Lagenlook für kühlere Tage: So schick geht Layering!

Die Übergangszeit ist Layering-Zeit. Wir zeigen, wie der Lagenlook funktioniert und haben drei Styling-Regeln für euch, auf die es beim "Zwiebeln" wirklich ankommt.

Der Sommer verabschiedet sich und die Tage werden langsam aber sicher kälter. Wir befinden uns in der Überganszeit, einer Zwischenjahreszeit nach dem Sommer und vor dem Winter. Die Jahreszeiten sind gerade im Umbruch und wir sind mittendrin. Nun brauchen wir die richtige Kleidung, die uns vor Wind und Wetter schützt, uns allerdings nicht zu sehr ins Schwitzen bringt. Es gibt zwar spezielle Kleidung für die Übergangszeit, es muss allerdings nicht direkt der komplette Kleiderschrank ausgetauscht werden. Vieles, was wir vom Sommer noch im Schrank haben, kann mit coolen Layers (dt. Lagen) zu einem wärmenden Look gestylt werden. Wir haben drei Layering-Regeln für euch aufgestellt, damit ihr in Sachen Zwiebel-Look auch alles richtig macht:

Modesünden beim Vorstellungsgespräch

1. Auf die erste Schicht kommt es an

Die erste Lagen-Schicht sollte aus dünnen und eng anliegenden Materialien bestehen. Wählt Basic-Shirts, Strumpfhosen oder auch einen dünnen Nierenwärmer, den man übrigens auch super schnell ausziehen kann, wenn es zu warm wird, um eine gute Basis zu schaffen. Über dieser Base könnt ihr hervorragend weite und fließende Kleidungsstücke tragen, ohne dass der Wind fies durch die Ärmel bläst. Die erste Schicht ist wichtig, um eine wärmende Grundlage zu schaffen, die im Zweifel auch ohne die oberen Lagen getragen werden kann, wenn es in der Übergangszeit doch einmal unerwartet warm werden sollte. Aylin Koenig trägt zum Beispiel ein kurzes Sommerkleid unter einem dicken Pullover:

c o m f y l o o k ? and really in love with my new @eccoshoes ✔️ #eccoshape #partofmyworld #ad #eccoshoes

Ein von A Y L I N K Ö N I G (@aylin_koenig) gepostetes Foto am

< script async defer src="//platform.instagram.com/en_US/embeds.js">

2. Color-Blocking und Mustermixe sind erlaubt

Während vor einigen Jahren noch auf Einfarbigkeit gesetzt wurde, könnt ihr euch heute in Sachen Farben und Material selbst verwirklichen. Denn Trendthemen wie Color-Blocking und Material-Mix sind ausdrücklich erwünscht. Zum Beispiel wird  grober Strick mit feiner Seide kombiniert. Oder aber auch Orange mit Rosa oder Blau mit Grün. Auch Stilbrüche sind mehr als erwünscht und so ist die Kombination eleganter und legerer Kleidungsstücke besonders beliebt und super stylisch. Versucht euch dabei nicht ganz so ernst zu nehmen und offen für Neues zu sein. So entstehen tolle, neue Outfitmöglichkeiten. Leonie von Ohh Couture kombiniert ihr kurzes Sommerkleid zu einem XL-Mantel und setzt auf eine auffällige Tasche zum Akzentuieren:

< script async defer src="//platform.instagram.com/en_US/embeds.js">

3. Accessoires werten den Look auf

Ist der Look sehr weit und flatterig oder staucht er sogar total und eure Beine sehen zu kurz aus? Mit Accessoires und Schuhen könnt ihr den Lagenlook nicht nur aufwerten, sondern auch die Silhouette strecken. Taillengürtel und Plateau-Schuhe, sowie Statement-Ketten und auch Hüte, sowie dicke Schals sind ausschlaggebend für euren Look. Eine auffällige Tasche kann auch Wunder bewirken, seid offen für neue Styles. Nina von Fashiioncarpet tailliert ihren Look mit einer coolen Gürteltasche: 

Happy monday my loves? This new outfit is up on WWW.FASHIIONCARPET.COM - How do you like it? :) http://liketk.it/2oCAE

Ein von Nina Schwichtenberg (@fashiioncarpet) gepostetes Foto am

< script async defer src="//platform.instagram.com/en_US/embeds.js">
Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!