VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Ihre letzten Looks als Senior-Royals erzielen Rekordzahlen

Herzogin Meghan: Ihre letzten Looks als Senior-Royals erzielen Rekordzahlen
© Pool/Samir Hussein / Getty Images
2020 dürfte für Herzogin Meghan ein besonderes Jahr gewesen sein. Sie entzog sich im März den offiziellen Pflichten als Senior Royal - und verhalf dadurch drei weiteren Frauen teils aus der Krise, teils zum internationalen Durchbruch.

Herzogin Meghan, 39, und Prinz Harry, 36, erfüllten am 31. März 2020 zum letzten Mal ihre offiziellen Pflichten als Senior Royals, bevor sie dann, zusammen mit Sohn Archie, in die USA auswanderten. Knapp zwei Jahre agierte Meghan als Duchess of Sussex, nahm Termine, Gala-Abende und Reisen im Zeichen der britischen Krone wahr. 

Ein Zeitraum, in dem die ehemalige Schauspielerin unter enormer Beobachtung stand. Medien auf der ganzen Welt bewerteten nicht nur das Verhalten der  39-Jährige, sondern vor allem auch ihre Looks. Trotz mitunter harscher Kritik, was die Frau von Prinz Harry trug, war meistens binnen kürzester Zeit ausverkauft. Meghan katapultierte sich innerhalb weniger Monate zum Fashion-Vorbild unserer Zeit. 

Herzogin Meghan: Modelabels profitierten enorm von ihren Auftritten

Profitiert haben vor allem aber auch die Mode-Designer, die Meghan für ihre Outfits auswählte. Ausverkaufte Kollektionen, überlastete Internetshops und internationale Aufmerksamkeit - all das gab es nur wenige Minuten, nachdem sich Meghan mit oder in einer ihrer Stücke zeigte. Im letzten Monat ihres offiziellen Amtes durften sich drei weibliche Designerinnen über besonders hohe mediale Aufmerksamkeit freuen. 

Ein Push für Freundin Victoria Beckham

Zum einen verschaffte sie ihrer Freundin Victoria Beckham, 46, einen bemerkenswerten Push: Suchaufträge im Internet nach der Frau von David Beckham, 45, stiegen laut des Lyst "Year in Fashion Report 2020" um 137 Prozent, nachdem Meghan am 5. März 2020 ein türkisfarbenes Kleid von ihrem gleichnamigen Label zur Endeavor Preisverleihung trug. Für Victoria kommt diese mediale Aufmerksamkeit zur rechten Zeit, gab es bereits in der Vergangenheit mehrfach Gerüchte darüber, dass sie mit ihrem Label keine schwarzen Zahlen mehr schreibe. Dass Meghan ihr in dieser harten Zeit als gute Freundin bewusst einen kleinen medialen Aufschwung schenken wollte und daher an diesem bedeutsamen Abend ein Kleid von ihr trug, liegt nahe.   victoria-beckham-kleid-meghan

Luxuslabel Safiyaa: Das Interesse stieg um 227 Prozent

Nur zwei Tage später, am 7. März 2020, sorgte Meghan mit ihrem bodenlangen Cape-Kleid in der Knallfarbe Rot für Aufsehen. Mindestens genauso viel Aufmerksamkeit durfte die britische Designerin dieser edlen Abendrobe Daniela Karnuts mit ihrem Luxuslabel Safiyaa erfahren. Ihr Suchvolumen im Internet stieg von heute auf morgen um 227 Prozent. Das Kleid gefiel Meghan übrigens so gut, dass sie es im Oktober 2018 bereits in der Farbe Blau trug. meghan-safiyaa-2020

Emilia Wickstead: Dank Meghan wird ihr Label über Nacht zum Erfolgsschlager

Eine Erfolgs-Schippe drauf setzte Meghan, als sie am 9. März in einem grünfarbenen Emilia-Wickstead-Kleid zur Commonwealth Messe in der Westminster Abbey erschien. Die in Neuseeland geborene Modedesignerin durfte sich laut des Suchmaschinen-Reports über 286 Prozent mehr Interesse an ihrem gleichnamigen Label freuen.  emilia-wickstead-kleid-meghan

Ob Victoria Beckham, Daniela Karnuts oder Emilia Wickstead: Die Frauen haben durch Meghan eine mediale Reichweite gewonnen bzw. zurück gewonnen - und dürften ihr dafür sehr dankbar sein. Meghan selbst ist sich dieser Wirkung mit Sicherheit bewusst. Nicht umsonst wählt sie gerne kleinere oder regionale Labels aus, die auch Wert auf eine nachhaltige Produktion legen. Uns wird Meghan als royale Fashionista in opulenten Abendkleidern fehlen, doch wer weiß, was die Zukunft noch bringt. Vielleicht wird sie demnächst die Red-Carpets dieser Welt zurückerobern. Ob Royal oder Star: Was sie trägt, wird allerdings wohl immer ein Gesprächsthema bleiben. 

Verwendete Quellen: Lyst "Year in Fashion Report 2020"

Dieser Artikel ist ursprünglich auf gala.de erschienen.

jku

Neu in Mode