VG-Wort Pixel

Nachhaltig reisen Grüne Trip-Tipps für deinen Urlaub

Nachhaltig reisen: Frau mit Hut in grüner Umgebung
© Bogdan Sonjachnyj / Shutterstock
Nachhaltig reisen – dass das nicht im kompletten Widerspruch stehen muss, zeigen wir dir mit unseren grünen Trip-Tipps für deinen Urlaub. So macht das Reisen nicht nur Spaß, sondern bezieht auch Natur und Umwelt mit ein.

Was bedeutet nachhaltiges Reisen?

Oft genug fiebern wir dem Wochenend-Trip oder dem Jahresurlaub sehnlichst entgegen. Schließlich stehen Reisen und Urlaub für Abenteuer, Erholung und viele neue Entdeckungen. Dabei können wir aber nicht über eines hinwegsehen: Tourismus schadet der Umwelt und zerstört das, was wir eigentlich so lieben. Nicht nur, dass sich unser CO2-Ausstoß durch die oft weite An- und Abreise drastisch erhöht, auch die Ressourcen werden vor Ort genutzt und beeinflussen so erneut den ökologischen Fußabdruck. Oft wirkt sich Tourismus auch negativ auf die jeweilige Kultur aus.

Das alles heißt nun aber nicht, dass wir eigentlich alle für immer in unseren vier Wänden hocken sollten! Denn vielerorts ist Tourismus ja auch eine wichtige Existenzgrundlage und trägt außerdem dazu bei, dass wir immer mehr von unserer Umwelt lernen können und sie besser verstehen. Hier nun die gute Nachricht: Es gibt durchaus Wege und Möglichkeiten, nachhaltiger und verantwortungsbewusst zu reisen und dabei den Effekt auf die Umwelt und jeweilige Kultur möglichst gering zu halten. Die besten Tipps haben wir hier für dich zusammengestellt.

Nachhaltig reisen: Die 7 besten Tipps

1. Urlaub in Deutschland

Für einen traumhaften Urlaub muss man nicht in die Ferne schweifen – das Schöne liegt oft so nah! Deutschland hat wunderbare Ecken und Sehenswürdigkeiten zu bieten: Von der kilometerlangen Dünenlandschaft auf Amrum über die Mecklenburgische Seenplatte bis zur Alpenregion ist alles dabei und lässt uns mit Sicherheit jeden Urlaub etwas Neues entdecken. Dadurch reduzierst du den Anfahrtsweg deutlich und somit auch deinen ökologischen Fußabdruck. Lesetipp:Unsere 10 Lieblingsorte in Deutschland.

2. Nachhaltig anreisen: Urlaub mit dem Fernbus oder der Bahn

Der Wunschort für den Urlaub ist gewählt – aber wie hinkommen? Klar sind Flugzeug oder Auto bequem, wer aber nachhaltig reisen möchte, der setzt auf öffentliche Verkehrsmittel oder im besten Fall das Fahrrad. Die beste CO2-Bilanz (abgesehen vom Drahtesel) hat der Reisebus, an zweiter Position steht der Zug. Pkw und vor allem Flugzeug schneiden am schlechtesten ab. Wer einen Flug vermeiden kann, sollte dies der Umwelt zuliebe auch tun!

Wer rechtzeitig bucht oder ein Sparticket erwischt, kommt im Vergleich zum eigenen Auto mit Bahn oder Reisebus auch eindeutig günstiger weg und spart dazu noch sehr viel CO2 ein. Gegebenenfalls können auch Bahn oder Bus mit Fahrrad kombiniert werden: Selbst in vielen ICEs besteht die Möglichkeit, mit einer Reservierung das Fahrrad mitzunehmen. 

Tipp: Reise mit möglichst wenig Gepäck in den Urlaub, denn auch das Gewicht spart CO2 beim Transport ein.

3. Nachhaltig reisen und den Urlaub kompensieren

Nutze die Seite ecopassenger.hafas.de. Hier kannst du direkt vergleichen, welche Auswirkungen das Fortbewegungsmittel deiner Wahl hat. Du kannst Start- und Urlaubsort eingeben und erhältst anschließend Daten zu Kohlendioxidausstoß, Feinstaubausstoß und Energieressourcenverbrauch – jeweils aufgelistet für Bahn, Auto und Flugzeug. Im Anschluss am besten den ermittelten CO2-Ausstoß ausgleichen: Bei atmosfair.de oder myclimate.org beispielsweise kannst du den ermittelten Wert kompensieren und in Klimaschutzprojekte investieren. Eine gute Sache! 

