Makronen: Die besten Rezepte

Makronen stammen aus Italien, die besten Makronen gibt es aber in Deutschland: und zwar in eurer Küche! Hier findet ihr die besten Rezepte - nicht nur zur Weihnachtszeit.

Lecker, lecker: Makronen, Macaroons und Co.

Zucker, Eiweiß und Kokosraspeln - mehr braucht man nicht für himmlische Makronen! Die Kokosraspeln im Rezept  sind übrigens eine Erfindung der Neuzeit: Das traditionelle Rezept für Makronen stammt aus Italien - mit Mandeln statt Kokos.

Nie dabei: Butter! Makronen gehören daher zu den kalorienärmeren Weihnachtsplätzchen, von denen ihr ohne schlechtes Gewissen ein bisschen mehr naschen dürft.

Woher kommt der Name Makrone?

Vom französischen "macaron" - und das wiederum geht auf das italienische "maccare" zurück. "Maccare" bedeutet "zerquetschen": Denn im traditionellen Rezept für Makronen werden Mandeln zerdrückt.

In den letzten Jahren hat sich die Makrone als klassische Macaron ihren Weg zurück in Küchen und Cafés gebahnt. Die bunten Macarons, die französische Variante der Makronen, sind kunterbunt und - hübsch drapiert - nicht nur ein Hingucker auf Kindergeburtstagen, sondern werden auch bei Food-Bloggern immer beliebter.

Sie haben aber nur wenig mit den Makronen zu tun, die die meisten von uns aus der Weihnachtszeit kennen. Hier meint man im Allgemeinen Kokosmakronen mit einem feinen Schokoladenüberzug und Oblate oder leckere Haselnussmakronen.

So bleiben die Makronen auf dem Blech

Die gute Nachricht: Makronen selber backen ist gar nicht schwer. Und für die gängigen braucht ihr nur ein paar Küchenhelfer, die ihr vermutlich ohnehin im Schrank habt: eine Schüssel, Löffel, ein Sieb und einen Handrührer.

Wenn ihr euch für Macaroons mit Kokosraspeln entscheidet, benötigt ihr noch eine Pfanne, in der die Kokosraspeln geröstet werden. So gelingen die klassischen Kokosmakronen im Handumdrehen.

Die Makronenmasse lässt sich ganz leicht mit einer Spritztüte auf den Backoblaten verteilen. Mit einem einfachen Löffel klappt es aber auch: Einfach einen Klecks Makronenmasse auf die Oblate setzen. Damit die Backoblaten nicht verrutschen, wenn ihr die Masse auftragt, am besten ein bisschen Butter auf die Unterseite der Oblaten geben. Dann verrutscht nichts!

Makronen backen schnell. Deshalb solltet ihr sie gut im Auge behalten. Nach dem Backen Makronen auf einem Kuchengitter gut auskühlen und über Nacht trocknen lassen.

Alternativen zur klassischen Makrone

Neben Kokosmakronen gibt es noch viele weitere Rezept-Ideen, mit denen ihr aus einer einfachen Makrone eine weihnachtliche Köstlichkeit macht. Rosen-Makronen-Busserl zum Beispiel vereinen Kokosflocken mit Rosenwasser und werden mit Cranberrys getoppt. Experimentierfreudige Weihnachtsbäcker arbeiten mit Mandeln und Amaretto und zaubern unsere Mandel-Amaretto-Makronen, einen Plätzchen-Traum mit weißer Schokolade. Wer dunkle Schokolade bevorzugt, wird unsere Schoko-Makronen lieben.

Ihr könnt auch mal mit Stracciatella, mit Marzipan oder Haselnuss experimentieren. Bei diesem Weihnachtsgebäck sind eurer Fantasie praktisch keine Grenzen gesetzt.

So lagert ihr Makronen richtig

Makronen können hart werden, wenn man sie lagert. Dagegen hilft: einen ungeschälten Apfel mit in die Dose legen. Die Feuchtigkeit des Fruchtfleischs zieht langsam heraus und hält die Makronen weich. Schaut aber jeden Tag nach - wenn der Apfel schimmelt, verderben auch die Makronen!

Lagert Kokosmakronen und Co. außerdem unabhängig von euren anderen Weihnachtsplätzchen, damit sie keine fremden Gerüche und Aromen annehmen. Dann schmecken die Plätzchen am besten.

Text: Insa Winter, uk Fotos: Achim Deimling-Ostrinsky, Thomas Neckermann, Heino Banderob

Wer hier schreibt:

Kommentare

Kommentare

    Unsere Empfehlungen

    Mode- & Beauty-Newsletter

    Beauty-Newsletter

    Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!

    Brigitte-Rezepte-Newsletter

    Rezept-Newsletter

    Was gibt’s heute zu essen? Leckere Rezepte, viel Gemüse, Fleisch und Fisch.

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    So könnt ihr leckere Makronen selber machen
    Makronen selber machen: So einfach geht's!

    Makronen stammen aus Italien, die besten Makronen gibt es aber in Deutschland: und zwar in eurer Küche! Hier findet ihr die besten Rezepte - nicht nur zur Weihnachtszeit.

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden