Schnürpumps

Ob mit Cut-Outs, Keilabsatz oder Ziernähten - Schnürpumps sind die perfekten Rock-Partner.

Schnürpumps von Chi Mihara.

Der Look: Schnürpumps sind eine spezielle Art von Pumps. Das Vorderblatt ist hoch geschnitten und hat eine Schnürung, die oft nur der Optik dient. Schnürpumps wirken verspielter als klassische Versionen. Schnürpumps erinnern sowohl an die Mode vergangener Jahrhunderte als auch an die Sechziger mit Mary Poppins. Die neu interpretierten Modelle haben oft einen Keilabsatz, eine Kreppsohle oder einen umgeklappten Schaft und werden vor allem in den Farben Camel, Schwarz und Braun produziert. Schnürpumps als Peeptoes sind besonders in der Abendmode beliebt. Verzierungen, wie Ziernähte oder Cut-Outs, sind ebenfalls oft an Schnürpumps zu sehen.



Styling-Tipps: Schnürpumps passen am besten zu Röcken. Ob Pencilskirt oder A-Linien-Rock - Schnürpumps sehen toll zum romantisch-verspielten Look aus. Die Keilabsatz-Versionen passen am besten zu puristischen Looks und sehen auch zur Hose gut aus. Für Trendsetterinnen: Schnürpumps mit Holz-Plateau erinnern an Clogs und werden auf dem schwedischen Pflaster bereits fleißig ausgeführt. Derbere Modelle in Schwarz mit Profilsohle sind ebenfalls angesagt. Im Winter sehen gefütterte Modelle mit Fake-Lammfell toll aus! Wem der Trend zu hoch ist, der sollte auf flache Schnürschuhe setzen. No-Go: Schnürpumps immer zur Strumpfhose, am besten blickdicht, kombinieren. Zu nackten Beinen macht diese Schuhform keine gute Figur. Modelle im “Used-Look” sollten Sie ebenfalls meiden.

Schuhe: Das große Schuhlexikon auf BRIGITTE.de - zurück zur Übersicht

Fotos: PR
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!