VG-Wort Pixel

Eier kochen So gelingt das perfekte Ei

Eier kochen: So gelingt das perfekte Ei
© Olga Miltsova / Shutterstock
Eier kochen ist eine Wissenschaft für sich. Ob hart gekocht, weich oder wachsweich – wir verraten, wie das perfekte Ei gelingt.

Inhaltsverzeichnis

Wie lange müssen Eier kochen? – Garzeitenübersicht

Je nachdem, ob ihr eure Eier weich kochen wollt, sie lieber wachsweich esst oder hartgekochte Eier mögt, braucht das perfekt gekochte Ei zwischen 3 ½ und 11 Minuten Kochzeit.

Da Eier unterschiedlich groß sind, unterscheiden sich auch die Garzeiten. Um euch einen genauen Überblick verschaffen zu können, haben wir euch eine Garzeitenübersicht für hartgekochte Eier, weiche Eier und wachsweiche Eier der Größe S, M und L erstellt und weiter unten haben wir auch ein Rezept mit genauer Anleitung fürs Eier kochen.

weich

wachsweich

hart

S

3-4 Min.

5-6 Min.

8-9 Min.

M

4-5 Min.

6-7 Min.

9-10 Min.

L

5 Min.

7-8 Min.

10-11 Min.

Hier zeigen wir euch noch eine genauere Übersicht über die Konsistenz von M-Eiern (etwa 53-63 g pro Ei) nach unterschiedlichen Garzeiten. Die Garzeit bezieht sich auf Eier, die direkt in sprudelndes Wasser gegeben und gekocht wurden.

Eier kochen: So gelingt das perfekte Ei
© Mikhaylovskiy / Shutterstock

Eier hart kochen – Garzeit und Haltbarkeit

Nach 10 Minuten ist ein Ei der Größe M hart gekocht. Sollen die hart gekochten Eier mitgenommen oder länger gelagert werden, solltet ihr die Eier besser 12-15 Minuten kochen. Im Kühlschrank gelagert, bleiben die hart gekochten Eier über mehrere Wochen haltbar. Achtet auf eine unversehrte Eierschale. So können keine Keime eindringen.

Rohe Eier halten sich deutlich länger als viele vermuten. Richtig gelagert sind rohe Eier meist mindestens vier Wochen haltbar. Wir empfehlen für eine lange Haltbarkeit die Lagerung der Eier in einem Eierhalter im Kühlschrank.

Achtung: Ältere Eier sollten allerdings nur gekocht und niemals roh zum Beispiel zum Eierlikör selber machen oder für Rezepte wie Tiramisu verwendet werden!

Wie kocht man Eier? – Grundrezept und Tipps

Jetzt wissen wir, wie lange unsere Eier für den perfekten Härtegrad gekocht werden müssen, doch wie genau man Eier kocht und was es dabei noch zu beachten gibt, verraten wir euch jetzt.

Eier kochen im Kochtopf – Das Rezept

Zutaten:

  • 1-4 Eier mit Zimmertemperatur

Zubereitung:

  1. So viel Wasser in einen Kochtopf geben, dass die Eier später rundherum mit Wasser bedeckt sind. Wasser zum Kochen bringen.
  2. Eier vorsichtig mit einem Löffel nacheinander ins sprudelnd kochende Wasser geben.
  3. Eier je nach Vorliebe entsprechend unserer Garzeitenübersicht zwischen 3 ½ und 11 Minuten auf mittlerer Hitze kochen.
  4. Eier mithilfe einer Schaumkelle oder eines Löffels aus dem Wasser nehmen und mit kaltem Wasser abschrecken – fertig.

Tipp zu Ostern: Wenn ihr Eier zum Färben kochen wollt, gart sie am besten mindestens 13-15 Minuten. Dann stellt ihr sicher, dass sie auch wirklich ganz hartgekocht sind und sich lange halten. Hier gibts tolle Ideen und Anleitungen zum Ostereier färben.

Was muss man beim Eier kochen beachten?

  • Je nachdem ob die Eier aus dem Kühlschrank kommen oder bereits Zimmertemperatur haben, kann sich die Kochzeit verändern. Rechnet bei Eiern aus dem Kühlschrank ca. 1 Minute drauf.
  • Die Menge an Eiern, die ihr kochen wollt, kann die Kochzeit verändern. Je mehr Eier im Wasser sind, desto stärker kühlt sich das Wasser ab und die Eier brauchen dementsprechend vermutlich etwas länger. Unsere Zeitangaben passen für eine Menge von 1-4 Eiern pro Kochtopf.
  • Wann kommen Eier ins Wasser? Diese Frage spaltet Meinungen. Wir geben die Eier immer mit Zimmertemperatur direkt in das kochende Wasser und erreichen damit die perfekt gekochten Eier. Wenn ihr eure Eier ins kalte Wasser legen und dann kochen wollt, ist die genaue Kochzeit schwieriger einzuschätzen, da unterschiedliche Herdplatten das Wasser unterschiedlich schnell zum Kochen bringen.
  • Bei welcher Temperatur Eier kochen sollten, lässt sich leicht beantworten: Gebt sie am besten in siedendes Wasser (100 Grad)und kocht sie dann auf mittlerer Stufe. Wann euer Wasser den Siedepunkt erreicht, hängt allerdings ein wenig von eurem Aufenthaltsort ab. Denn auf Höhe des Meeresspiegels siedet das Wasser bei 100 Grad. Je weiter man allerdings nach Oben kommt, desto später fängt Wasser an zu kochen und das Eier kochen dauert länger.

