VG-Wort Pixel

Starporträt Anna Loos

Schauspielerin und Sängerin Anna Loos ist in der deutschen Musikszene ebenso zu Hause wie vor der Kamera: Ob Krimiserie, Kino oder Charts – die Powerfrau kann alles.

Steckbrief

  • Vorname Anna
  • Name Loos
  • geboren 18.11.1970, Brandenburg an der Havel/ Brandenburg
  • Jahre 52
  • Grösse 1.68 m
  • Partner Jan Josef Liefers (verheiratet)
  • Kinder Lilly Anna (*2002) Lola Maria (*2008)

Biografie von Anna Loos

In unzähligen TV- und Kinoproduktionen hat Anna Loos bereits ihr schauspielerisches Können unter Beweis gestellt. Vor allem für ihre Rolle als Kommissarin Helen Dorn dürfte sie dem deutschen Fernsehpublikum bekannt sein. Doch die Powerfrau aus Brandenburg ist auch musikalisch unterwegs, war lange Zeit Frontfrau der Band "Silly" und startete 2018 mit einem Soloalbum durch.

Früh übt sich

Anna Loos wurde am 18. November 1970 in Brandenburg an der Havel geboren. In der damaligen DDR wuchs sie als Tochter einer Krankenschwester und eines Ingenieurs auf. Schon im Alter von sechs Jahren begann sie, Ballettunterricht zu nehmen. Schon früh zog es sie allerdings zur Musik: Mit 13 Jahren erhielt sie Gesangsunterricht von der bulgarischen Opernsängerin Jana Michailowa, den sie sich selbst finanzierte. Ihren Wunsch, Opernsängerin zu werden, musste sie allerdings zunächst auf Eis legen. Denn an der Musikhochschule Hanns Eisler wurde sie trotz guter Aufnahmeprüfung abgelehnt.

Rebellische Jahre

Weil ihr die DDR keine passenden Berufsmöglichkeiten bot, floh Anna Loos mit 17 Jahren in die Tschecheslowakei, von wo aus sie über Ungarn und Österreich nach Westdeutschland gelangte. Im Anschluss zog sie zu ihrer Tante nach Wedel bei Hamburg, wo sie bis zur 12. Klasse das Johann-Rist-Gymnasium besuchte. In ihrer Jugend war Anna Loos in der Punkszene beheimatet und Teil der Punkband "Leck mich am Arsch". Weitere musikalische Erfahrungen sammelte sie, als sie nach der Schule mit einer Bigband durch Kanada tourte. Schließlich begann sie 1992 an der Hamburger Stage School of Music, Dance and Drama ihre Ausbildung.

Startschuss für Leinwand und TV

Ihre ersten schauspielerischen Erfahrungen machte Anna Loos auf Musical- und Theaterbühnen: 1994 wirkte sie im Musical "Grease" mit und war an Kabarettshows im Bremer Theater beteiligt. Vor der Kamera sah man sie anfangs nur in Nebenrollen, so 1998 in der Liebeskomödie "Blind Date" oder von 1996 bis 1999 in der Comedy-Talkshow "TV Kaiser". Auch im Kölner Tatort war sie regelmäßiger Gast und spielte über drei Jahre lang die Sekretärin Lissy Pütz. Zum ersten Mal auf der großen Leinwand war Anna Loos 1998 in der Tragikomödie "Das Mambospiel" zu sehen. Und schließlich folgte 2000 der Film "Anatomie", in dem sie neben Franka Potente als Gretchen eine der Hauptrollen spielte – für die aufstrebende Schauspielerin der Durchbruch und ihre Eintrittskarte in die Reihe der gefragten Filmschauspielerinnen. Für diesen Film war außerdem ein Song von Annas CD "My Truth" Teil des Soundtracks.

Privates Glück am Set

Schon im Jahr 1999 lernte Anna Loos ihren Schauspielerkollegen und späteren Ehemann Jan Josef Liefers bei den Dreharbeiten zur Tragikomödie "Halt mich fest" kennen. Anna spielte die Sängerin Rita und Jan Josef verkörperte den Musiker Johnny. Seither sind die beiden auch privat ein Dreamteam: 2002 kam ihre erste Tochter Lilly zur Welt, 2004 folgte die Hochzeit. Im Jahr 2008 wurde ihre zweite Tochter Lola geboren. Seither standen die beiden glücklichen Eltern schon mehrfach gemeinsam vor der Kamera, so zum Beispiel 2009 in dem TV-Film "Es liegt mir auf der Zunge".

Eine echte Powerfrau

Neben dem privaten Familienglück managte Anna Loos höchst erfolgreich ihre zwei Karrieren als Schauspielerin und Sängerin. Trotz ihrer vielen Engagements für Kino und TV blieb sie auch der Musicalbühne treu und konnte so in der Neuinszenierung von "Cabaret" im Berliner Theater "Bar jeder Vernunft" als Sally Bowles große Erfolge feiern. Musik spielte in Annas Leben stets eine wichtige Rolle: Nicht nur, dass sie bereits mehrfach den Soundtrack für ihre Filme lieferte – 2006 trat sie zudem der Berliner Band "Silly" bei, für die sie zuvor schon ab und zu gesungen hatte. Mit ihr veröffentlicht sie vier Alben, bis Anna 2018 aus der Band ausschied.

Jede Menge Auszeichnungen

Für ihre schauspielerischen Leistungen erhielt Anna Loos mehrfach Preise. Schon 2000 bekam sie für Ihre Arbeit in "Halt mich fest" den Darstellerpreis des Fernsehfilmfestivals Baden-Baden. Eine Goldene Kamera folgte 2011 für ihre Hauptrolle im ZDF-Drama "Wohin mit Vater". Als beste Schauspielerin wurde sie außerdem für ihre Rolle als Lehrerin Andrea Liebnitz im Drama "Die Lehrerin" mit dem Bayrischen Fernsehpreis ausgezeichnet. Doch auch abseits der Kamera wurde ihre Arbeit gewürdigt: 2019 erhielt sie den Verdienstorden des Landes Berlin für ihre künstlerische Arbeit und ihr Engagement bei der internationalen Bewegung "One", die sich weltweit gegen Armut einsetzt.

Weiter auf der Erfolgswelle

Als Kommissarin Helen Dorn ist Anna Loos seit 2014 regelmäßig in der gleichnamigen ZDF-Krimireihe zu sehen. Auch musikalisch entwickelte sich die Künstlerin stetig weiter und veröffentlichte 2018 ihr Soloalbum "Werkzeugkasten". Übrigens treten auch ihre Töchter Lilly und Lola Liefers in die Fußstapfen der erfolgreichen Eltern: Lilly war seit 2012 bereits in mehreren Filmen zu sehen, unter anderem gemeinsam mit ihrem Vater in der Tragikomödie "Honig im Kopf". Lola gab ihr Debüt zwei Jahre später und stand unter anderem 2018 mit ihrer Mutter für eine Folge von "Helen Dorn" vor der Kamera.

News zu Anna Loos