VG-Wort Pixel

Auf die Trommel, fertig, los!


Klammern, was das Zeug hält. Doch vorher geht es ab in die Maschine, oder etwa nicht? Damit Ihre Spitze auch nach der Wäsche spitze bleibt, halten wir für alle Fälle ein kleines Pflege- Einmaleins bereit. Und jetzt, Etiketten gezückt, denn rund kann's (meistens) gehen.

image

Zone 30? Oder doch Vollgas mit 95? Die Höchsttemperatur in Grad Celsius auf dem Waschbottich (maximal 30°, 40°, 60° oder 95°) verrät, wie heiß die Reise wird. Bei gemeinsamer Wäsche unterschiedlicher Textilien halten Sie sich an die niedrigste empfohlene Temperatur, dann kann nichts außer Form geraten.

image

Schonwäsche ist angesagt. Mit einem Tastendruck zur Einstellung mittlerer Drehzahl liegen Sie goldrichtig. Bei unterschiedlichen Textilien wählen Sie immer die niedrigste empfohlene Drehzahl.

image

Noch eine Stufe runterschalten, z.B. in den Wollwaschgang. Auf jeden Fall mit so geringer Trommel-Drehzahleinstellung wie möglich kreisen lassen. Auch hier richtet sich die Drehzahl immer nach dem empfindlichsten Kleidungsstück.

image

Hier sollten Sie Hand anlegen! Und zwar am besten im Waschbecken bei angenehmen 40°. Die schmeicheln nicht nur Ihrer Wäsche, sondern auch Ihrer Haut. Achtung: Reiben, nicht wringen.

image

Dieses Icon sagt: Halten Sie Ihre Kleidung von Wasser fern und begeben Sie sich schnurstracks in die nächste Reinigung. Textilien mit einem durchgestrichenen Bottich dürfen weder von Hand noch mit der Maschine gewaschen werden.

image

Je nach Punktzahl - eins oder zwei -, verträgt das zarte Gewand mehr oder weniger heiße Runden im Trockner.

image

Hier herrscht hitzefreie Zone. Ein Trocknen in der Trommel ist nicht erlaubt, die gute alte Luft muss her. Das dauert zwar ein wenig länger, wahrt aber das schöne Waschergebnis.

image

Keinesfalls wringen, sondern beim Trocknen abtropfen lassen, um die Faser nicht zu schädigen.

image

Wäscheklammern bereithalten! Die feine Lingerie gehört zum Trocknen an die Leine.

image

Einmal hinlegen, bitte. Damit das gute Stück in Form bleibt und sich nicht aushängt, am besten auf einem saugfähigen Handtuch liegend trocknen.

image

Im Kampf gegen lästige Knitterfalten kommt das Bügeleisen zum Einsatz. Die Punkte, von eins bis drei, geben dabei die erlaubte Temperatur an. Bei einem Punkt sollten 110° nicht überschritten werden, zwei Punkte lassen 150° zu und drei entsprechen einer Temperatur von etwa 200°.

image

Heute bleibt das Eisen kalt. Ein "Bitte nicht bügeln!"-Zeichen entlastet uns vom ungeliebten Gang zum Bügelbrett.

image

Dieses Symbol zaubert jeder Hausfrau ein Lächeln auf die Lippen, kann verblichene Wäsche doch problemlos in Chlor getunkt werden. Ein strahlendes Weiß hinterher ist sicher.

image

Hier ist leider das Gegenteil der Fall. Kleidung mit diesem Symbol auf dem Etikett verträgt keine agressive Chlorbleiche.

image

Sauerei? Da hilft nur noch die chemische Keule. Aber Vorsicht! Nicht jedes gute Wäschestück verträgt jedes mögliche Lösungsmittel. Die Buchstaben im Kreis verraten, welche Chemikalie verwendet werden darf. A erlaubt dabei alle in der chemischen Reinigung vorhandenen Mittel, F steht für Kohlenwasserstofflösemittel und P meint Perchlorethylen.

image

Der Strich unterhalb des Kreises ruft dazu auf, bei der Reinigung einen schonenderen Umgang hinsichtlich der mechanischen Beanspruchung, der Feuchtigkeit und der Temperatur an den Tag zu legen.

image

Achtung, kein sauberer Fall für die Reinigung! Die Empfindlichkeit des Gewebes macht eine chemische Behandlung unmöglich.

Text Nina Stoltz

Mehr zum Thema