VG-Wort Pixel

5 Modefehler, die wir alle im Sommer machen

Modefehler: Influencerinnen auf der Milan Fashion Week
© Szymon Brzoska / Imaxtree
Für einen stylischen Sommer halten sich echte Fashionistas an kleine Moderegeln, die wir allerdings – wenn auch meist unbewusst – alle schon mal gebrochen haben. Bis jetzt! 

1. Die falschen Stoffe wählen

Klamotten aus synthetischen Stoffen haben wir mehr oder weniger alle zu Hause. Denn sind wir mal ehrlich: Preistechnisch sind Kleidungsstücke aus Polyester, Polyamid oder Polyacryl unschlagbar. Doch im Sommer kann die Haut schlecht darunter atmen und man schwitzt äußerst schnell. Dabei soll Sommerkleidung leicht, luftig und am besten auch noch kühlend sein. Baumwolle, Seide, Leine und Chiffon sind genau aus diesen Gründen unsere besten Freundinnen im Sommer – und außerdem sehen sie viel hochwertiger aus als ihre künstlichen Kollegen. Win-win-Situation! 

2. Die falsche Unterwäsche tragen

Gerade im Sommer ist man gerne schön luftig angezogen. Ein Grund mehr darauf zu achten, die richtige Unterwäsche zu tragen. Durch zu enge Höschen und BHs können zum Beispiel unschöne Dellen entstehen, die durch die Kleidung hindurchblitzen. Aber auch die Farbe ist entscheidend: Sieht man die Unterwäsche durch die leichte Sommerkleidung durch, wirkt der ganze Look sofort billig. So kann schwarze Unterwäsche im Sommer eher unvorteilhaft sein. Welche Farbe stattdessen immer geht und warum, erfahrt ihr hier

3. Wirre Farbkombination

Endlich Sommer und wir können wieder mit mehr Farbe experimentieren. Bye bye, triste Winterkleidung –  hallo, bunte Sommerklamotten! Doch bevor man aus lauter Aufregung wildes Color Blocking betreibt, sollte man einige Regeln im Hinterkopf behalten. Grundsätzlich gilt: Kombiniere nicht mehr als drei unterschiedliche Farben miteinander. Ein weiterer, hervorragender Trick ist es, in der gleichen Farbfamilie zu bleiben. Mixt man zum Beispiel dunkles Blau mit Hellblau und Türkis, wirkt der Look sehr harmonisch. Und übrigens: Reines Weiß ist immer ein schöner Kombinationspartner – für alle bunten Sommerfarben. Easy! 

4. Zu viele Accessoires

Im Sommer trägt man stets eine Sonnenbrille – das ist klar. Und dann am besten noch einen Hut und ein bisschen Schmuck. Ach ja, eine Handtasche, um Handy und Geldbeutel zu verstauen, darf natürlich auch nicht fehlen. Und schon sieht man so aus, als hätte man den ganzen Strand-Souvenirshop ausgebeutet. Damit der Look nicht zu überladen wirkt, sollte man etwas auf die Bremse treten und gut überlegen, welche Accessoires man tatsächlich braucht. Besonders der Schmuck darf gerne schlichter ausfallen. Weniger ist mehr!

5. Falsche Größe tragen

Da hat man doch glatt im letzten Sommersale zugeschlagen und sich zu enge Teile gekauft mit der Begründung, man würde ja noch bis zum nächsten Sommer abnehmen. Und nun hat man den Salat. Die sogenannten tollen Sale-Teile liegen in der hintersten Ecke des Schrankes. Deshalb sollte man sich stets richtig einschätzen, denn wenn die Klamotten sitzen, sieht jeder Look toll aus – egal bei welchem Figurentyp!


Mehr zum Thema