Diese 5 Stylingfehler solltet ihr im Winter vermeiden

Es ist Winter und Hauptsache, wir sind warm eingepackt? Falsch! Denn auch die Wintermode birgt einige Styling-Fauxpas. Diese fünf Outfit-Fehler solltet ihr unbedingt vermeiden. 

  • Bei Schuhen: 

Wasserränder sind total unschön anzusehen und gehören definitiv zu den Stylingfehlern im Winter. Durch die Nässe und Feuchtigkeit während der kalten Wintermonate kommt es recht häufig zu den weißen Flecken auf Boots und anderen Schuhmodellen. Pflegt eure Schuhe richtig, imprägniert sie und kauft euch spezielle Pflegeprodukte, um die Wasserflecken zu verhindern oder, wenn bereits vorhanden, wieder zu entfernen. 

Levi's-Fahne in Großaufnahme
  • Bei Strumpfhosen: 

Abgesehen vom Fehler, bei kalten Temperaturen zu dünne Strumpfhosen zu tragen (greift bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zu Varianten ab 60 DEN), gibt es ebenfalls Gefahrenpotential in Sachen Styling, wenn sich unschöne Stellen bei bereits getragenen Modellen gebildet haben. Durch die Reibung von Socken, Stiefeln und Booties kann es passieren, dass das empfindliche und feine Material der Strumpfhose stark beansprucht wird und hierdurch optisch dunkle "Flecken" entstehen, die in Wahrheit eine Art Pilling-Effekt sind. Hier hilft nur, die Strumpfhose auszutauschen oder beim Tragen darauf zu achten, dass die abgenutzten Stellen durch Schuhe oder Kniestrümpfe bedeckt bleiben. 

  • Bei Wintermänteln: 

Insbesondere bei den trendigen XL-Mänteln findet ihr an der Rückseite einen Gehschlitz, der in der Regel durch einen Faden zusammengenäht ist. Dieser Faden sorgt im Laden und beim vorherigen Transport dafür, dass der Mantel formschön bleibt und beispielsweise nicht hässlich abknickt. Wenn ihr den Mantel gekauft habt, gehört dieser Faden, ebenso wie Nähte, die die Taschen verschließen, aufgetrennt. Ansonsten kann er unschön hervorblitzen. 

  • Bei Pullovern: 

Der kratzige Pullover outet sich diesen Winter als richtiges Fashion Statement. Doch, wenn er kratzt, ist der Tragekomfort trotz des großen Style-Faktors im Keller. Was hilft denn eigentlich, wenn der Pulli kratzt? Ein simpler wie effektiver Trick ist es, einfach ein Shirt unter den Pullover zu ziehen. Es gibt inzwischen auch viele, coole Oberteile, die einen schönen Saum haben – zum Beispiel in Spitzenoptik oder mit asymmetrischen Schnitten. Das Shirt schaut ein Stück unter dem Pulli raus und sorgt so zusätzlich für Trend-Potential.

  • Bei Mützen: 

In der kalten Jahreszeit stecken wir unseren Kopf gerne in eine kuschelige Mütze. Nehmen wir diese wieder ab, sind unsere Haare oftmals elektrisch aufgeladen. Wie können wir bloß verhindern, dass sich die Kleidung elektrisch auflädt? Zieht ihr euch die Mütze vom Kopf und die Haare stehen jedes Mal zu Berge, nehmt ein wenig Handcreme und streicht davon eine geringe Menge über eure Haare. Die fettige Textur der Creme sorgt dafür, dass beim An- und Ausziehen der Kopfbedeckung kein Frisuren-Fauxpas mehr zum Vorschein kommt. 

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!