VG-Wort Pixel

Old but Gold 4 alte Trends, die wir heute noch lieben

Richard Gere und Julia Roberts am Set von "Pretty Woman".
Richard Gere und Julia Roberts am Set von "Pretty Woman".
© imago images
Wir hier bei BRIGITTE sind einfach treue Seelen. Und damit meinen wir nicht (nur) unsere Beziehungen! Auch bei unseren Klamotten gibt es Teile und Trends, denen wir seit Jahren treu geblieben sind.

Wir lieben die neusten Trends – das steht außer Frage. Doch während uns unsere neuen It-Pieces manchmal nur für kürzere Zeit Glück bringen, gibt es Teile und Trends, die uns seit Jahren ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Wir haben euch vier Trends mitgebracht, die bereits eure Mütter geliebt haben und ja, möglicherweise sogar eure Omas.

Das Wickelkleid

Ehre, wem Ehre gebührt: Man könnte keinen Artikel über zeitlose Trends schreiben, ohne über Diane von Fürstenberg zu sprechen. Denn was vielleicht nicht jede:r weiß: Die belgisch-amerikanische Modeschöpferin ist die Erfinderin des Wickelkleides. Einem Trendkleid, das in jeglichen Farben, Materialien und Längen von Generationen rauf und runter getragen wurde und immer noch wird. Ob mit süßen Puffärmeln, aus edlem Samt oder ganz klassisch in Schwarz: Das sogenannte "Wrap-Dress" ist vielseitig einsetzbar, super bequem und schmeichelt jeder Figur. Mal ehrlich, was will Frau mehr?

Die Perlenketten

"Pearls A Girl's Best Friend." Okay, so heißt das Lied von Marilyn Monroe vielleicht nicht ganz, sollte es aber! Denn ganz abgesehen davon, dass der Song sich dann besser reimen würde, sind Perlenketten höchst wahrscheinlich in mehr Schmuckschubladen zu finden als echte Diamanten. Ob Großmutter, Mutter oder bei sich selbst – die Perlenkette ist in der Tat die beste Freundin einer Frau oder vieler Männer. Unser Tipp: Bei diesem zeitlosen Schmuckstück lohnt es sich tatsächlich, etwas Geld in die Hand zu nehmen. Echte Perlen kommen eben nie aus der Mode.

Audrey Hepburn in ihrer Rolle als "Holly" in Breakfast at Tiffany's.
Audrey Hepburn in ihrer Rolle als "Holly" in Breakfast at Tiffany's.
© imago images

Das Boyfriend-Shirt

Es gibt viele Sachen, auf die man bei Julia Roberts in "Pretty Woman" neidisch sein könnte: ihre atemraubenden roten Locke oder die Tatsache, dass sich Richard Gere in sie verliebt. Aber auch in Sachen Style zeigt uns Julia Roberts, wie es geht. Und auch wenn Richard Gere ebenfalls nie aus der Mode gerät, ist hier vom Boyfriend-Shirt die Rede. Oversized und locker geknotet, ist es zu einem DER Statementpieces geworden. Sei es zur edlen Stoffhose oder mit cooler Jeans – das weiße XXL-Hemd bringt uns fast so sehr ins Schwärmen wie der charmante Richard.

Richard Gere und Julia Roberts am Set von "Pretty Woman".
Richard Gere und Julia Roberts am Set von "Pretty Woman".
© imago images

Satinkleider

Ja, diese Kleider sind eine wahre Glanzleistung. Während das edle Satinkleid lange Zeit nur zu Abendveranstaltungen getragen wurde, ziehen wir es nun auch ganz entspannt im Alltag an. Wer sich an das schimmernde Material erst herantasten muss, kombiniert es mit einem engen Rolli oder weißem T-Shirt und lockert den Look so direkt auf. Das Beste: Das Satinkleid ist so wandelbar, dass es dank weniger Accessoires vom Strand bis zum Dinner getragen werden kann. Unser Tipp: gedeckte Farben für die schicken Anlässe, knallige Farben für den Alltag. Nur Mut!

Diana Ross im Jahr 1970.
Diana Ross im Jahr 1970.
© Michael Ochs Archives / Getty Images

Verwendete Quellen: eigene Recherche, instagram.com

hlu Brigitte

Mehr zum Thema