Premiere! Die britische Vogue setzt auf echte Frauen statt Models

Ein absolutes Novum bei der Vogue: Erstmals werden in der November-Ausgabe nur "echte" Frauen abgebildet - auch in den Modestrecken.

Mit dieser Neuigkeit hätten wir nicht gerechnet: Erstmals wird es in der November-Ausgabe der britischen Vogue, die unter dem Motto "the real issue - a model-free zone" steht, keine professionellen Models geben. Stattdessen werden in den Mode- und Beautystrecken Architektinnen, Wissenschaftlerinnen und andere tolle Frauen abgelichtet - echte Frauen mit ganz "normalen" Berufen eben. Auf dem Cover: die sehr bodenständige britische Schauspielerin Emily Blunt. 

Die Redaktion fragt sich: "Was ist überhaupt echt?"

Auch inhaltlich dreht sich in dieser Ausgabe alles um das Thema Echtheit und die Frage "Wie real wollen wir eigentlich aussehen?". Schließlich können wir unserem Idealbild mittlerweile dank Filtern und Weichzeichnern immer näher kommen. Die britische Vogue verzichtet auf große Photoshop-Veränderungen und zeigt sich entspannt und bodenständig wie noch nie.

Ab Donnerstag, dem 6. Oktober, kann die erste Ausgabe ohne professionelle Models im Handel erworben werden.

KaHe