Was tun, damit Eier beim Kochen nicht platzen?

Damit eure Eier beim Kochen nicht platzen, kann man verschiedene Dinge tun:

  • Salz oder Essig ins Wasser geben. Dadurch gerinnt das Ei schneller und läuft nicht aus, wenn es doch platzt.
  • Eier ein paar Minuten vor dem Kochen aus dem Kühlschrank nehmen. Dann ist der Temperaturunterschied nicht ganz so groß, wenn es in den Topf kommt.
  • Eier schon ins kalte Wasser legen und dann zusammen erhitzen, um den Temperaturschock zu verringern. Durch diese Methode verkürzt sich die Garzeit ab dem Moment, wenn das Wasser anfängt zu kochen, bis zum gewünschten Härtegrad ein wenig. (Diese Methode ist allerdings nicht sehr genau und deswegen empfehlen wir sie nicht für weiche oder wachsweich gekochte Eier anzuwenden.)
  • Eier an der unteren Seite mit einem Eierstecher einstechen. Diese Methode soll dafür sorgen, den Druck im Inneren des Eis durch das kleine Loch entweichen zu lassen und so das Platzen des Eis zu verhindern.Die Eier-Piek-Technik ist allerdings umstritten: Laut WDR-Sendung "Quarks & Co" sind von den 3.000 Eiern, die für den Praxistest gekocht wurden, 50 Prozent angestochen worden und 50 Prozent nicht. Dennoch ist etwa jedes 10. Ei geplatzt – angestochen oder nicht.

Muss man Eier abschrecken?

Ob man Eier nach dem Kochen mit kaltem Wasser abschrecken sollte oder nicht, ist umstritten. Wir empfehlen, weiche Eier abzuschrecken. Denn durch das kalte Abspülen wird der Kochvorgang abrupt abgebrochen und ihr stellt sicher, dass ihr das perfekt gekochte Ei erhaltet.

Hinweis: Hartgekochte Eier, die ihr aufbewahren möchtet, sollten nicht abgeschreckt werden. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung können Keime im Abschreckwasser durch feine Risse in die Schale der Eier eindringen und die Haltbarkeit deutlich verkürzen.

Eier pellen – So klappt’s

Einige behaupten, dass sich Eier durch das Abschrecken leichter pellen ließen. Das ist allerdings ein Mythos. Alte Eier lassen sich leichter schälen als frische Eier

Diese Tipps können helfen:

  • Ältere Eier verwenden (etwa eine Woche alt und älter).
  • Eier nach dem Kochen vollständig auskühlen lassen.
  • Eier direkt in sprudelndes Wasser geben und nicht in kaltem Wasser aufkochen.

Danach einfach die Eierschale auf der Arbeitsfläche oder auf dem Tisch anschlagen und die Eierschale Stück für Stück ablösen.

Rezepte mit gekochten Eiern

Hier findet ihr noch mehr leckere Eier-Rezepte. Guten Appetit!

Eier kochen: Alternativen zum Kochtopf

Eier im Kochtopf zu kochen ist die wahrscheinlich gängigste Methode und auf die meisten Rezepte anwendbar. Wie ihr eure Eier alternativ zubereiten könnt, verraten wir euch jetzt.

  1. Eier kochen im Eierkocher
    Die wahrscheinlich einfachste und genauste Methode Eier zu kochen, ist die Zubereitung im Eierkocher. Dann müsst ihr die Eier nur noch hineinlegen, die Menge Wasser für den gewünschten Härtegrad hinzufügen und warten, bis euer perfektes Frühstücksei fertig ist.
  2. Eier aus dem Wasserkocher
    Klingt verrückt, funktioniert aber, solange euer Wasserkocher nicht mit Heizstäben erhitzt wird. Mit einer Heizplatte geht es erstaunlich gut und kocht die Eier zuverlässig. Eier einfach die gewünschte Zeit über im sprudelnden Wasser kochen lassen. Sobald sich der Wasserkocher von allein abstellt, könnt ihr ihn einfach manuell wieder anstellen.

Eier kochen für viele Personen

  1. Eier im Backofen garen
    Wenn ihr viele Eier für einen Brunch (zum Beispiel den nächsten Osterbrunch) oder für ein großes Frühstück zubereiten wollt, könnt ihr diese ganz unkompliziert im Ofen garen. Das Rezept ist einfach: Legt dazu jeweils 1 Ei in eine Mulde eines Muffinblechs und schiebt es bei 175 °C Ober-/Unterhitze in den vorgeheizten Backofen. Die Eier sind nach 25–30 Minuten fertig, je nachdem wie hart das Eigelb sein soll.
  2. Eier im Dampfgarer kochen
    Diese Methode ist etwas sanfter als das sprudelnde Wasserbad, sodass die Eier nicht so leicht platzen. So funktioniert das Eier-kochen-Rezept: Dampfgarer auf 100 Grad einstellen, Hühnereier in die Garschale legen und je nach Wunsch 4-11 Minuten dämpfen.

Quellen: Bundesinstitut für Risikobewertung, utopia.de, lecker.de

Brigitte

Mehr zum Thema