VG-Wort Pixel

Bye Bye, Gold! Silberschmuck feiert sein Comeback – und so tragen wir ihn jetzt

Silberschmuck feiert seinen Comeback
© Imaxtree
Kaum ein Schmucktrend konnte sich so lange behaupten wie Goldschmuck. Besonders raffinierte Layering-Looks und Chain-Ketten waren die letzten Jahre nicht wegzudenken – bis jetzt. Silberschmuck feiert nämlich sein Comeback und wie man die Trend-Pieces jetzt trägt, verraten wir hier.

Bereits Carrie Bradshaw hat gewusst, dass Ketten-Layering in Gold unheimlich stylisch aussehen kann. Der Mix aus filigranen Stücken und schweren Gliederketten wirkt nämlich harmonisch trotz Stilbruch. Fashionistas und Stars haben den goldenen Schmucktrend rauf und runter getragen und jetzt soll damit Schluss sein? Ganz genau, Silberschmuck feiert sein Comeback, doch etwas anders, als wir ihn noch in den 90er- und 00er-Jahren getragen haben.

Silberschmuck ist zurück – doch darauf solltest du achten

Während in den 2000er-Jahren vor allem Hüftketten und dünne XL-Creolen im Trend lagen, sind es jetzt coole Statement-Pieces in Silber, die auf dem Vormarsch sind. Kaum jemand liebt den neuen Schmucktrend so sehr wie Kim Kardashian. Allein im Oktober 2021 zeigt sich der Reality-Star an drei aufeinanderfolgenden Tagen mit silbernen XL-Ohrringen. Die neuen Schmuckstücke sehen nicht nur gut aus, sie haben auch einen erheblichen Vorteil: Sie sind kostengünstiger als Goldschmuck. Der Goldpreis ist in den letzten Jahren rapide angestiegen, weshalb bereits einfache Ringe schon zum teuren Vergnügen werden. Der Silberpreis steigt zwar ebenfalls an, ist aber noch weit entfernt von dem Preisniveau von Gold. Vielleicht ein Grund mehr, warum der Silberschmuck 2021 und 2022 deutlich größer und mutiger ausfällt. 

XL-Creolen in Silber

Die kleinen Gold-Hoops werden 2022 von mittelgroßen Silber-Creolen abgelöst – ob mit leichten Verzierungen oder einfach plain ist dabei egal. Damit den Ohrringen nicht die Show gestohlen wird, empfiehlt es sich, auf Ear Cufs und kleine Stecker zu verzichten. Auch bei den Ketten kann man sich mit diesen Hingucker-Pieces zurückhalten. 

Kim Kardashian machts vor: Creolen tragen wir jetzt in Silber. 
Kim Kardashian machts vor: Creolen tragen wir jetzt in Silber. 
© Raymond Hall / Getty Images

Gold und Silber im Mix

Wer sich noch nicht von seinen liebsten Schmuckstücken trennen möchte, muss das auch nicht gleich tun. Goldschmuck im Vintage-Stil lässt sich gut zu Silberschmuck kombinieren. Am besten baut man dabei zwei Ebenen auf: an den Fingern Silberringe, die Ketten im Mix und an den Ohren dann Gold. 

Gold und Silber zusammen passt nicht? Von wegen, Fashionistas lieben den Stilbruch. 
Gold und Silber zusammen passt nicht? Von wegen, Fashionistas lieben den Stilbruch. 
© Imaxtree

Chain-Ketten mal anders 

Eine goldene Chain-Kette hat wahrscheinlich jede Fashionista in der Schmuckschatulle. Die Trend-Ketten wurden die letzten Jahre meist kurz und filigran getragen. Für 2022 heißt es jetzt aber Schluss mit der Zurückhaltung, der Stil wird deutlich rougher, wie man auf dem Laufsteg von Gucci sieht. Dicke Gliederketten mit Industriecharme lösen liebliche Designs ab und geben unserem Stil eine ordentliche Portion Streetcredibility. 

Bei der Gucci Love Parade gesehen: silberne Statement-Ketten.
Bei der Gucci Love Parade gesehen: silberne Statement-Ketten.
© Taylor Hill / Getty Images

Glitzer und Metall – eine starke Kombi 

Wer dem Industrie-Chic noch nicht so viel abgewinnen kann, muss dennoch nicht auf Silberschmuck verzichten. Wenige Materialien bieten sich so gut für Strass, Diamanten und Perlen an wie Silber, Weißgold oder Platin. Der helle Silberton ist dem Weiß der Perle und dem geschliffenen Stein näher als Gelb- oder Roségold. Es entsteht ein harmonisches, helles Bild, auf das auch das Modehaus Chanel nächste Saison setzt. 

Nicht nur Kim Kardashian liebt die Kombi aus Strass und Silber, auch bei Chanel auf dem Laufsteg sieht man den Material-Mix. 
Nicht nur Kim Kardashian liebt die Kombi aus Strass und Silber, auch bei Chanel auf dem Laufsteg sieht man den Material-Mix. 
© Cedric Ribeiro / Getty Images

Verwendete Quellen: Eigene Recherche, gettyimages.de, imaxtree.com

Brigitte

Mehr zum Thema