VG-Wort Pixel

Starporträt Heiner Lauterbach

Heiner Lauterbach ist ein deutscher Schauspieler. Nach seinem Durchbruch mit der Komödie "Männer" wurde der smarte Kölner gefragter Krimi-Darsteller.

Steckbrief

  • Vorname Heiner
  • Name Lauterbach
  • geboren 10.04.1953, Köln, Nordrhein-Westfalen / Deutschland
  • Jahre 69
  • Grösse 1.8 m
  • Partner Viktoria Lauterbach (verheiratet) Katja Flint (geschieden)
  • Kinder Oscar (*1988) Maya (*2002) Vito (*2007)

Biografie von Heiner Lauterbach

Heiner Lauterbach wurde 1953 in der Domstadt Köln geboren. Seine Eltern waren der Sanitärunternehmer Hans Lauterbach (†2014) und dessen Frau Maya (†2018). Eigentlich sollte Heiner Lauterbach den elterlichen Betrieb übernehmen. Nach Erwerb der mittleren Reife an einer Waldorfschule begann er deshalb eine Lehre zum Installateur. Die schloss er zwar ab, er entdeckte aber gleichzeitig seine Leidenschaft für das Schauspiel und besuchte ab 1970 die renommierte Schauspielschule "der Keller" im Kölner Süden. Das ging nur knapp zwei Jahre gut, weil es dem Freidenker dort zu schulisch zuging.

Er unternahm daraufhin mit einem Kollegen eine Reise im Unimog, die die beiden bis in Nepals Hauptstadt Kathmandu führte. Lauterbach experimentierte in dieser Zeit mit vielen Drogen. In Indien wurde er mit Haschisch erwischt und kam in Haft, wo er körperlich misshandelt wurde. Nach seiner Freilassung einige Monate später konnte er in Deutschland wieder Fuß fassen – und mit ersten Theaterauftritten in Köln, München und Würzburg seine Karriere beginnen.

Vom Erotikfilm zum Komödienstar

Seine ersten Kinoauftritte hatte Heiner Lauterbach in den späteren Teilen der Sexfilm-Reihe "Schulmädchen-Report" in den späten 70ern. In den Pseudo-Dokus über jugendliche Sexualität, die trotz teils vernichtender Kritiken ein gigantischer Erfolg waren, spielte der damalige Mittzwanziger verschiedene Nebenrollen. Außerdem trat er in TV-Produktionen des ZDF wie "Aktenzeichen XY … ungelöst" und sogar im italienischsprachigen Fernsehdrama "Die Kartause von Parma"auf.

Sein Durchbruch gelang ihm 1985 mit der Kult-Komödie "Männer" von Regisseurin Doris Dörrie. Hier spielte er an der Seite von Uwe Ochsenknecht und Ulrike Kriener einen jungen Unternehmer, der dem Liebhaber seiner Frau unter falscher Identität zum beruflichen Erfolg verhelfen will, damit dieser keine Zeit mehr für sie hat. Lauterbach und Ochsenknecht wurden beide für ihre Rollen mit dem Deutschen Filmpreis als "Beste Darsteller" ausgezeichnet.

Aus dem Fernsehkrimi nicht wegzudenken

Nach dem großen Erfolg von "Männer" konnte Hainer Lauterbach als gefragter Fernsehdarsteller Karriere machen – vor allem im Krimi. Mehrfach war er in unterschiedlichen Rollen im "Tatort" zu sehen, dazu kamen mehrere Gastauftritte in "Derrick", "Der Alte" und "Ein Fall für zwei". Für die europäische Gemeinschaftsproduktion "Eurocops" spielte er seit 1987 in 15 Folgen den deutschen Polizeiermittler Thomas Dorn. Mitte der 90er-Jahre kannte man Heiner Lauterbach auch als harten Hamburger Kripo-Kommissar Oskar Faust, den er in der ZDF-Krimiserie "Faust" über vier Staffeln hinweg verkörperte.

Heiner Lauterbach im Spielfilm

Neben seiner TV-Karriere erhielt der gebürtige Kölner auch größere Rollen in längeren Formaten, sowohl Fernseh- als auch Kinofilmen. Zu Heiner Lauterbachs bekanntesten Errungenschaften gehören seine Performance als Brandau in Rolf von Sydows letztem Kinofilm "Bangkok Story", als deutsche Filmlegende Erich Pommer im Biopic "Marlene und als Axel Springer in "Der Verleger", einem zweiteiligen Fernsehfilm über das bewegte Leben des umstrittenen Medienmoguls.

Oft zu sehen war Heiner Lauterbach auch im Historienfilm: 2006 etwa in "Die Sturmflut" und "Dresden", 2011 im Zweiteiler "Hindenburg". Sein Faible für Komödien hatte sich der Charakterdarsteller seit dem Kultfilm "Männer" beibehalten: Til Schweiger besetzte ihn 2009 für seinen Romantik-Blockbuster "Zweiohrküken".

Turbulentes Privatleben

Abseits des Schauspiels machte Heiner Lauterbach mit seinem exzessiven Lebensstil und seinen romantischen Beziehungen auf sich aufmerksam. 1985 heiratete er die Schauspielerin Katja Flint, der gemeinsame Sohn Oscar wurde 1988 geboren. 1989 trennte sich das Paar. Zwar blieben die beiden noch bis 2000 verheiratet, Lauterbach hatte jedoch ab Mitte der 90er-Jahre eine mehrjährige Liebschaft mit Schauspielerin und Moderatorin Jenny Elvers. Die beiden starken und extrovertierten Persönlichkeiten machten mit öffentlich ausgetragenen Schlammschlachten oft Schlagzeilen.

Nach der Trennung von Elvers und der Scheidung von Flint heiratete Lauterbach das libanesische Model Viktoria Skaf. Mit ihr und den gemeinsamen Kindern Maya (*2002) und Vito (*2007) ließ sich der dreifache Familienvater am Starnberger See in Bayern nieder. Den zerstörerischen Lifestyle seiner jungen Jahre und der 90er legte er ab. Seine Erlebnisse schrieb er 2006 ungeschönt in der Autobiografie "Nichts ausgelassen" nieder.

Unternehmerischer Geist

2018 rief Heiner Lauterbach mit seiner Frau Viktoria die E-Learning-Plattform "Meet Your Masters" ins Leben. Nach dem Vorbild der US-amerikanischen Webseite "Masterclass" referieren hier prominente Experten in vorproduzierten Videobeiträgen über ihr Fach. Interessierte können auf die Clips über verschiedene Abo-Modelle zugreifen. Eingereicht wurden unter anderem Videos von Anke Engelke über "Humor & Improvisation", Til Schweiger zum Thema "Filmemachen" und Sebastian Fitzek übers "Schreiben". Lauterbach selbst steuerte Videokurse rund ums Schauspiel bei.


News zu Heiner Lauterbach