VG-Wort Pixel

Burger grillen So wird der nächste Grillabend ein leckerer Erfolg

Burger grillen: So wird der nächste Grillabend ein leckerer Erfolg
© coldsnowstorm / Getty Images
Neben Würstchen, Gemüse, Halloumi und Co., können wir im Sommer auch leckere Burger grillen, denn auch die machen eine gute Figur auf dem Rost. 

Inhaltsverzeichnis

Mit ein paar Tipps und Tricks gelingt das nächste Mal Burger grillen garantiert. Wir verraten dir, wie du leckere Burger Patties zubereitest und für ein besonderes Barbecue sorgst. 

Burger grillen: Das brauchst du dafür

Bei der Vielzahl leckerer Grillrezepte gelten Burger Patties als eine besondere Alternative zu beliebten Klassikern wie Würstchen oder Fleisch. Auf einen Burger vom Grill gehören aber neben den Patties noch ein paar mehr Zutaten, um ein leckeres Geschmackserlebnis zu zaubern. Für die einfache Variante der Burger brauchst du folgende Zutaten: 

  • Burger Patties
  • Burger Buns
  • Belag (z.B. Käse, Salat, saure Gurken, Tomaten, Zwiebeln)
  • Soßen (z.B. Mayonnaise, Ketchup, Senf, Grillsoßen)

Da die Burger auf den Grill kommen, benötigst du ein entsprechendes Gerät für draußen – am besten mit einem Deckel. Folgende Varianten bieten sich zum Burger grillen besonders gut an:

  • Holzkohlegrill
  • Gasgrill
  • Kugelgrill

Welches Fleisch eignet sich zum Burger grillen?

Der Grill sorgt immer für ein ganz besonderes Aroma, wodurch Würstchen, Gemüse und Fleisch eine besondere Würze bekommen. Auch Burger profitieren vom Grillaroma und werden dadurch zu einem wahren Genussspektakel. Das Burger grillen gelingt besonders gut mit Rinderhack, denn mit einem Fettgehalt von mindestens 20 Prozent bleibt das Fleisch auf dem Grill richtig schön saftig. Auch gemischtes Hack kann für die Burger Patties verwendet werden. Durch den höheren Fettgehalt von rund 35 Prozent wird das Patty etwas weicher. Wichtig ist nur zu beachten, dass das Fleisch für die Burger sehr frisch sein sollte.

Auch Gemüsepatties aus Zucchini, Kohlrabi oder Auberginen sowie Tofu oder Halloumi stehen dem Burger aus Fleisch in nichts nach und sind eine gute Alternative, wenn du kein oder wenig Fleisch konsumieren möchtest. Die verschiedenen Varianten können mit Marinaden und Gewürzen besonders lecker für den Grill vorbereitet werden. Auch Pulled Pork ist eine beliebte Variante für Burger, wenn es nicht unbedingt einer aus Hackfleisch werden soll. 

Tipp: Wie man Pulled Pork selber machen kann, verraten wir dir hier.

So bereitest du die Burger richtig vor

Wenn du deinen Burger mit Fleisch zubereiten möchtest, ist der Patty aus Hackfleisch eine gute Wahl. Um 4 Burger zuzubereiten, benötigst du die folgenden Zutaten:

  • 500 Gramm frisches Hackfleisch
  • Salz und Pfeffer
  • Nach Belieben z.B. Zwiebeln, Knoblauch oder Chili
  • Sonnenblumenöl, um die Burger Patties einzufetten

Die Zubereitung des Fleisches

Die optimale Menge pro Patty sind ca. 120 Gramm. Wenn die Burger größer oder kleiner werden sollen, kannst du mehr oder weniger Fleisch verwenden. Bereitest du eine größere Menge Burger für eine Grillparty vor, werden die Mengenangaben angepasst. So gehst du bei der Zubereitung vor:

  1. Zunächst gibst du das Hackfleisch mit den Zutaten in eine große Schüssel und knetest diese gründlich durch. Salz und Pfeffer kommen erst kurz vor dem Grillen auf die einzelnen Patties. Aus der Masse formst du nun 4 gleich große Bällchen, die du platt drückst, um die klassische Pattyform zu erzeugen. Ein kleiner Extra-Tipp: Mit einem Löffel kannst du eine kleine Vertiefung in die Mitte des Patties drücken, damit sich der Burger beim Grillen nicht nach außen wölbt.
  2. Danach werden die Patties kaltgestellt oder angefroren, damit sie auf dem Grill ihre Form behalten.
  3. Im Anschluss werden die Patties mit Salz und Pfeffer bestreut und etwas Öl bepinselt. Das Fleisch wird auf das heiße Rost gelegt und der Deckel geschlossen. Der Burger wird von jeder Seite ca. 5-10 Minuten gebraten – je nachdem, wie gar es werden soll. Hat dein Grill keinen Deckel, kannst du einfach mit 1-2 Minuten extra pro Seite rechnen.
  4. Die vegetarischen und veganen Varianten sind fertig, wenn sie von beiden Seiten schön goldbraun sind. 

Wie lange müssen Burger grillen?

