Fashion-Regeln, auf die kurvige Frauen im Sommer pfeifen sollten

Für viele kurvige Frauen gilt in der Mode noch immer das unausgesprochene Regelwerk, auf schwarze und weite Kleidung zu setzen. Auch mal was wagen und sich an den neuesten Trend versuchen? Bloß nicht! Wir sind da allerdings anderer Meinung und räumen endgültig mit den veralteten Fashion-Regeln auf.

Wenn wir eins in den letzten Jahren gelernt haben, dann, dass Frauen mit Kurven genauso stolz und selbstbewusst mit ihren Körpern umgehen können, wie Frauen mit vermeintlichen Traummaßen. Perfekt gibt es schon längst nicht mehr und erlaubt ist, was sich gut anfühlt – das gilt vor allem in Sachen Mode. Vorbei sind die Zeiten, in denen sich fülligere Frauen nur in schwarzen Sackleidern vor die Tür trauten. Es wird höchste Zeit mit DIESEN sechs Fashion-Regeln zu brechen!

Marina Rinaldi: "Women Are Back!"

1. Schwarz tragen

Schwarz ist toll - keine Frage! Aber mal ehrlich: Wer will im Sommer schon ständig im all-black-Look unterwegs sein, wenn man auch ein kräftiges Gelb oder leuchtendes Rot haben kann? Es stimmt zwar, dass dunkle Farben schlank machen und das ein oder andere Pölsterchen gekonnt kaschieren. Wenn der Schnitt deines Lieblingskleides aber deinen Kurven schmeichelt und dir einfach nur ausgezeichnet steht, sind knallige Wow-Farben genau die richtige Wahl.

2. Crop-Tops sind nur was für Superdünne

Totaler Quatsch! Bei dem derzeit allgegenwärtigen Bauchfrei-Trend kommt es auf die Kombination an. Schon mal dran gedacht, das Crop-Top mit einem hochgeschnittenen Pencil-Skirt zu tragen? Oder auf die Kombination aus High-Waist-Hose und langer Weste zu setzen? Wichtig ist nur, dass der Bund deines Rockes oder deiner Hose hoch genug geschnitten ist (am besten taillenhoch). So streckst du die Silhouette und kannst immer noch ein kleines Bäuchlein verstecken.

3. Je weiter, desto besser

Interessanterweise ist es genau umgekehrt. Sackig geschnittene Kleidungsstücke vernichten jede Silhouette und sind gerade für kurvige Frauen nicht besonders vorteilhaft. Viel wichtiger ist es, seine Schokoladenseiten zu betonen. Du hast eine schmale Taille? Setze sie mit einem schönen Gürtel oder einem Kleid in A-Linie in Szene. Du bist stolz auf deine Beine? Dann können ein Pencil-Skirt oder eine schmale Hose total sexy aussehen.

4. Muster tragen auf

Auch hier gilt wieder: Stimmt der Schnitt, muss man auch auf Muster nicht verzichten. Ob sommerliche Blumen oder cooles Karo – erlaubt ist, was dir gefällt! Und wenn du auf Nummer sicher gehen willst: Kombiniere einfach ein Muster-Teil zu einem Unifarbenen – so bringst du die nötige Ruhe in deinen Look und setzt noch dazu einen schönen Fokus.

5. keine Shorts ab Größe 38

Auch mit einer Konfektionsgröße jenseits der 38 können kurze Hosen cool und lässig aussehen. Deine Beine sind etwas stemmiger? Dann greife zu einem längeren Modell und kombiniere es mit einer langen Weste oder Strickjacke. Hohe Sandalen oder Schuhe mit Keilabsatz strecken zudem optisch und zaubern Endlos-Beine.

6. Bikinis sind ein No-Go

Wenn du dich in deinem Körper wohlfühlst, zeige ihn! Warum solltest du zu einem biederen Badeanzug und langen Badeshorts greifen, wenn du stolz auf deine Kurven bist? Wer sich sexy fühlt und mit sich und seinem Körper im Reinen ist, macht auch im Bikini eine Bomben-Figur. Und mal ehrlich: Weibliche Rundungen machen doch eh viel mehr her, als dürre Klappergestelle, oder?

Weitere spannende Themen findet ihr auf unserem Special zur Curvy-Week

acg
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.