VG-Wort Pixel

Green-Wedding 5 nachhaltige Tischdekorationen für deine Traumhochzeitsfeier

Green-Wedding: Tischdekoration
© Pavlo Melnyk / Shutterstock
Die Dekoration auf der eigenen Hochzeitsfeier kann ganz einfach umweltbewusst und auch wiederverwendbar gestaltet werden. Wir haben fünf Dekorationsartikel für euch, auf die ihr nicht verzichten müsst!

Es gibt tausend Gründe, nachhaltiger zu leben, und es ist heute wichtige denn je. So können wir neben dem eigentlichen Alltag auch Events wie Hochzeiten umweltbewusster gestalten. Die Natur bringt immer wieder Schätze hervor, mit denen sich wunderschöne Dekorationsartikel ganz einfach selber machen lassen. Auf Dekoration zu verzichten aufgrund von Plastikmüll, unnötiger Unterstützung von CO2-Emissionen oder Ähnlichem, muss nicht sein. Wir haben für euch fünf Hochzeitsdekorationen, die nachhaltiger nicht sein könnten. 

Grundsätzlich gilt: Was du dir ausleihen, second-hand kaufen oder selber machen kannst, ist eine besonders umweltbewusste Art bei deiner Hochzeitsfeier zu dekorieren – am nachhaltigsten ist alles, was sich wiederverwenden lässt. 

Zum Einen lohnt es sich, die Hochzeit nachhaltig zu gestalten, da so Kosten eingespart werden können – durch Second-Hand oder DIY-Artikel wird nicht nur unter anderem Verpackungsmüll gespart, sondern auch Geld. Außerdem tragt ihr einen guten Teil zur Umweltschonung bei, was euch gleichzeitig zu Vorbildern macht. Und wer weiß, vielleicht wollen die Gäste ihre zukünftige Hochzeit auch ganz nachhaltig mit Naturmaterialien und DIY-Dekoration gestalten?

DIY-Konfetti ganz ohne Papier und Plastik

Nach der Trauung das Brautpaar mit Konfetti zu empfangen, ist typisch für Hochzeiten. Und auch als Tischdekoration ist Konfetti beliebt. Aber warum dafür Plastikmüll und Papier verschwenden, wenn du es auch ganz einfach selber machen kannst? Alles, was du brauchst: trockene beziehungsweise getrocknete Blätter aus dem Laub und einen Stanzer, Lochzange oder Locher. Damit kannst du aus den getrockneten Blättern ganz einfach nachhaltiges Konfetti ausstanzen.

Auf Blumen muss nicht verzichtet werden

Was wäre eine Hochzeit ohne Blumen? Bei Pflanzen denken viele gar nicht daran, dass sie nicht nachhaltig seien, doch auch dabei gibt es ein wenig zu beachten. Herkömmliche Blumen werden oft aus anderen Ländern importiert, wodurch viele CO2 Emissionen entstehen. Dazu kommt der hohe Energie- und Wasserverbrauch für die Erhaltung der Blumen. Für eine möglichst nachhaltige Hochzeit sollte darauf geachtet werden, dass es sich um regionale Blumen handelt. Für die Deko können auch hervorragend Blumen aus der Natur oder vom Feld gepflückt werden. 

Um den Brautstrauß und die Blumendekoration auch längerfristig zu behalten, könnt ihr sie auch selber trocknen. Dazu einfach die Blumen – kopfüber – an einem trockenen und möglichst kühlen Ort aufhängen.

Der romantische Kerzenschein darf nicht fehlen

Für eine gemütliche Hochzeitsatmosphäre dürfen Kerzen nicht fehlen. Besonders bei der Tischdekoration sind sie nicht wegzudenken und auch bei einer nachhaltigen Hochzeit müsst ihr nicht darauf verzichten. Das Problem an herkömmlichen Kerzen ist, dass sie die Rohstoffe Paraffin und Stearin enthalten. Paraffin wird aus Erdöl gewonnen, was zum einen sehr umweltverschmutzend ist und zum anderen die Artenvielfalt bedroht. Für Stearin, welches aus pflanzlichen oder tierischen Fetten besteht, werden in Asien illegal riesige Flächen Regenwälder abgeholzt. Zudem ist das Aluminium an Teelichtern oder Dochthaltern belastend für die Umwelt aufgrund des Verpackungsmülls sowie der Herstellung von Aluminium. 

Eine bessere Alternative? Bienenwachs-, Raps- oder Sojakerzen. Sie werden aus pflanzlichen und natürlichen Rohstoffen produziert und brennen sogar länger! Stabkerzen können in hübschen leeren Flaschen in der Tischdekoration zum Hingucker werden – eine kreative Alternative zu herkömmlichen Kerzenständern.  

Praktische Kräuter-Tischdekoration wird zum Gastgeschenk

Anstelle teurer Blumen und Vasen auf dem Tisch eignen sich alte Einweggläser, Flaschen oder Marmeladengläser als Vasen und getrocknete Blumen und Kräuter. Lavendel, Rosmarin, Eukalyptus oder Thymian sehen im Strauß nicht nur schön aus, sondern verleihen dem Raum auch einen schönen Duft. Die Gäste können sie dann auch mit nach Hause nehmen, trocknen und zum Kochen verwenden – einfach praktisch. 

Naturgebundene Namensschilder

Alle Gäste haben ihre ausgewählten Plätze beim Hochzeitsessen. Anstatt Platzschilder zu kaufen, kannst du auch schöne Steine in der Natur sammeln, sie entweder bemalen oder einfach natürlich lassen und den jeweiligen Namen drauf schreiben. Eine tolle Dekoration, die die Gäste auch weiterhin als Tischdekoration nutzen können und die sie noch lange an deine Hochzeit erinnern wird. 

Quellen: eco-wedding.de

Brigitte

Mehr zum Thema