4. Fernreisen möglichst vermeiden

Soll es doch mal eine größere Reise sein, so vermeide Langstreckenflüge und setze auf Europa. Dazu sollte die Wahl auf eine nachhaltigere Airline und auf die Economy Class fallen. Für Ersteres spielen zum Beispiel der Flugzeugtyp, die Sitzplatzanzahl oder die Triebwerke eine Rolle. Einen Überblick für die jeweiligen Airlines findest du unter dem Atmosfair Airline Index auf atmosfair.de. Die Economy Class erklärt sich damit, dass weniger Platz im Vergleich zu Business Class in Anspruch genommen wird und somit der prozentual verbrauchte CO2-Ausstoß pro Flug etwas niedriger ist als in der Business Class. Und natürlich ist es auch gerade bei einer Flugreise notwendig, diese zu kompensieren und Klimaschutzprojekte zu unterstützen.

5. Ein langer Urlaub statt viele kleine …

Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Mache einfach länger Urlaub! Denn ein längerer Urlaub ist nachhaltiger als viele kleine Urlaube und ganz besonders dann, wenn deine Urlaubsdestination weiter entfernt liegt. So hast du nur einmal die Anreise, statt dreimal im Jahr mit langen Anfahrten deinen ökologischen Fußabdruck auszureizen. Um vom Urlaubsort Tagestouren zu unternehmen, könntest du außerdem auf nachhaltige Fortbewegungsmittel setzen: Wandern, Fahrrad, Kajak oder SUP ausleihen oder mit dem öffentlichen Nahverkehr die Gegend erkunden – das klingt auch gleich nach mehr Abenteuer, statt mit Mietwagen die üblichen Touri-Hotspots anzusteuern.

6. Nachhaltige Unterkünfte

Achte bei der Wahl deiner Unterkunft besonders auf nachhaltige Aspekte: Werden zum Beispiel in der angegliederten Gastronomie lokale und bio-zertifizierte Lebensmittel verarbeitet? Wird grüne Energie verwendet oder gar selbst erzeugt und kommen umweltfreundliche und wiederverwertbare Produkte zum Einsatz? Wie sieht es aus mit dem Wasser- und Müllmanagement und wurden beim Bau lokale und nachhaltige Materialien verwendet?

So gibt es mittlerweile auch eine Vielzahl von Labels, die für nachhaltigen Tourismus stehen: Für Europa sind dies zum Beispiel das European Ecolabel, die Blaue Schwalbe, Viabono oder das Green Sign. Weltweit kannst du zum Beispiel auf Labels wie Green Globe, Green Key oder Biosphere Tourism achten. Generell solltest du lieber inhabergeführte Beherbergungsbetriebe unterstützen statt große Hotelketten. Grundsätzlich gilt, umso einfacher die Unterkunft ausgestattet ist, desto besser ist die CO2-Bilanz. 

Es gibt etliche Portale, die sich auf nachhaltige Unterkünfte spezialisiert haben. Unter diesen Anbietern wirst du sicher fündig:

