Royaler Regelbruch: Diese Vorschriften hat Meghan auf der Australienreise gebrochen

Herzogin Meghan wäre nicht sie selbst, wenn sie auf ihrer Australienreise nicht eine royale Regel gebrochen hätte. Nur, dass es diesmal nicht bei einer geblieben ist. Welche Vorschriften sie diesmal missachtet hat, verraten wir euch hier.

16 Tage, 76 Termine: Auf der Australienreise mit ihrem Prinz Harry haben wir einiges von Herzogin Meghan gesehen. Wunderschöne Outfits, ergreifende Momente und ein frisch verliebtes Ehepaar. Doch royale Kritiker haben noch viel mehr gesehen als das: Regelbrüche ohne Ende. Das kennen wir ja schon von Meghan.

Damit hat Meghan die Regeln gebrochen

Während normale Menschen in Kaufrausch ausbrechen, wenn Meghan ein neues Outfit präsentiert, schauen andere genauer hin. Beginnen wir mit dem gestreiften Sommerkleid der Marke Reformation, das Meghan an Tag sieben getragen hat. Das Kleid hat nicht nur dünne Spaghetti-Träger, sondern auch noch einen XXL-Beinschlitz. Beides ist laut dem royalen Protokoll nicht erlaubt. Schon gar nicht bei offiziellen Terminen. Dazu trägt die Herzogin flache Sandalen. Offenes Schuhwerk ist ebenfalls ungeeignet für offizielle Termine und Veranstaltungen. Doch das hat Meghan mehrfach gekonnt ignoriert.

Ganz schön kurz: Dieses Mini-Kleid sorgt für Empörung. Meghan scheint es nicht zu stören.

Das war aber längst noch nicht alles - schließlich hatte Meghan 16 Tage lang Zeit, hier und da die Regeln unter den Tisch fallen zu lassen. Am zweiten Tag ihres Besuches in Neuseeland zeigte sie sich abends in einem weißen Mini-Blazer-Kleid. Puuh - da wird einem ganz schön heiß. In diesem Outfit zeigt Herzogin Meghan nicht nur freie Arme, sondern auch ganz schön viel Bein. Das Kleid endet über den Knien - und das ist für einen Royal eigentlich viiiiel zu kurz. Egal, Meghan trägt's trotzdem.

Unroyaler Nagellack und verbotene Umarmungen

Kommen wir von den Beinen zu den Füßen. Was für normale Menschen normal ist, ist bei den Royals nicht gestattet: barfuß laufen. Ja, richtig gelesen. Meghan und ihr Harry haben am Strand ihre Schuhe ausgezogen, was aus der Sicht einiger Kritiker gar nicht geht. Aber nicht nur das! An Tag vier in Neuseeland haben wir auf Meghans Füßen dunkelroten Nagellack gesehen. Schock! Zumindest in den Kreisen der Royalisten. Dunkler Nagellack und Kunstnägel gelten in royalen Kreisen nämlich als vulgär. Nur Nudetöne sind gestattet. Auf Strumpfhosen hat Meghan übrigens auch wieder verzichtet, aber das ist ja nicht das erste Mal. 

Was sehen wir denn da? Roten Nagellack auf Meghans Füßen!

Wir ihr merkt, wird die Liste der royalen Regelbrüche immer länger. Auch, wenn wir das nicht ganz nachvollziehen können. Den Fans scheinen die Faux Pas ebenfalls egal zu sein, sie sind vermutlich sogar mehr als happy! Denn genau genommen dürften Harry und Meghan ihre Fans nicht einmal umarmen - so sieht es das Protokoll vor. Wir finden, die kleinen Regelbrüche machen Harry und Meghan nahbar und irgendwie echt. Und mal ehrlich, das ist doch viel mehr wert, oder?!

Unser Videotipp: Ohne dieses Accessoire geht Meghan (fast) nie aus dem Haus 

Meghan Markle: Darum trägt sie immer Gürtel

Wer hier schreibt:

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Meghan Markle: Meghan spricht mit einem Fan in Australien
Royaler Regelbruch: So viele Vorschriften hat Meghan auf ihrer Australienreise gebrochen

Herzogin Meghan wäre nicht sie selbst, wenn sie auf ihrer Australienreise nicht eine royale Regel gebrochen hätte. Nur, dass es diesmal nicht bei einer geblieben ist. Welche Vorschriften sie diesmal missachtet hat, verraten wir euch hier.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden