Von wegen langweilig! So stylisch tragen wir jetzt den angesagten Monochrome Look

Einfarbige Outfits sind öde und unkreativ? Von wegen! Der Monochrome Look hat längst die Herzen der Influencer eroberte und unsere gleich mit. Wir zeigen dir, wie du den Megatrend stylst.

Welche Farbe passt wozu, lässt sich Muster A mit Muster B kombinieren und was mache ich nur mit diesem zwar super schönen, aber doch super ausgefalleneren Print? Jaaa, Mode kann manchmal ganz schön kompliziert sein – glaubt uns, wir kennen das. Umso schöner ist es doch, wenn ein cooles Styling auch ohne stundenlanges Herumprobieren vorm Kleiderschrank oder verzweifeltes Wälzen von Fashionbibeln gelingt. Der Schlüssel zu unserem Modeglück lautet stattdessen: Monochrome Look.

Das klingt schon wieder kompliziert? Das ist es zum Glück ganz und gar nicht. Monochrome bedeutet einfarbig – und das erklärt im Großen und Ganzen auch schon den ganzen Trend. Statt unzählige Farben und Muster wild miteinander zu kombinieren, fokussieren wir uns auf einen Ton und toben und dann so richtig aus. 2020 besonders hoch im Kurs stehen dabei kräftige Farben wie Pink oder Orange, alles aus der Pastell-Range sowie neutrale Töne aus der Braun-Familie. 

So stylt ihr dem Monochrome Look

Im Grunde ist es ganz einfach: Schnappt euch eure Lieblingsfarbe (Wie wäre es mit einem satten Apfelgrün oder einem leuchtenden gebrannten Orange? We looove!) und stylt drauf los. Das Schöne: Ihr könnt absolut nichts falsch machen, so lange ihr eurer gewählten Farbe treu bleibt. So einfach, so aufregend! Denn eines ist der Monochrome Look ganz bestimmt nicht: langweilig. Die Influencer haben ihn längst zu ihrem liebsten Fashion-Statement auserkoren.

Diesen Frühling setzten wir auf diesen Hosen Trend

Die Streetstyle-Profis wissen auch, wie sie den Style mit ein paar kleinen Raffinessen noch aufregender machen können. Statt den Look in der exakt gleichen Farbe zu halten, (es kann schließlich eine echte Herausforderung sein, eine Bluse mit Ballonärmeln im exakt gleichen Fliederton zu finden wie die heiß geliebte Paperbaghose) orientieren sie sich an Tönen aus der gleichen Farbfamilie. Hier ist allerdings ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt. Damit der Monochrome Look noch funktioniert, solltet ihr auf der Farbskala nicht zu weit von eurem Basiston abweichen. Ein, zwei kleinen Nuancen reichen aus, um eurem Style mehr Tiefe und Abwechslung zu verleihen. 

Ein weiterer Hebel ist zudem immer wieder der gute alte Materialmix. Verschiedene Strukturen sorgen automatisch für verschiedene Farbtiefen und bringen so Bewegung in euren Monochrome Look. So kommt der pfirsichfarbene Midirock in Satinoptik mit einem Stricktop in derselben Farbe erst so richtig groß raus. Der knallpinke Powersuit bekommt mit einer pinkfarbenen Organzabluse hingegen ein echtes Style-Upgrade. 

Bei den Accessoires darf sich wieder ausgetobt werden

In Sachen Accessoires geht es hingegen weniger streng zu. Schuhe und Bag an seinen Monochrome Look anzupassen ist zwar next Level, muss aber nicht zwingend sein. Ein kleines Spiel mit Kostrasten ist beim einfarbigen Trend durchaus erlaubt, deswegen greift ruhig zu einem straken Kontrast, wenn euch danach ist. Was immer geht, sind Accessoires in neutralen Tönen wie Weiß, Schwarz oder Beige. Die passen sich jedem Look an und bringen ein wenig Ruhe rein, was vor allem im Zusammenspiel mit einer starken Farbe wie Pink oder Orange manchmal von Vorteil sein kann. 

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel