Zahnarztbesuch trotz Corona: So funktioniert eine Online-Untersuchung

Auch Zahnärzte müssen in Zeiten der Epidemie neue Wege gehen - im Video seht ihr, wie ein Zahnarzt seine Patienten per Webcam versorgt.

Video: Zahnarztbesuch trotz Corona: So funktioniert eine Online-Untersuchung
Letztes Video wiederholen

In Zeiten der Coronavirus-Pandemie ist Online-Beratung beim Zahnarzt voll im Trend. So auch bei Zahnarzt Efthimios Giannkoudis. Er ist Inhaber der Düsseldorfer Zahnarzt-Praxis "360Grad Zahn".

Virtuelle Sprechstunde ist etabliert

Schon seit anderthalb Jahren gibt es hier die Online-Beratungen, jetzt ist diese Video-Sprechstunde besonders gut besucht. "Wir können relativ gut am PC mit dem Patienten gemeinsam eruieren, ob das jetzt ein Fall ist, der eher dringend in den Notdienst sollte, oder ob das vielleicht eine Sache ist, die ein bisschen warten kann. Somit versuchen wir damit auch, unnötige Gänge auf die Straße oder zum Zahnarzt zu vermeiden." Doch auch im Praxis-Betrieb vor Ort hat es in den vergangenen Tagen und Wochen Veränderungen gegeben, um sich der aktuellen Lage anzupassen. Das Personal sei gebrieft, und der Bereich der Rezeption und alle Bereiche, die angefasst werden, würden permanent desinfiziert. Patienten müssen gar nicht in der Praxis auf ihre Behandlung warten, sondern werden über ein Pager-System darüber informiert, dass sie dran sind. Und dennoch ist Giannkoudis nicht wunschlos glücklich. "Es gehen teilweise Schutzmasken bei Ebay für 40, 50 Euro weg. Das sind aber Sachen, die in den Praxen gebraucht werden. Das heißt, da brauchen die Praxen Unterstützung, die brauchen Materialien, die brauchen Unterstützung bei den Lieferanten, dass Sachen relativ zeitnah geliefert werden. Wir haben jetzt hier noch genug Bestand, weil wir auch ein größeres MVZ sind, ein Medizinisches Versorgungszentrum. Aber es gibt viele Praxen, die nicht so weit im Voraus planen konnten oder können. Das ist wirklich, das wäre eine Riesen-Hilfe, wenn die Unterstützung mehr käme." Trotz Corona - in dieser Zahnarztpraxis in Düsseldorf wird weiterbehandelt.

heh / Brigitte
Themen in diesem Artikel