VG-Wort Pixel

Kitschig? Von wegen! So stylen wir die Trend-Kombi Rosa-Rot jetzt

Eine Frau in rotem Zweiteiler und rosa Bluse auf der Copenhagen Fashion Week 2021
Streetstyle-Look auf der Kopenhagener Fashion Week.
© Christian Vierig / Getty Images
Die ehemals als No-Go verschriene Farb-Kombi aus Rosa und Rot erlebt jetzt ihr großes Revival. Wir zeigen dir, wie du die Töne für ein kräftiges Statement miteinander kombinieren kannst.

Wir müssen zugeben: Für die Kombination aus Klamotten in Rot und Rosa braucht es etwas Mut. Der zahlt sich dafür aber doppelt aus. Was früher als kitschiger Fashion-Faux-Pas verurteilt wurde, ist jetzt unsere neue Lieblingskombi für die kommenden Monate.

Alte Fashion-Klischees haben ausgedient: Wir lieben Rosa-Rot

Gemieden wurde die Kombination bisher, weil sich die beiden Töne vermeintlich beißen. Rot und Rosa gehören derselben Farbwelt an und sind warme und vor allem kräftige Farben. Wo bisher nur ein Statement-Piece als Farbtupfer im Outfit ausgereicht hat, schwingen wir jetzt förmlich mit der Malerrolle und zaubern uns einen tollen All-Over-Look. Denn: Rot und Rosa miteinander zu kombinieren, kann sowohl süß, als auch elegant und sogar ziemlich cool sein. Wir zeigen dir, wie du die Trendfarben miteinander stylst.

Dezenter Hingucker: Accessoires in Rot und Rosa kombinieren

Es muss nicht gleich ein All-Over-Look sein. Wenn du dich erst an die Trend-Kombi herantasten möchtest, kannst du Accessoires in Rot und Rosa zu einem ansonsten schlichten Look stylen. Besonders ausgeklügelt wirkt das Outfit, wenn du mehrere kleine Highlights setzt: Ob Nagellack, ein kleiner Edelstein an den Ohrringen oder das Label auf deiner Mütze – je öfter sich ein und derselbe Ton wiederfindet, desto runder wird der Look.

Sonia Lyson bei einem Streetstyle-Shooting in Berlin
Zwischen der Prada-Jacke und der Leder-Hose in Schwarz fallen die kleinen Farbtupfer in Rosa und Rot auf, ohne das Outfit zu sehr zu dominieren. Besonders schönes Detail: Auch die Sohle der Boots von Copenhagen Studios ist rosa.
© Jeremy Moeller / Getty Images

Zwei in eins: Ein rosa-rotes Statement-Piece

Wenn du die kräftige Farb-Kombi in den Vordergrund deines Looks stellen möchtest, kannst du zu einem Statement-Piece greifen, das beide Töne miteinander vereint. So ist das Farb-Duo der Star des Outfits und steht im Mittelpunkt. Mit einem weiteren, farblich passenden Accessoire kannst du deinen Look komplettieren. 

Tamara von Nayhauss läuft durch Berlin
Tamara von Nayhauss stylt einen perfekten Twist aus cool und verspielt: Über der Rüschen-Bluse trägt sie einen Cardigan mit Hahnentritt-Muster (beides von Zara). Besonders geschickt kombiniert sie rote Pumps – und fertig ist der durchdachte Look.
© Streetstyleshooters / Getty Images

Strong Woman: Aus einem Ton-in-Ton-Look das besondere Etwas herauskitzeln

In einem rosaroten Outfit müssen nicht beide Farben gleich stark hervorstechen. Wie wäre es mit einem All-Over-Look in einem Ton, während der andere kleine Highlights setzt? Funktioniert besonders gut, wenn du dich für zwei sehr unterschiedliche Abstufungen beider Töne entscheidest, zum Beispiel ein dunkles Rot und ein helles Rosa. 

Fashion-Bloggerin Jessica Wang trägt einen Dreiteiler von Max Mara in einem dunklen Rot. Ihr Blazer ist mit kleinen Details in Rosa bestickt. 

Colour-Blocking für Beginner:innen

Wenn wir an Colour-Blocking denken, fallen uns zuerst sehr starke und auffällige Looks ein. Muss aber nicht sein, denn die mutigen Farb-Kombis gibt's auch in leichten Pastell-Tönen. So wirkt das Outfit nicht nur besonders frühlingshaft, sondern auch elegant. Unser Mut wird mit einem alltagstauglichen Look belohnt, den so bestimmt (noch) nicht jede:r trägt. Gute Laune ist vorprogrammiert! 

Jacqueline Barth bei einem FaceTime-Photoshoot
Beim Colour-Blocking gilt: Je kräftiger die Farben, umso mehr Mut brauchen wir. Bei diesem Model wird die Kombination aus einem leichten Violett mit einem stärken Rot-Rosa-Ton mit beigen Farben gestylt.
© Edward Berthelot / Getty Images

Bold and strong: Mit kräftigen Farben auf's Ganze gehen

Die Königsdisziplin unter den Farb-Kombinationen ist das Colour-Blocking. Hierbei geht es darum, zwei Töne so miteinander zu kombinieren, dass sie harmonieren – ohne, dass das Outfit zu überladen aussieht. Am besten gelingt das mit kräftigen Tönen und einfachen Schnitten. Damit der Look nicht zu aufregend wird, solltest du auf gemusterte Teile verzichten. Auch zu viele unterschiedliche Farbtöne bringen Unruhe in dein Outfit. 

Elisa Nalin steht auf einer Straße in Paris während der Pariser Fashion Week
Stark und feminin: Die kräftigen Farben und ausladenden Schnitte machen diesen Look zu einem Hingucker par excellence. 
© Edward Berthelot / Getty Images

Die Konzentration sollte auf zwei verschiedenen Farben liegen, die du miteinander stylst. Abgerundet wird der Look durch Accessoires und Schmuck, die – wie auch das Make-Up oder dein Haar-Styling – gern dezenter sein dürfen.

Eine Frau in rotem Zweiteiler und rosa Bluse auf der Copenhagen Fashion Week 2021
Rosa-Rot kann nicht nur feminin, sondern auch stark: Dieser Look wirkt durch den maskulinen Schnitt des Zweiteilers besonders cool. Die Bluse in Pastell-Rosa ist ein frischer Hingucker.
© Christian Vierig / Getty Images
Brigitte

Mehr zum Thema