Jil Sander

Das Lebenswerk der "Queen of less" im Überblick.

Zitat: "Mode spiegelt unseren Lebensstil, unsere Zeit."

Look: Edelste Materialien wie Kaschmir und Seide und beste Verarbeitung, gepaart mit passgenauen Schnitten. Qualität pur!

Durchbruch: Als Erfinderin des „Zwiebellooks“ (Lagenlook) erlangte sie internationalen Erfolg.

Bestseller: Der Hosenanzug.

Muse: Sie selbst – die Pflegeserie 'Jil Sander Woman Pure' bewarb sie mit dem eigenen Konterfei.

Fans: Nicole Kidman, Diane Kruger, Tilda Swinton.

Markenzeichen: Natürliches Make Up und kurze blonde Locken unterstreichen den Look der kühlen Blondine.

Laster: Eine leichte Sozialphobie - Gerüchten zufolge soll sie jedes Foto gekauft haben, das von ihr im Umlauf ist, um die Veröffentlichungen unter Kontrolle zu haben. Außerdem hat sie so gut wie nie Interviews gegeben.

Hut ab! Die „Queen of less“ ist die Wegbereiterin des modischen Purismus. Dank ihr wissen wir, dass weniger eben doch mehr ist.

Jil Sander in Zahlen:

Gefühlte 3 Porträtfotos von Jil Sander kursieren im Netz – Madame kauft nämlich die Bildrechte, um zu kontrollieren, welche Fotos von ihr im Umlauf sind.

372 Leute werden von dem Modeunternehmen, das mittlerweile dem japanischen Konzern Onward Holdings gehört, beschäftigt.

Jährlich muss Jil Sander 16,2 Prozent Zinsen an einen Hedge-Fonds zahlen.

4,1 Mio. Euro Gewinn erwirtschaftete das Modeunternehmen (das zuvor jahrelang nur rote Zahlen geschrieben hatte) im Geschäftjahr 2007.

2 – So oft verließ sie die italienische Prada-Gruppe.

19Jil Sander-Düfte gibt es inzwischen.

1 steht für die Anzahl der Partner an ihrer Seite: Jil Sander teilt ihr zurückgezogenes Privatleben mit ihrer langjährigen Lebensgefährtin Dickie Mommsen.

Rund 30 hoch verfeinerte Arbeitsschritte stecken in einem „Made to Measure“-Anzug.

4 ‚i’s stecken in ihrem vollen Namen Heidemarie Jiline Sander.

3.950.000 Einträge findet Google zu ‚Jil Sander’.

Vita: Jil Sander wurde 1943 in Wesselburen geboren und begann ihre Karriere 1963 als Modejournalistin. 1967 eröffnete die damals 24-Jährige im Hamburger Stadtteil Pöseldorf eine Modeboutique, in der sie Mode von Sonia Rykiel, Thierry Mugler und anderen Designern verkaufte. Ein Jahr später gründete sie die Jil Sander GmbH. 1973 lancierte sie ihre erste eigene Damen-Kollektion und legte damit den Grundstein für das Modeimperium Jil Sander. Ihr Markenzeichen: der New Look für die Karrierefrau. Erst 1976 gelang ihr mit dem so genannten Zwiebel-Look (ihre Mode war untereinander und mit Mode anderer Designer kombinierbar) der internationale Durchbruch. 1978 erweiterte sie ihre Produktpalette um die Pflegeserie 'Jil Sander Woman Pure', die sie mit dem eigenen Konterfei bewarb. 1989 folgte der Gang an die Börse. 1997 entwarf sie erstmals eine Kollektion für Männer - ebenfalls sehr erfolgreich. Zwei Jahre später kaufte die italienische Prada-Gruppe 75 Prozent der "Jil Sander AG" auf. Nur ein Jahr später verließ Jil Sander das Unternehmen. Nach drei Jahren, im Mai 2003, kehrte sie zurück und feierte mit ihrer Kollektion ein fulminantes Comeback. Ein Jahr darauf verließ sie das Unternehmen endgültig. Heute gehört die Marke dem japanischen Konzern Onward Holdings. Seit 2005 ist der belgische Modedesigner Raf Simons als Kreativdirektor für den Jil-Sander-Look verantwortlich.

Fotoshow: Jil Sander

Text: Lesley Sevriens Foto: ap

Wer hier schreibt:

Lesley Sevriens
Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!