Du kannst ganz individuell entscheiden,  wie lange du die Burger grillen möchtest. Die optimale Zeit liegt zwischen 5-10 Minuten, denn die Patties sollten nicht mehr roh, aber auch nicht angebrannt sein. An diesen Garzeiten kannst du dich orientieren, wenn du eine bestimmte Stufe erreichen möchtest:

  • Rare: Hier ist das Fleisch noch blutig und hat eine Kerntemperatur von rund 43 Grad. Es wird kurz über der Hitzequelle des Grills scharf angebraten. Dadurch bekommt es eine goldbraune Kruste und bleibt innen noch etwas roh. Beim Grillen lassen sich die Burger gut kontrollieren und können die gewünschte Garstufe schnell erreichen.
  • Medium Rare: Die Kerntemperatur beträgt etwa 50 Grad. Der Burger Patty wird durch das längere Grillen deutlich durchgebratener, aber der innerste Kern ist noch roh.
  • Medium: Bei ungefähr 57-59 Grad ist der Burger Patty von innen noch leicht rosa und von außen komplett durch.
  • Well done: Das Burgerfleisch hat eine Temperatur von 65 Grad, wodurch das Fleisch von innen und außen komplett durchgegart ist.

Ein paar Tipps für den perfekten Burger

Für das Grillen eines Burgers gibt es ein paar kleine Tipps, die dir helfen, ihn perfekt zu machen. 

  1. Um die optimale Temperatur des Patties beim Grillen zu kontrollieren, hilft ein Fleischthermometer.
  2. Wenn du keines zur Hand hast, kannst du die Konsistenz nach 3-5 Minuten selbst ertasten, indem du das Patty leicht drückst. Je weniger es nachgibt, desto durchgebratener ist es.
  3. Um zu verhindern, dass der Burger zu trocken wird, sollte er nach dem Grillen noch etwas ruhen, damit sich der Fleischsaft verteilen kann und es schön saftig bleibt.
  4. Mische eine halbe geriebene Zwiebel unter das Hackfleisch, damit es beim Grillen saftiger wird.
  5. Mache die Patties ein Stückchen größer als die Buns, weil sie auf dem Grill noch etwas schrumpfen werden.
  6. Auch die Burger Buns können leicht gegrillt werden. Einfach mit der Innenseite auf das saubere Rost legen. Wenn du die Buns selbst machst, kannst du sie auch mithilfe eines Pizzasteins auf dem Grill "backen." So bekommen auch die Burger Brötchen eine besondere Note. 

Auf die Reihenfolge kommt es an

Eigentlich gibt es für Burger vom Grill nicht die perfekte Reihenfolge und jede:r hat eine andere Vorstellung davon, wie die Zutaten angeordnet werden sollen. Unser Tipps für die perfekte Komposition lauten folgendermaßen:

  1. Zunächst kommt auf die Unterseite des Burger Buns die gewünschte Soße.
  2. Darauf folgen ein Salatblatt sowie Tomaten auf den Burger.
  3. Das Patty folgt als Nächstes, wahlweise mit Extras wie Käse. 
  4. Wenn gewünscht, legst du im Anschluss die weiteren Beläge auf den Burger und schließt mit der oberen Seite des Buns ab. 

Für eine besondere Note sorgen

Burger bieten eine Vielzahl an Variationen und es gibt leckere Rezepte zum Grillen, die das Gericht zu einem besonderen Geschmackserlebnis machen. Hier kommen ein paar Ideen dazu, was alles wunderbar auf den Burger passt, um ihn zu verfeinern:

  1. Käse: Ein Cheeseburger geht immer und gelingt im Handumdrehen. Einfach den Käse deiner Wahl auf die bereits gegrillte Seite des Patties legen. Hier kannst du klassisch Scheibenkäse wählen oder du versuchst es mal mit würzigem Ziegenkäse.
  2. Avocados: Die Frucht passt nicht nur hervorragend in Salate oder zum Frühstück auf das Brot, sondern auch zu Hamburgern. Schneide dafür die Avocado in Scheiben und lege sie auf den fertigen Burger.
  3. Ananas oder Mango: Auch Früchte wie Ananas und Mango können dem Hamburger das gewisse Etwas geben und für eine Geschmacksexplosion sorgen. Fruchtige Beilagen sind nicht für jede Person etwas, aber sie verleihen dem Essen eine besondere Note und schmecken besonders gut, wenn sie ebenfalls leicht gegrillt werden.
  4. Bacon: Gegrillter Bacon passt gut auf Hamburger und gibt diesem noch etwas mehr Würze und Aroma. Für vegetarische und vegane Burger gibt es auch Bacon-Alternativen in Form von Räuchertofu, die nicht nur durch den Grill eine rauchige Note bringen.
  5. Zwiebeln: Mit karamellisierten oder scharf angebratenen Zwiebeln kann nichts falsch gemacht werden. Die Burger bekommen dadurch eine besondere Note und etwas mehr Schärfe. Wenn du die Zwiebeln in der Pfanne anbrätst, kannst du auch die Burger Buns danach noch kurz in der heißen Pfanne aufwärmen. Das macht die Innenseite der Buns etwas geschmackvoller und sie bekommen eine leichte Kruste. 
  6. Jalapeños: Wer es besonders scharf mag, der kann nach den Zwiebeln noch Jalapeños auf den Grill und damit den Burger Patty packen. Damit erhalten die Burger eine besonders feurige Note.
Brigitte

Mehr zum Thema