  • Bookitgreen.de: Hier kannst du in ganz Europa Unterkünfte suchen, die 15 Nachhaltigkeitskriterien erfüllen.
  • Biohotels.info: Wer gute Lebensmittel in Bio-Qualität schätzt, findet hier sein Schlaraffenland! Biohotels.info listet Hotels auf, die bio-zertifizierte Lebensmittel überwiegend aus regionaler Erzeugung verwenden.
  • forumandersreisen.de: Dir ist nicht nur Nachhaltigkeit, sondern auch die soziale Komponente beim Reisen wichtig? Dann findest du in diesem Forum über 100 Reiseveranstalter, die sich auf umweltfreundlichen und sozialverträglichen Tourismus spezialisiert haben.
  • Goodtravel.de: Wer nachhaltig, inspirierende und authentische Unterkünfte für deinen Urlaub sucht, ist bei goodtravel an der richtigen Adresse. Vom Öko-Studio über das Clamping in einer Jurte bis hin zur Ferienunterkunft in einer ehemaligen Mühle ist alles dabei!
  • Renatour.de: Die Seite setzt auf grünen Tourismus für die ganze Familie. Dabei steht naturnahes Reisen im Vordergrund.
  • Viabono.de: Über diese Website kannst du nachhaltige Hotels und Unterkünfte mit der Viabono-Zertifizierung in Deutschland finden. Bei der Zertifizierung handelt es sich um eine Auszeichnung für umwelt- und klimafreundliches Reisen, bei der in den Unterkünften die Kennzahlen für Endenergie, Co2, Wasser und Restabfall berücksichtigt werden.
  • wirsindanderswo.de: Das Anderswo-Manifest zeigt Alternativen zum herkömmlichen Tourismus auf und hat sich dabei auf nachhaltigen Tourismus spezialisiert. Es gibt spannende Urlaubsideen, die von den üblichen touristischen Pfaden abweichen. 

7. Nachhaltig reisen und Ressourcen schonen 

Ein paar simple Tipps, die helfen, in deinem Urlaub Ressourcen zu schonen und somit nachhaltiger zu reisen:

  • achte auf einen sparsamen Umgang mit Wasser und vor allem Warmwasser
  • benutze Handtücher mehrfach
  • vermeide Plastik und trenne den Müll richtig
  • kaufe lokale und saisonale Produkte ein (eigenen Einkaufsbeutel nicht vergessen!)
  • vermeide die Klimaanlage
  • bleibe lieber länger in einer Unterkunft, statt häufige Bettenwechsel zu forcieren

Und natürlich gehört auch zum nachhaltigen Reisen:

  • genereller Tier- und Pflanzenschutz,
  • geltende Gebote in Nationalparks einhalten (Wege nicht verlassen, Natur unversehrt zurücklassen, kein Feuer),
  • die lokale Ökonomie unterstützen (lokale Restaurants, familiengeführte Unternehmen, lokale Handwerksbetriebe/-läden),
  • auf faire Arbeitsbedingungen und Bezahlung (+Trinkgeld) achten,
  • respektvoll mit anderen Kulturen, Traditionen und Glauben umgehen.

Zwei weitere grüne Trip-Tipps für deinen Urlaub

Hier haben wir noch zwei weitere Tipps, die deinen Urlaub nachhaltig gestalten.

  • Paddeln für sauberes Wasser: Du brauchst etwas Action? Dann verbinde Paddelvergnügen mit einer grünen Mission! Die Umwelt-Initiative Green Kayaks stellt in immer mehr nordeuropäischen Städten kostenlos Kajaks zur Verfügung. Während der Paddeltour wird dann fleißig Müll eingesammelt, um unsere Gewässer sauber zu halten. In Deutschland sind die Green Kayaks bisher in Hamburg und Berlin vertreten. Wen es nördlicher verschlägt, der findet sie zum Beispiel auch in Kopenhagen, Malmö, Dublin und Göteborg.
  • Leihen statt kaufen: Diesen Urlaub soll es in die Berge gehen, doch die passende Trekkingausrüstung fehlt? Dann bist du bei rausleihen.de an der richtigen Adresse, denn hier kannst du Ausrüstung für alle möglichen Outdoor-Abenteuer leihen anstatt zu kaufen. Das ist insbesondere dann sehr nachhaltig, wenn die Sachen abgesehen vom Urlaub sonst auf dem Dachboden verstauben. Und wenn du nun nach deinem Urlaub noch Feuer und Flamme bist: Die Seite bietet auch gebrauchte Secondhand-Ausrüstung zum Kauf an. 

Wir hoffen, wir konnten dir mit unseren Tipps einen kleinen Überblick geben, wie das Reisen und der Urlaub nachhaltiger werden können. Wenn du auf der Suche nach weiteren interessanten Artikeln in Sachen Nachhaltigkeit bist, dann liest du hier, wie du Müll vermeiden, nachhaltig einkaufen und plastikfrei leben kannst.

Verwendete Quellen: ecotravia.de, outdoor-magazin.com, utopia.de

Brigitte

Mehr zum Thema