VG-Wort Pixel

Gewusst? DAS bedeutet der Code auf deinem Reißverschluss

Gewusst? DAS bedeutet der Code auf deinem Reißverschluss
© Susanne Lange
Praktisch jeder Reißverschluss hat diese drei Buchstaben eingestanzt - aber was hat es damit auf sich?

Drei kleine Buchstaben, die jeden Tag auf Millionen von Kleidungsstücken hin- und hergeschoben werden: YKK. Was genau verbirgt sich hinter dieser Buchstabenkombination? Ein Sicherheitshinweis? Eine Ergänzung zu den Wasch- und Pflegeinformationen? Oder die Qualitätsstufe des Reißverschluss-Metalls?

Nein, die Antwort ist viel banaler: "YKK" steht schlicht für den Hersteller, die japanische "YKK Corporation".

Hosenschlitze weltweit fest im Griff

Und wie kommt es, dass diese Buchstaben auf praktisch allen Reißverschlüssen zu finden sind? Das liegt ganz einfach daran, dass die YKK Corporation den Markt so stark beherrscht, dass es praktisch kaum andere Reißverschluss-Hersteller gibt. Oder wie es auf der YKK-Website ausgedrückt wird: "Wenn etwas verschließt, befestigt ist oder zusammenhält, sind wir vermutlich mit von der Partie. "

Auch das deutsche "STOCKO"-Werk in Wuppertal gehört seit 1994 zu der YKK-Gruppe. In anderen Ländern ist die Marke so präsent, dass sogar Werbespots für die Reißverschlüsse laufen:

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Hierzulande hat sich dieses Markenbewusstsein zum Glück nicht durchgesetzt - wäre ja auch echt zu anstrengend, jetzt bei jedem Kleiderkauf noch darauf achten zu müssen, dass der richtige Marken-Reißverschluss dran sitzt, mit dem man später angeben kann ...

Wie mächtig die YKK-Reißverschlüsse sind, kann man auch daran erkennen, dass die Gruppe 2007 rund 150 Millionen Euro Strafe wegen illegaler Preisabsprachen zahlen musste. Eine Summe, die der Konzern locker aus der Tasche ziehen konnte - um sie anschließend vermutlich mit einem satten ZZZZZt wieder zu verschließen.

heh

Mehr zum Thema