VG-Wort Pixel

High-Leg-Body Styling-Fehler, die ihr beim neuen Modetrend vermeiden solltet

Body mit hohem Beinausschnitt: 3 Arten, wie man sie jetzt kombiniert
© Christian Vierig / Getty Images
Ein Modetrend, der sich hartnäckig seit dem Frühjahr 2021 hält, sind High-Leg-Bodys. Der eng anliegende Körperanzug mit hohem Beinausschnitt hat es aber in sich. Nicht jede Style-Kombi ist ein Volltreffer – wir zeigen coole Alternativen. 

Bodysuits haben in der Mode eine lange Tradition. Ob als Neuerung im Ballett, für mehr Bewegungsfreiheit oder als wärmender Catsuit unter dem weiten Kleid – bis heute ist der eng anliegende Körperanzug sehr beliebt. Während Ganzkörperanzüge heute hauptsächlich im Sport oder in der Lounge-Wear zu finden sind, ist es vor allem die kurze Version, die gerade besonders polarisiert. Und nicht irgendein Modell: High-Leg-Bodys tragen Fashionistas seit dem Frühjahr 2021 hoch und runter. Der hohe Beinausschnitt trifft aber nicht bei allen auf Begeisterung und das liegt vor allem am Styling. 

High-Leg-Body: Diese Styling-Fehler solltest du vermeiden 

Zu viel nackte Haut 

Während sich frühere Bodys als Shirts oder Tops tarnen konnten, werden High-Leg-Bodys als solche im Look sichtbar. Es ist ein bisschen so wie beim Bralette-Trend – die Trägerin zeigt bewusst ein Teil der Unterwäsche. Aus diesem Grund braucht es für diesen Modetrend etwas Mut. Zu viel nackte Haut kann aber kontraproduktiv sein, wie man am Beispiel von Chiara Ferragni sieht. 

Die Hose der sonst so stilsicheren Bloggerin sitzt zu tief und der Ansatz des Strings ist zu erkennen. Bereits kleine Änderungen würden den Look viel alltagstauglicher machen. 

So geht's richtig:  

Auch Kourtney Kardashian ist Fan des hohen Beinausschnittes, wählt aber eine etwas dezentere Variante mit Korsage. Die Hose sitzt leicht über der Hüfte, sodass nur ein kleines bisschen Haut hervorschaut – genug, um der Trägerin eine schlanke Mitte zu zaubern. 

Harter Material-Mix

Experimente mit Materialien und Farben sind schwierig: Manchmal sind Stilbrüche gut, ein anderes Mal wirken sie überladen. Bei den High-Leg-Bodys gilt primär: weniger ist mehr. So wirkt Sophia Thomallas Sommerlook zwar passend, die zerrissene Denim-Shorts stört aber den zierlichen Look des Bodys. 

Eine helle Paperbag-Pants oder eine Jeanshose ohne Destroyed-Look hätten den Übergang zum Oberteil harmonischer gestaltet. 

So geht's besser: 

Besonders schön kommt der Vorteil des hohen Beinausschnittes bei Ton-in-Ton-Looks zur Geltung. High Leg Bodys haben nämlich einen Vorteil: Die seitlichen Cut-Out lassen die Taille optisch kleiner wirken. 

So wirkt der Look wie aus einem Guss und die kleinen Dreiecke an der Taille, wo die nackte Haut hervorschaut, werden zum Eyecatcher. Etwas Goldschmuck dazu und ihr seid ready-to-go!

Verwendete Quellen: instagram.com

Brigitte

Mehr zum Thema