VG-Wort Pixel

Warum jede Frau einen schwarzen Rolli braucht

Warum jede Frau einen schwarzen Rolli braucht
© Alfred Eisenstaedt/ Getty Images
Schlicht, hochgeschlossen und alles andere als langweilig: Warum ein schwarzer Rollkragenpullover fast schon magische Kräfte hat und in jeden Schrank gehört.

Mit einem schwarzen Rolli trägt man auch ein Stück Geschichte

Es wird ihm nicht immer leicht gemacht: "Der kratzt total", "Konnte ich schon als Kind nicht leiden", "Mit meinem großen/kleinen Busen kann ich sowas nicht anziehen" ... Die Rede ist vom Rollkragenpullover. Liebhaber dürfen auch Rolli zu ihm sagen.

Der schlichte Pullover mit dem hohen, meist umgeschlagenen Kragen ist ein Klassiker der Mode, insbesondere in der Variante aus dünner schwarzer Wolle. Und es lohnt sich, diesem Klassiker eine Chance zu geben - nicht nur, weil er dank des aktuellen Seventies-Revivals gerade wieder überall zu sehen und zu kaufen ist.

Im Handumdrehen wird man zur schicken und schlauen Französin

Die sogenannten "sweater girls" der 1940er und 50er Jahre waren es, die dem hochgeschlossenen Kleidungsstück ein sexy Image verpassten. Marilyn Monroe etwa trug den Rolli am liebsten knackig eng, so dass er ihre Rundungen betonte. In den 1960er Jahren wurde der schwarze Rolli zur Uniform der Intellektuellen. Man kombinierte ihn zu Röhrenjeans, trank Rotwein und diskutierte über Jean-Paul Sartre. Mit diesem Image ist das minimalistische Kleidungsstück auch heute noch aufgeladen. Wer einen schwarzen Rolli trägt, der wird zur schicken, schlauen, selbstbewussten und attraktiven Französin - wenn auch nur im Geiste.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.


Der Rolli gibt dem Gesicht einen Rahmen, lenkt - anders als Oberteile mit tiefem Ausschnitt - nicht von den Augen ab und hält, einmal ganz praktisch betrachtet, im Herbst und Winter den Hals schön warm. Er ist nicht so förmlich wie eine Bluse, aber auch nicht so lässig wie ein Strickpulli. Und noch dazu muss man ziemlich lange überlegen, bis einem ein Kleidungsstück einfällt, zu dem er nicht passt. Aktuell wird er sogar zu seidig schimmernden Slip-Dresses kombiniert.

"In einem Abendkleid siehst du eine Nacht königlich aus", schreibt Antonio Mancinelli in dem Buch "Fashion Box: Mode-Klassiker und ihre Stars". "Der Rollkragenpullover macht dich jeden Tag zur Königin." Worauf warten wir also noch? Weg mit den Vorurteilen, her mit dem schwarzen Rolli!

Zwei starke Frauen, ein Look: Sophia Loren (links) und Jackie Onassis im schwarzen Rolli.
Zwei starke Frauen, ein Look: Sophia Loren (links) und Jackie Onassis im schwarzen Rolli.
© Silver Screen Collection/ Getty Images; David Cairns/ Getty Images

Shopping-Tipps: Hier gibt's schöne Rollis

jm

Mehr zum Thema