So dreist soll Zara bei einer Designerin geklaut haben

Die Illustratorin Tuesday Bassen aus Los Angeles wirft Zara vor, ihre Entwürfe für Aufnäher kopiert zu haben - ohne sie zu fragen.

Schwere Vorwürfe: Hat Zara bei Tuesday Bassen geklaut?

Bunte Patches sind im Trend. Klar, dass auch die weltweit agierende Fast-Fashion-Kette Zara derzeit viele Blusen, Jacken und Hosen im Sortiment hat, die mit auffälligen Aufnähern verziert sind. Schließlich ist die Marke, die zur spanischen Inditex-Gruppe gehört, bekannt dafür, Trends blitzschnell aufzugreifen - und sich dabei auch immer wieder recht freizügig von Laufsteg-Trends und anderen Designern "inspirieren" zu lassen.

Jetzt hat die US-amerikanische Illustratorin Tuesday Bassen, die vor allem für ihre Patches und Pins geliebt wird, schwere Vorwürfe gegen Zara erhoben: Auf ihrem Instagram-Account veröffentlichte sie ein Bild, das einige ihrer Designs denen von Zara gegenüberstellt. Die Ähnlichkeit zwischen den Aufnähern in Form von Herzchen-Lollies, Radiergummis oder Fähnchen mit Girls-Schriftzug ist frappierend:

Bassen erklärt, dass ihre Entwürfe zuerst entstanden seien und die Kleidung bei Zara danach zu kaufen war. Sie habe diese Praxis von Zara über ein Jahr lang verfolgt, schreibt sie auf Instagram. Viele ihrer Follower hätten sie auf den dreisten Design-Klau aufmerksam gemacht, sodass sie sich schließlich dazu entschloss, einen Anwalt einzuschalten.

"Du bist klein, wir sind groß"

Auf Instagram veröffentlichte die Designerin auch einen Auszug aus einem Schreiben, das Zara angeblich als Antwort auf einen Brief ihres Anwalts verfasst haben soll. Darin heißt es unter anderem, dass man ihre Copyright-Ansprüche zurückweise - mit einer Begründung, die Bassen sehr wütend machte: Die Designs seien nicht charakteristisch genug, sodass die Mehrheit sie nicht mit Tuesday Bassen in Verbindung bringen würde. Es folgt ein Verweis darauf, dass es noch einige weitere Beschwerden zu den Entwürfen gab, die aber im Vergleich zu den Millionen von Usern, die weltweit jeden Monat die Websites von Zara und Bershka besuchten, nicht ins Gewicht fielen. "Es entmutigt mich, dass sie mir im Prinzip zu verstehen geben: 'Deine Vorwürfe sind egal, denn wir sind riesengroß und du bist klein, also bekommt sowieso niemand mit, dass wir deine Entwürfe kopiert haben'", so Bassen gegenüber der Zeitung Daily Mail.

Sie versteht sich als Indie-Designerin, hat aber schon mit bekannten Marken wie Urban Outfitters, Nike und Adidas zusammengearbeitet. Wie es mit ihrem Streit mit Zara weitergehe, wisse sie nicht. Aber auf Instagram verkündete sie unlängst, dass sie sich sehr über den Zuspruch freue, den sie bekommt, seitdem sie sich öffentlich über Zara beschwert hat.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!