Rhabarberkuchen: So schmeckt der Frühling

Rhabarberkuchen ist schnell gemacht und schmeckt saftig-lecker nach Frühling. Hier findet ihr unsere Lieblings-Rezepte für Rhabarberkuchen.

Rhabarberkuchen, wie Oma ihn gemacht hat

Für einen klassischen Rhabarberkuchen, wie wir ihn schon aus unserer Kindheit kennen, braucht es:

Zutaten für den Teig:

  • 200 Gramm zerlassene Butter
  • 200 Gramm Zucker
  • 250 Gramm Mehl
  • 3 Eier
  • 4 Eigelb
  • 100 Gramm Speisestärke
  • 2 Packungen Vanillezucker
  • 1 1/2 Teelöffel Backpulver

Zutaten für den Belag:

  • 1,5 Kilogramm Rhabarber (frisch, ungeschält)
  • 200 Gramm Zucker
  • 100 Gramm Mandeln
  • 4 Eiweiß
  • 1 EL Zitronensaft

Zusätzlich: Fett für das Blech

Zubereitung des Rhabarberkuchens

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

  1. Rhabarber schälen, waschen und in ca. 3 cm große Stücke schneiden. Dann zur Seite stellen.
  2. Zerlassene Butter, Zucker, Vanillezucker, Eier, Eigelb, Mehl, Speisestärke und Backpulver zu einem gleichmäßigen Teig verrühren.
  3. Das Backblech einfetten und den Ofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.
  4. Den Teig gleichmäßig auf dem Blech verteilen und dann die Rhabarberstücke darauf verteilen. Für 25 Minuten backen.
  5. Unterdessen: Eiweiß steif schlagen und mit Zucker, gemahlenen Mandeln und Zitronensaft verrühren.
  6. Den Rhabarberkuchen aus dem Ofen nehmen und die Creme gleichmäßig darauf verteilen. Dann den Kuchen noch mal für ca. 15-20 Minuten in den Ofen schieben.
  7. Abkühlen lassen und servieren.

Noch mehr leckere Rezeptideen für Rhabarberkuchen findet ihr in unserer Bilderstrecke oben.

Rhabarberkuchen weicht durch - was kann man tun?

Um zu verhindern, dass der Saft von den Rhabarberstückchen in den Teig einzieht und diesen durchweicht, könnt ihr entweder ein wenig Speisestärke oder Grieß über den Teig streuen. Auch eine Schicht Puddingcreme zwischen Teig und Früchten kann als Saftstopp fungieren.

Rhabarberkuchen – Obstkuchen deluxe! 

Im April beginnt die Rhabarberzeit - Zeit für Rhabarberkuchen! Auch im Team der BRIGITTE-Versuchsküche hat er viele Fans. Und alle haben eine andere Vorstellung davon, wie Rhabarberkuchen am besten schmeckt: Muss Marzipan in den Teig? Müssen Streusel drauf? Ordentlich Zucker rein oder soll der Kuchen eher säuerlich schmecken? Es gibt viele Möglichkeiten, einen leckeren Kuchen mit den köstlichen Stängeln zuzubereiten. Hier erfahrt ihr, was wichtig ist!

Rhabarber – was muss man über die Pflanze wissen?

Generell geht die Rhabarbersaison ab Anfang April los. Die Stangen müssen schön glatt sein und – je nach Sorte – eine satte rote oder grüne Färbung aufweisen. Bis zum 24. Juni (Johannistag) kann der Rhabarber genossen werden. Dann endet die Saison, da die Stangen anschließend zu viel Oxalsäure aufweisen, sauer werden - und in großen Mengen gesundheitsschädlich sein können.

Bei den Rhabarbersorten unterscheidet man grünen Rhabarber und roten. Der grüne Rhabarber, zu dem unter anderem die Sorte „Esta“ gehört, schmeckt säuerlich. Sein Oxalsäuregehalt ist deshalb auch höher als bei roten Rhabarbersorten. Mit der leicht säuerlichen Note ist er für pikante Hauptgerichte oder auch als Beilage zu Fleisch zu empfehlen. Roter Rhabarber besitzt hingegen rote Stiele und rotes Fruchtfleisch. Sein Geschmack ist süßer und erinnert an Erdbeeren. Er schmeckt daher sehr gut als Konfitüre, Rhabarberkompott oder Sirup. Die bekannteste unter den roten Sorten ist zum Beispiel „Holsteiner Edelblut“. 

Um die Stangen zu köstlichem Rhabarberkompott oder zu Obstkuchen zu verarbeiten, müssen zuerst die Blätter und der weiße Strunk entfernt werden, da sie nicht genießbar sind, beziehungsweise ebenfalls Oxalsäure besitzen. Anschließend muss man die Stangen waschen und schälen, um die faserige Haut zu entfernen. Das Schälen gestaltet sich einfach, wenn die Fasern direkt an der Schnittstelle mit einem Messer längs abgezogen werden. Danach ist der Rhabarber für die weitere Verarbeitung vorbereitet.

Wie bereite ich den perfekten Rhabarberkuchen zu?

Ein leckerer Blechkuchen mit Rhabarber ist schnell gezaubert: Die Grundlage für echte Blitzrezepte ist ein Rührteig, der mit Rhabarberstückchen belegt wird. Dann noch Puderzucker drauf - und das Dessert für den Sonntagnachmittag steht! Aber natürlich wollen wir die Rhabarberzeit auch mit ausgefallenen Rezepten würdigen.

Zum Beispiel gibt es tolle Blechkuchen-Rezepte, die mit Marzipan veredelt und mit Streuseln abgerundet werden. Oder ein leckerer Kuchen, der mit Baiserhaube glänzt. Und auch der Käse-Rhabarberkuchen darf nicht unter den Top 10 fehlen! Und zu guter Letzt hätten wir für alle Naschkatzen noch die Rhabarber-Maracuja-Torte im Programm, die in der Springform zubereitet wird und einfach himmlisch schmeckt.

Ob Pflaumenkuchen, Erdbeerkuchen oder Rhabarberkuchen - wir lieben alle Kuchen, aber zur Rhabarbersaison haben wir ganz klar einen Favoriten! Schnelle Blitzrezepte bis aufwendige Torten - wir präsentieren euch unsere Lieblingsrezepte, mit denen ihr die besten Rhabarberkuchen zaubert.

Übrigens: Wenn ihr die frischen Stangen nicht gleich verarbeiten könnt, könnt ihr Rhabarber einfrieren.

Fotos: Thomas Neckermann Teaserfoto: B. and E. Dudzinscy/shutterstock

Themen in diesem Artikel

Kommentare

Kommentare

    Unsere Empfehlungen

    Mode&BeautyNewsletter

    Leckere Rezepte gesucht?

    Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an!

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    Rhabarberkuchen: So schmeckt der Frühling

    Rhabarberkuchen ist schnell gemacht und schmeckt saftig-lecker nach Frühling. Hier findet ihr unsere Lieblings-Rezepte für Rhabarberkuchen.

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden