VG-Wort Pixel

Starporträt Billie Eilish

Billie Eilish begann ihre Musikkarriere als Internetphänomen, heute ist sie längst im Mainstream angekommen und läutete die Ära einer neuen Art von Popstar ein.

Steckbrief

  • Vorname Billie Eilish Pirate
  • Name Baird O'Connel
  • geboren 18.12.2001, Los Angeles, Kalifornien/USA
  • Jahre 20
  • Partner Brandon Adams (getrennt)

Biografie von Billie Eilish

Billie Eilish Pirate Baird O'Connell wurde am 18. Dezember 2001 in Los Angeles, Kalifornien als Tochter der Schauspielerin, Lehrerin und Musikerin Maggie Baird und des Schauspielers und Musikers Patrick O'Connell geboren. Und genauso freigeistig wie die Berufe ihrer Eltern das Zusammenleben vermuten lassen, so war es auch. Billie Eilish und ihr Bruder Finneas gingen nicht zur Schule, sondern wurden von der Mutter zu Hause unterrichtet. Die Eltern wünschten sich, viel Zeit mit ihren Kindern zu verbringen, ihnen die Freiheit zu geben, ihren eigenen Interessen nachzugehen und sich auszuleben.

Künstlerische Erziehung im Hause Eilish

Auf dem Lehrplan standen dementsprechend nicht nur Sprachen, Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften, sondern auch Songwriting. Inspiriert durch ihre Mutter probierte sich Billie Eilish schon in jungen Jahren in Gesang, Kunst, Tanz und Schauspielerei aus. Das kleine Mädchen nahm an Talentshows teil, sang im Los-Angeles-Kinderchor, begann mit sechs Jahren Ukulele zu spielen und schrieb ihren ersten Song mit gerade einmal elf Jahren. Dieser Song handelt von der Zombie-Apokalypse, inspiriert von der TV-Serie "The Walking Dead".

Versehentliches Internetphänomen

Gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Finneas, der in einer Band spielte und in Songwriting und Produktion erfahren war, machte Billie Eilish ihre ersten zaghaften, wenn auch sicherlich unbewussten, Karriereschritte. Ihr Tanzlehrer hatte sie gebeten, einen Song für eine Choreografie zu schreiben. Ihr Bruder hatte den Track "Ocean Eyes" im Köcher, den er zwar eigentlich für seine eigene Band "The Slightlys" geschrieben hatte, doch letztlich fand, er würde viel besser zur Stimme seiner Schwester passen. Und so sang Billie Eilish den Song ein und lud ihn bei SoundCloud hoch, so dass ihr Tanzlehrer Zugriff darauf hatte.

Allerdings hatte nicht nur der Tanzlehrer Interesse an dem Lied. Zu Billie Eilishs großer Überraschung wurde "Ocean Eyes" innerhalb von zwei Wochen mehrere hunderttausend Mal angehört, woraufhin sich Finneas Manager Danny Rukasin an ihn wandte, um über Eilishs Potenzial zu sprechen.

Plattendeal mit 15 Jahren

Und dann ging alles ganz schnell: Alle sahen das enorme Talent in dem Teenager und so ergatterte die damals erst 15-jährige Billie Eilish einen Plattenvertrag mit dem Label "Platoon", das sich darauf spezialisiert hat, aufstrebende Künstler zu vermarkten, bevor sie einen Vertrag bei einem Major-Label bekommen.

Im März 2016 wurde ein Musikvideo zu "Ocean Eyes" auf YouTube veröffentlicht, die Marketingmaschinerie war ordentlich im Gang und der Song erntete Applaus von allen Seiten.

Nur ein halbes Jahr später war es an der Zeit für einen Plattendeal bei dem Major-Label Darkroom/Interscope Records. Alte Songs wurden neu veröffentlicht und nun ging es in erster Linie darum, Billie Eilishs Persönlichkeit in den Vordergrund zu stellen und sie zu einer Marke zu machen.

Shooting Star

Der Plan ging auf! Billie Eilish veröffentlichte einen Haufen neuer Songs, einer von ihnen ("Bored") schaffte es 2017 sogar auf den Soundtrack der Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht". Die Bekanntheit und vor allem auch Beliebtheit der Musikerin wuchs in rasantem Tempo, so dass es ihre erste EP "Don't Smile at Me" zum Überraschungserfolg wurde und es bis auf Platz 14 der US Billboard-Charts schaffte.

Debütalbum und Welthit "Bad Guy"

Nach zwei erfolgreichen Tourneen und wachsender Reichweite durch cleveres Marketing und Kooperationen mit Spotify und Apple Music erschien im Frühjahr 2019 Billie Eilishs Debütalbum "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?". Sowohl in den USA als auch in Großbritannien schaffte es das Album bis an die Spitze der Charts. Hierzulande kletterte "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" auf Platz 3 und wurde mit Platin ausgezeichnet.

Insbesondere die vierte Singleauskopplung "Bad Guy" sorgte weltweit für Wirbel. Der eingängige Song tummelte sich 66 Wochen in den deutschen Singlecharts und wurde mit Doppelplatin ausgezeichnet.

Billie Eilish klettert die Karriereleiter hinauf

Die nächsten großen Karriereschritte war die Kür zur "Billboard Woman of the Year 2019" und die große Ehre, den neuen Bond-Titelsong singen zu dürfen. "No Time to Die" schrieb und produzierte Billie Eilish zusammen mit ihrem Bruder. Eilish wurde zur jüngsten Künstlerin, die je einen James-Bond-Titelsong schrieb und interpretierte. Das wurde belohnt: Bei der 94. Oscarverleihung im März 2022 gewann das Geschwister-Duo den Academy Award für den besten Filmsong. Zudem war der Track Eilishs erste Nummer-eins-Single im Vereinigten Königreich.

Auszeichnungen über Auszeichnungen

All diese Ereignisse müssen für die junge Frau bereits total surreal und unfassbar gewesen sein, doch all das Unfassbare sollte sich noch steigern. Bei der 62. Grammy-Verleihung am 26. Januar 2020 wurde Billie Eilish die jüngste Person und die erste Frau, die in vier der wichtigsten Grammy-Kategorien - Bester neuer Künstler, Platte des Jahres, Song des Jahres und Album des Jahres - im selben Jahr gewann.

Einige Monate später stand die nächste große Preisverleihung an: die Billboard Music Awards. Billie Eilish war sagenhafte 12 mal nominiert und gewann schließlich drei der begehrten Trophäen - den Billboard Music Award für die beste weibliche Künstlerin, den Billboard Music Award für das beste Billboard-200-Album und den Billboard Music Award für die beste neue Künstlerin.

Kein Wunder also, dass sie im selben Jahr als jüngste Person auf der Forbes Celebrity 100-Liste mit einem Einkommen von 53 Millionen Dollar auftauchte.

Zweites Album "Happier Than Ever" knüpft an Erfolg an

Und die Erfolgsgeschichte nimmt kein Ende: 2021 erschien mit "Happier Than Ever" das zweite Album der rekordebrechenden Künstlerin. Wie sollte es anders sein? In den USA, dem Vereinigten Königreich, Deutschland und in etlichen anderen Ländern erklomm "Happier Than Ever" die Spitze der Albumcharts.

Billie Eilish und ihr Style

Ihre musikalischen Erfolge lassen keine Fragen offen, doch über ihren Style wurde sich vielfach gewundert. Billie Eilish zeigte sich ausschließlich in weiten, übergroßen Kleidungsstücken. Einerseits, so erklärte die Sängerin, wolle sie anders aussehen als andere, sich vom Modediktat nichts vorschreiben lassen und durch ihre Andersartigkeit Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Andererseits beschrieb sie ihren Kleidungsstil als Möglichkeit, andere davon abzuhalten, ihren Körper bewerten zu können. Was man nicht sieht, weil es von Stoffmassen bedeckt ist, kann nicht be- oder verurteilt werden. Und so wurde Billie Eilish nicht nur zum Pop-Phänomen, sondern auch zum Vorbild einer ganzen Generation, das sich gegen Bodyshaming und für Feminismus starkmacht.

Umso überraschender war Billie Eilishs Stilwechsel ab Anfang 2021. Ihre bunten Haare wurden Platinblond und sie zeigte sich in Unterwäsche und Korsetts in der britischen Vogue. Doch die Sängerin nahm sofort allen Kritikern den Wind aus den Segeln. "Mein Ding ist: Ich kann machen, was auch immer ich will", kommentierte sie die Bilder. Nicht umsonst trägt der Titel der Fotostrecke Eilishs Zitat "Everything which makes you feel good!"


News zu Billie Eilish