VG-Wort Pixel

Enthüllt Diese 5 Teile würde ein Stylist nie kaufen

Besucher der Pariser Fashion Week
© Imaxtree
Hast du dich jemals gefragt, was ein professioneller Stylist zu deinem Kleiderschrank sagen würde? Also wir uns schon. Deshalb haben wir eine Fashion-Expertin um ihre Meinung gebeten – und bei der Gelegenheit gleich ein paar Tipps abgestaubt. 

Auch die leidenschaftlichste Fashionista tritt mal in das ein oder andere Mode-Fettnäpfchen. Wie schön wäre es, sich täglich auf die Expertise eines Stylisten verlassen zu können? Davon können wir "Normalo"-Frauen natürlich nur träumen ... Stimmt nicht! Wir haben eine professionelle Stylistin getroffen und um Tipps gebeten, wie wir IMMER gut gekleidet sein können. Spoiler: Mit den richtigen Hacks ist das gar nicht so schwer! 

Die Cinderella der deutschen Modebranche

Anna Borisovnas Erfolgsgeschichte hätten sich die Gebrüder Grimm nicht schöner ausdenken können: Geboren in Russland, startete Anna ihren beruflichen Werdegang erst mal ganz bodenständig als Hotelfachfrau, bis sie ihre Leidenschaft zu Mode zum Beruf machte und heute als Fashionblogger, freiberufliche Stylistin und Styleberaterin für Luxusmarken wie Massimo Dutti arbeitet. Uns gibt die Fashionista einen Crashkurs in Sachen Style:

Diese Must-Haves braucht jede Frau:

1. Die perfekte Jeans

Eine gutsitzende Jeans ist eins der wichtigsten Essentials, die in jeden Kleiderschrank gehören. Ok, vielleicht nicht nur eine, es müssten dann schon drei Jeans-Varianten sein: High Waisted, Boyfriend und eine Cropped Jeans. 

2. Statement Blazer 

Jede Frau braucht einen Statement-Blazer. Angesagt sind Oversized-Modelle – die passen zu allem, egal ob zu Jeans, Röcken, Shorts, Kleidern, weiten oder engen Hosen. Ich habe gleich mehrere in verschiedenen Farben und Stoffen.  

3. Midirock

Für verspielte, coole und ausgehtaugliche Outfits ist ein Midirock ein absolutes Highlight. Im Sommer sind helle Farben ein Renner und im Winter setze ich auf dunkle Töne wie braun, khaki oder schwarz.

4. Der klassische Mantel

Hier lohnt es sich zu investieren: Ich spare jetzt schon auf meinen ersten Max Mara Coat. Der Mantel ist ein Klassiker und wird nie aus der Mode kommen. 

5. Statement-Schmuck

Ich trage meinen Schmuck täglich – egal ob casual oder zum Ausgehlook. Erst er verleiht meinem Outfit die Würze. Mit dem richtigen Schmuck kann man jeden Look innerhalb von Sekunden aufwerten. Gern mixe ich auch hochwertige Teile mit Modeschmuck.

Darauf sollten wir verzichten: 

1. Same same but different

Das Probleme kennen sicher die meisten von uns: Zu manchen Teilen greift man immer wieder – auch wenn man sie so oder so ähnlich schon zahlreich im Schrank hängen hat. Ein No-Go, weiß die Fashion-Expertin: 

Es ist super, wenn man seinen Stil gefunden hat und weiß was einem steht. Aber man sollte es nicht übertreiben: Besteht der Kleiderschrank aus der gleichen Jeans in fünf verschiedenen Blautönen wird's langweilig. 

2. Sale-Fehlgriffe

Hach ja ... erwischt: Kaum sehen wir die leuchtend roten Prozent-Schilder, erwacht in uns die Shopping-Lust. Anna rät:

Stürzt euch nicht auf Sale-Ware! Überlegt immer: Ist mir das Teil auch zum vollen Preis wert? Oder will ich es nur haben, weil ich hier ein vermeintliches Schnäppchen machen kann?

3. Minderwertige Materialien

We know it: Qualität vor Quantität – mit einer kleinen Ausnahme: 

Mir sind hochwertige Materialien besonders wichtig und ich gebe dafür gerne etwas mehr aus. Denn es gibt doch nichts Schlimmeres, als wenn man seinen Lieblingspullover nach nur einer Saison wieder wegschmeißen muss. Polyester ist dabei aber oft eine Ausnahme: Manche Kleider brauchen einen gewissen Anteil an Polyester oder Acryl damit das Kleidungsstück auch den richtigen Glanz und Form bekommt. 

4. Zu enge Kleidung

Im Zweifel lieber Oversize:

Die Kleidung, die ihr kauft, sollte schön fließend, locker und nicht zu eng sitzen. Schaut nicht immer auf die Größe. Manchmal sieht eine Nummer größer viel, viel besser aus! Ich greife gerade bei meinen Kleidern immer zu ein bis zwei Konfektionen größer und style dazu einen coolen Gürtel.

5. Fashionvictim

Nicht jeder neueste Trend funktioniert für jede Person, das weiß auch Anna: 

Hier gilt am besten: Höre immer auf dein Bauchgefühl und nicht auf andere  - allein du musst schauen, dass du dich in deinem Look wohlfühlst. Im Zweifel lieber mal einen Trend auslassen, als verkleidet aussehen. Außerdem: Trends der Saison kaufe ich meist günstig bei den Big Playern wie Zara oder Mango ein. In klassische Teile investiere ich lieber mehr. 

Zum Schluss rät die Expertin, nicht den Mut und die Lust an Mode zu verlieren: 

Ich habe auch sehr lange gebraucht, bis ich meinen "Anna-Look" gefunden habe. Es war ein weiter Weg  - mit vielen Fehlkäufen, die jetzt im Keller liegen. Doch es hat sich trotzdem gelohnt!

Und für alle Ungeduldigen lohnt sich ein Blick auf Annas Instagramaccount – dort liefert die Münchnerin tägliche Stylingsinspirationen. 

ISA / ISA

Mehr zum Thema