Aus alt mach neu! 5 Accessoire-Klassiker, die wir 2020 gaaanz anders tragen

Manche Mode-Lieblinge sind bereits vor Jahrzehnten gekommen, um zu bleiben – und durchleben 2020 dennoch eine regelrechte Mode-Metamorphose.

Wir lieben Klassiker! Ob das kleine Schwarze oder der Blazer – wenn wir modisch mal nicht weiter wissen oder einfach nur auf Nummer sicher gehen wollen, retten uns diese Basics den Tag. Kein Wunder also, dass wir im Laufe der Zeit unserem Kleiderschrank jene modischen Evergreens hinzufügen sollten.

Während sich einige Pieces bis heute allerdings kaum verändert haben und nur in ihrer Ursprungsform richtig groß rauskommen (kann man sich einen klassischen Trenchcoat anders vorstellen?), haben andere wiederum den ein oder anderen Wandel hinter sich und werden heute zwar noch immer heiß geliebt, aber komplett anders getragen. Vor allem im Bereich der Accessoires haben viele unserer All-time-favourites eine regelrechte Metamorphose erlebt. Beweise gefällig?

Blusen, die uns im Frühling bezaubern

Das Seidentuch

Das kostbare Seidencarré von Hermès ist längst Kult und je näher wir den aufwendig bedruckten Tüchern kommen, desto schneller schlägt unser Herz. Das ging bereits unseren Großmüttern so. Zugegeben, nicht jede von ihnen stockte ihre Sammlung mit den sündhaft teuren Modellen des französischen Traditionshauses auf. Dafür schlugen sie bei den kunterbunten Alternativen umso öfter zu. Generation über Generation schmückte sich mit den Tüchern, wickelte sie sich aufwendig um den Hals oder warf sie sich locker über die Schultern. Was den Damen damals einen Hauch von Hollywood-Glamour einbrachte, lässt uns heute hingegen ganz schön alt aussehen. 

Fashionistas haben deswegen angefangen, nach Alternativen für die feinen Seidentücher zu suchen – und sind fündig geworden. So dienen uns die Carrés mittlerweile kaum noch als Schal, sondern als modisches Taschen-Accessoire. Die Tücher schmücken die Henkel unserer Lieblingsbag und verpassen ihr so ein stylisches Upgrade. Doch auch als Haaraccessoire oder Kettenersatz eignen sich die Vierecktücher perfekt.

Perlenschmuck

Perlen bringen Wohlstand, Liebe und manchmal auch Tränen – so die Mythologie. Sie werden seit jeher geliebt und zählen deswegen zu Recht zu den absoluten Klassikern im Schmucksegment. Die perfekt runden und glatten Perlen sorgen allerdings dafür, dass unser Look eher nach Granny als nach It-Girl aussieht. (Ausnahmen bestätigen natürlich wie immer die Regel – man denke nur an die XXL-Perlenketten von Coco Chanel *schmacht*!) 

Junge Schmucklabels wie Bruna oder Anni Lu haben Perlen deswegen einen neuen Look verpasst und ihnen so ein stylisches Revival beschert. So setzen wir jetzt auf asymmetrische Barock- oder Süßwasserperlen und kombinieren diese zu filigranem Goldschmuck im Vintage-Stil. Das Ergebnis: Traumhafte Schmuck-Looks, um die uns sicherlich auch unsere Omis beneiden werden. 

Runde Pumps

Pumps mit runder Kappe, rundem Zehendekolleté und kleinem Blockabsatz gehörten früher zur Grundausstattung einer jeden Frau. Heute sind diese Modelle hingegen eine schwierige Nummer, wenn du nicht komplett alt aussehen möchtest. Vor allem, wenn Schuh und Absatz in derselben Farbe daherkommen, ist der Old school-Look perfekt. Doch keine Angst, das heißt nicht, dass du 2020 komplett auf die – zugegebenermaßen – saubequemen Treter verzichten musst.

Das Zauberwort lautet in diesem Fall: Statement! Der vorher altbackene Schuh wird dank Plexiglas, Vinyl, Nieten oder Perlen zum absoluten It-Piece und Hingucker deines Looks. Je auffälliger, desto besser lautet hier ganz klar die Devise! Wem das "Klimbim" zu viel des Guten ist, der kann auch zu Modellen mit angesagtem V-Neck, also einem spitz zulaufenden Fußausschnitt, greifen. 

Kleine Henkeltaschen

Früher gehörte es zum guten Ton, dass man ohne Mini-Henkeltasche nicht das Haus verlässt. Das gute Stück wurde einfach in der Ellenbogenbeuge geparkt und dort den ganzen Tag von A nach B getragen. Die Queen schwört bis heute auf ihre kleine Handtasche und auch wir wollen das Mode-Rad nicht komplett neu erfinden und verpassen dem Klassiker aus Leder stattdessen lieber ein modisches Upgrade.

Wenn es um stylische Accessoires für unseren liebsten Alltagsbegleiter geht, überschlagen sich die Modelabels derzeit nämlich förmlich vor Ideen. So pusten aufwendige Straps, klitzekleine Micro-Taschen als Add-on oder verzierte Henkel auch das letzte bisschen Staub von der Classy-Bag. ist vielleicht nicht immer praktisch, dafür aber umso stylischer.

Ledergürtel

Gürtel immer schön brav in die Gürtelschlaufen fädeln und die Schnalle schließen? Kann man machen, muss man aber nicht. Während Gürtel in den vergangenen Jahrzehnten vor allem nützliches Mittel zum Zweck waren, zählen sie mittlerweile zu den beliebtesten Accessoires und setzen so manchem Look das i-Tüpfelchen auf.

Statt also zu korrekt mit den Riemen umzugehen, toben wir uns kreativ aus und knoten die Enden einfach zusammen – die Schnalle ist bei dieser Variante nur hübsches Anhängsel. Wer auf die Funktion der Schnalle besteht, der denke zumindest daran, das Gürtelende von hinten um den Riemen zu binden – das sorgt ebenfalls für einen lässigen Style.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel