10 Schmuck-Regeln, die wir öfter brechen sollten

In der Mode gibt es Regeln, die wir einfach mal Schnee von gestern sein lassen sollten. Und genauso ist es auch bei Accessoires. Wir verraten euch, welche ihr einfach mal ignorieren solltet!

1. Silber und Gold gehören nicht zusammen

So ein Quatsch! Wenn ihr glaubt, dass ihr verschiedene Materialien nicht miteinander kombinieren dürft, dann liegt ihr falsch. Denn mittlerweile ist genau das total angesagt. Einfach mal Silber mit Gold und Rosé tragen, das verleiht einem Outfit ein bisschen mehr Leben und sieht auch nicht zu klassisch aus. Mehr ist manchmal auch einfach mehr ...

Kate Middleton

2. Nimm ein Accessoire weniger!

Schon damals hat uns Coco Chanel geraten: "Bevor du das Haus verlässt, leg ein Accessoire ab." Und lange hatte sie damit auch recht. Heute sehen wir das allerdings ganz anders. Dank Layering können wir gar nicht genug Ketten, Armbänder und Ringe haben. Anstatt ein Teil wegzulegen, solltet ihr euch lieber noch ein filigranes Schmuckstücke umhängen. Ihr werdet es lieben. 

3. Die Ohrringe müssen passen

Ihr habt euch ein neues Paar Ohrringe gekauft? Das heißt nicht, dass ihr sie auch als Paar tragen müsst. Aktuell sehen wir immer mehr Blogger und Promis, die einen großen Statement-Ohrring an dem einen und einen kleinen Stecker oder Ring am anderen Ohr tragen. Das wirkt cool und lässt. Wenn ihr genau das wollt, dann solltet ihr es unbedingt mal ausprobieren. Wir lieben es!

4. Kein Statement-Schmuck zum Casual-Look

Zum Casual-Look gehört nur dezenter Schmuck? Das sehen wir anders. Du kannst ein schickes Business-Outfit nämlich mit ein paar auffälligen Accessoires noch viiiiel stylischer machen. Ein Rollkragen-Pullover mit einer Statement-Kette sieht zum Beispiel super gut aus - und passt garantiert in jedes Office! aber auch Große Ohrringe geben einem eher schlichten Outfit das gewisse Etwas. 

5. Perlen sind was für "reife" Frauen

Stimmt nicht! Früher war es vielleicht so, dass Perlen eher von älteren Frauen getragen wurden, mittlerweile sehen wir das aber anders. Es gibt so viele Schmuckstücke mit Perlen - und die sehen garantiert nicht aus wie der Schmuck von Oma. Wichtig ist nur, dass ihr euch nicht von Kopf bis Fuß mit Perlenketten behängt. Hier kommt es auch auf den Materialmix an. Tragt euer Perlenarmband doch mal mit verschiedenen, goldenen Midiringen und Ringen. Oder einfach zu eurer Lieblingsuhr.

6. Der Schmuck muss zusammenpassen

Eben nicht! Nur weil ihr ein Paar Ohrringe passend zu einer Kette habt, heiß das nicht, dass ihr diese auch nur zusammen Kombinieren kannst. Ganz im Gegenteil. Es ist viel cooler etwas Dynamik reinzubringen und die klassischen Ensembles durch einzelne, andere Schmuckstücke aufzuwerten. Das wirkt zeitgemäß und ihr seid nicht so festgefahren in euren Kombinationsmöglichkeiten.

7. Schmuck muss immer teuer sein

Wir sagen ganz klar: Das muss er nicht. Es reicht völlig aus, wenn ihr ein oder zwei hochwertige Teile habt, die ihr mit anderen Trendteilen kombinieren könnt, wirkt der ganze Look insgesamt auch hochwertig. Hauptsache ihr entscheidet euch für etwas, das ihr lange tragen könnt und lieben werdet. 

8. Keine großen Uhren bei schmalen Handgelenken

Frauen mit sehr schmalen Armen und Handgelenken trauen sich oft nicht, große und auffällige Uhren zu tragen. Wer einen Blick auf seinen Instagra-Feed wirft, wird schnell erkennen: Das macht mittlerweile jeder. 

9. Trag das, was Trend ist

Aktuelle Trends verleiten uns oft dazu genau das zu kaufen, was wir beim Vorbeigehen im Schaufenster sehen. Dabei ist es vor allem beim Schmuck wichtig, die Accessoires zu kaufen, die ihr wirklich mögt. Ganz egal, was andere tragen. Hauptsache ihr fühlt euch selbst darin wohl und nicht verkleidet. Wenn ihr keine großen Ketten mögt, dann lasst sie weg. Wenn ihr sie liebt, dann immer her damit.

10. Der Schmuck muss immer ab

Ihr wart bislang der Überzeugung, dass ihr Ringe beim Händewaschen abnehmen oder Armbänder in der Nacht ablegen müsst? Tja, auch das ist nicht nötig. Schmuck - außer Modeschmuck - sollte in der Regel alle alltäglichen Dinge aushalten. Dazu gehören eben auch Händewaschen oder Duschen. Echtschmuck verfärbt sich dadurch nicht - und ihr spart am Tag sicher einiges an Zeit. Denn wir alle wissen: Ein Armband umzubinden kann gefühlt auch mal eine halbe Stunde dauern ... 

Schmuck im Alltag: Welchen Schmuck kombiniere ich mit welchem Outfit?

Gepostet von Brigitte am Freitag, 19. Oktober 2018
fde
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!