Fashion Week Berlin

German Chic: Auf diese Designerinnen freuen wir uns!

Endlich wieder Modewoche - was sich unsere Lieblingsdesignerinnen wohl für den kommenden Winter ausgedacht haben? Wir hoffen auf viel "German Chic" in Berlin!

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Esther Perbandt

Trotz ihres zehnjährigen Jubiläums gehört Esther Perbandt nach wie vor zu Berlins Avantgarde-Designerinnen. Ihre radikalen Schnitte, die Verschmelzung unterschiedlicher Materialien und androgyne Elemente prägen ihre Kollektionen und machen sie von Saison zu Saison zu etwas ganz Besonderem. Wir gratulieren und freuen uns auf die nächsten zehn Jahre Esther Perbandt!

Vonschwanenflügelpupke

Eleonore von Schwanenflügel und Stephanie Pupke haben sich mit ihrem Label Vonschwanenflügelpupke einen Ruf als Foulard-Königinnen erarbeitet. Auf ihren wunderschönen Tüchern sind Bohnenschoten, Kohl, Gurken oder Artischocken zu sehen. Auch bei ihrer Damenkollektion geben Prints den Ton an.

Augustin Teboul

Annelie Augustin und Odély Teboul sind die unangefochtenen Königinnen in Sachen düsterer Avantgarde. Ihre Mode präsentieren sie nie auf dem Catwalk, sondern stets in fulminanten Off-Locations als sphärische Mode-Installation. Dabei kreieren sie eine Welt ganz nach unserem Geschmack: düster, mystisch und von einer zerbrechlichen Schönheit.

Malaika Raiss

Mit ihrer letzten Kollektion schaffte Malaika Raiss den Sprung aus der Nische in die erste Reihe: ihre Mode ist höchst modern, mit einer mädchenhaft-romantischen Seite - cool und verspielt zugleich. Was sich Malaika Raiss wohl für den nächsten Winter ausgedacht hat? Soviel sei verraten: Es wird erdig - sattes Grün trifft auf warmes Rotbraun und wird von opulentem Goldschmuck begleitet. Wer es bis zur Show nicht abwarten kann, schaut bis zu ihrer Show täglich bei BRIGITTE vorbei, wenn Malaika Raiss via Instagram einen exklusiven Einblick in ihr Atelier gewährt.

Anne Gorke

Die junge Weimarerin Anne Gorke ist erst seit Kurzem dabei - und immer noch selbst erstaunt über ihren prompten Erfolg. Dieser ist nicht unbegründet: Sie designt herrliche Ökomode. Ihr Artischocken-Print für diesen Sommer hat eingeschlagen wie eine Bombe. Die Baumwolle, die sie verarbeitet, bezieht sie aus kontrollierten Anbaugebieten in der Türkei, die Seidenstoffe kommen von einer indischen Plantage, wo die Raupen bei der Gewinnung nicht ihr Leben lassen müssen.

Isabell de Hillerin

Isabell de Hillerin kombiniert moderne Schnitte mit traditioneller Handwerkskunst. Details ihrer Entwürfe wie geklöppelte Spitze oder gemusterte Bordüren entstehen in Manufakturbetrieben in Rumänien und Moldawien. Das sieht grandios aus und ist nachhaltig gedacht. Und als die Designerin letztes Jahr nach ihrer Schau auch noch ein paar ältere Damen aus Moldawien auf die Bühne holte, hat sie unser Herz vollends erobert.

Umasan

Anja und Sandra Umann sind eineiige Zwillinge und die Gründer des Berliner Labels Umasan. Ihr Anspruch: nachhaltige, soziale und vegane High Fashion zu entwerfen. Klingt kompliziert, doch ihre Kreationen sind das genaue Gegenteil: clean und zeitlos. Dabei setzen sie auf innovative Materialien wie Bambus oder Sojaseide.

Perret Schaad

Keine Frage, wir sind schwer verliebt in die reduzierte und avantgardistische Formensprache von Johanna Perret und Tutia Schaad. Ihre Show im Sommer vor der Neuen Nationalgalerie gehörte ganz klar zu den absoluten Highlights der letzten Fashion Week. Ihre neue Kollektion für Herbst/Winter? Wir können sie kaum erwarten...

Lala Berlin

Leyla Piedayesh und ihr Label Lala Berlin kann man getrost zu den alten Berliner Hasen zählen. Sie liefert eine umfeierte Kollektion nach der anderen ab, ihre Shows gehören zu den Höhenpunkten jeder Berliner Fashion Week. Ja, auch wir können uns nicht freimachen vom "Lala-Hype" - und sind gespannt wie ein Flitzebogen.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Text: lvh & jmu