VG-Wort Pixel

Nachhaltigkeit in der Küche 8 Tipps für den Anfang

Nachhaltigkeit in der Küche: Küchenutensilien und Obst
© Bogdan Sonjachnyj / Shutterstock
Jetzt mal ehrlich: In fremde Schränke gucken wir doch alle gern. Besonders, wenn sie Greenfluencerinnnen gehören. Diesmal: das Küchenshelfie von @heylilahey.

Coffee-lover

Ein Geständnis vorweg: Ich kaufe meinen Kaffee nicht immer unverpackt, gebe mir aber Mühe. Mit dem Kaffeefilter aus Metall (ohne Tüte (!), z.B. von Hario, ca. 40 Euro) und der Espressokanne (z.B. von Kela, ca. 13 Euro) komme ich aber ohne Abfall aus.

Planung hilft

Perfekt fürs Reisen, man muss nur dran denken: Bambusbesteck (z.B. von Bambaw, ca. 13 Euro) und Glasstrohhalme (von HALM, 6 Stk. 20 Euro). Die sind leicht, und zum Spülen brauche ich nur Wasser und Seife.

Guilty Pleasure

Ja, ich gebe es zu: Backpapier ist sehr praktisch, leider. Ich nutze es immerhin mehrmals, um Müll zu sparen. Bei Backmatten aus Silikon bin ich noch skeptisch. Aber Achtung: Bald will ich mal neue Backbleche aus Glas testen (z.B. Trendglas Jena, ca. 40 Euro). Crazy thing!

Nachhaltigkeit in der Küche: Küchenregal
© Mia Marjanovic / Privat

In einem Abwasch

Love my Holzspülbürste! Sie hält jetzt schon länger als meine letzte aus Plastik und schafft auch die schlimmsten Pfannen. Ist die Bürste durch, wechselt man nur den Kopf (z.B. dm, ca. 1 Euro). Waschbare Baumwollschwämme erledigen den Rest (z.B. Etsy, ca. 6 Euro). Spüli fülle ich im Unverpacktladen ab.

Wisch und Weg

Mein Zewa-Ersatz: Aus Küchentüchern schneide ich handliche Lappen, die somit gut waschbar sind. Gibt’s auch genäht auf der Rolle (z.B. Sylter Nähkultur, 28 Euro).

Beutelschema

Den Klassiker, Obst und Gemüse im Netz zu kaufen, kennen viele (z.B. Greenderella, ca. 7 Euro). Dazu shoppe ich Brot im Leinen-Beutel (z.B. EcoBugbags, ab 24 Euro). Ultimativer Tipp von Freunden: Das Gebäck samt Beutel im Backofen lagern – soll knusprig halten und vor Schimmel schützen. Ernsthaft! Aber nicht dort vergessen…

Frischhaltefolie? dein Ernst?

Mein persönliches Highlight sind waschbare Abdecktücher mit Gummizug, in mehreren Größen für Töpfe und Schüsseln (z.B. SpazaStore, ca. 7 Euro). Ich stülp die sogar über Pfannen! Vorher die Größe abmessen – oder einfach selbst nähen. Für die ganz Pragmatischen: einen Teller über die Schüssel und fertig.

Glasklar

In Berlin gibt es Unverpackt-Läden (Luxus!), in denen ich Nudeln, Linsen oder Nüsse in Gläser abfüllen kann. Das hält tatsächlich länger frisch und sieht dazu noch stylisch aus (Glas, z.B. Ball Mason, ab 5 Euro). Wichtig: Gewürze und Kaffeebohnen mögen’s dunkel, also im Braun-Glas oder Schrank lagern.

Nachhaltigkeit in der Küche: Mia
© Jesse Abrams / Privat

Bloggen für eine bessere Welt

Mia Marjanovic, 33, ist PR-Beraterin in Berlin. 2010 entschied sie sich, vegan zu leben und darüber zu bloggen. Auf heylilahey.com und Insta (@heylilahey) zeigt sie ca. 50000 Followern, wie faire Mode, veganes Essen und Less Waste gehen – zum Beispiel wie hier in ihrem Küchenregal. Erfahre mehr über Mia Marjanovic auf ihrer Website: heylilahey.com 

Hast du Lust, mehr zum Thema zu lesen und dich mit anderen Frauen darüber auszutauschen? Dann schau im "Allgemeinen Forum"  der BRIGITTE-Community vorbei!

Holt euch die BRIGITTE als Abo - mit vielen Vorteilen. Hier könnt ihr sie direkt bestellen.

In BE GREEN, dem neuen Nachhaltigkeitsmagazin von BRIGITTE, lest ihr das exklusive Interview mit Greenfluencerin Louisa Dellert, in dem sie fordert: "Parteien sollten sich zusammentun!"
In BE GREEN, dem neuen Nachhaltigkeitsmagazin von BRIGITTE, lest ihr das exklusive Interview mit Greenfluencerin Louisa Dellert, in dem sie fordert: "Parteien sollten sich zusammentun!"

Mehr zum Thema