mehr im Wege! 

4. Steifheit des Materials durch spezielle Produkte mindern

Neue Schuhe sind einfach steifer als bereits eingetragene. Es gibt spezielle Sprays, die hier für mehr Geschmeidigkeit des Materials sorgen. Auch der Schuster kann euch helfen, die Treterchen zu weiten und dadurch Blasen verhindern. 

5. Klebeband kann auch helfen

Ihr solltet an den Stellen des Schuhes, bei denen die Reibung am größten ist, unbedingt ein kleines Stück Klebeband anbringen. Das sind vor allem Ferse, Knöchel und der Rand am Schaftabschluss, sprich die Stelle am oberen Fußende. Das ist nur am Anfang nötig, so lange, bis sich das Material an die Fußform angepasst hat und nachgibt.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!