VG-Wort Pixel

Entschlackungskur Wie Entgiftung funktioniert und was sie bringt

Entschlackungskur: So kannst du deinen Körper entgiften
© zarzamora / Shutterstock
Du fühlst dich ständig müde, deine Haut ist fahl und deine Verdauung spielt verrückt? Vielleicht ist es Zeit für eine Entschlackungskur. Wir verraten dir Anzeichen, wann es sinnvoll sein kann, deinen Körper zu entgiften.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Entschlackungskur?

Durch eine Entschlackungskur soll der Körper von innen entgiftet werden. Anhänger:innen dieses Naturheilverfahrens gehen davon aus, dass der Körper während einer Entschlackungskur von eingelagerten Schadstoffen befreit werden kann, indem man den Körper durch eine gezielte Nahrungsauswahl, bestehend aus viel Obst und Gemüse sowie basischen Lebensmitteln und viel Wasser, entgiftet. Durch diese Ernährungsumstellung sollen die natürlichen Entgiftungsprozesse des Körpers unterstützt und vor allem der Darm gereinigt werden.

Entschlackungskur: Dauer 

Es gibt verschiedene Formen von Entschlackungskuren, die in unterschiedlichen Zeiträumen durchgeführt werden können. In der Regel wird eine Entschlackungskur im Zeitraum von einer bis vier Wochen durchgeführt, um zur Regeneration der Organe beizutragen. Es können aber auch Entschlackungs-Wochenenden zum Einstieg durchgeführt werden. Eine kürzere Dauer kann für schnelle Erholung nach stressigen Tagen oder Völlerei führen oder dazu verhelfen, schnell abzunehmen.

Merke: Abnehmen durch Entschlackungskur? Generell ist davon abzuraten, mithilfe einer Entschlackungskur abzunehmen. Die Gefahr eines Jojo-Effekts ist beim Fasten groß.

Was sind Schlacken?

Bei einer Entschlackungskur werden giftige Stoffwechselprodukte als sogenannte Schlacke bezeichnet. Diese reichern sich der Annahme nach durch ungesunde Ernährung, Umweltgifte, Chemikalien, Medikamente oder durch Zusatzstoffe in unseren Lebensmitteln im Körper an und belasten ihn. Eine ungesunde Lebensweise, gezeichnet durch viel Stress, Fast Food und wenig Bewegung soll die Einlagerung von Schlacke im Körper begünstigen und zu vielerlei Beschwerden führen.

Generell können Stoffwechselprodukte, die der Körper nicht verwerten kann, vom körpereignen Lymphsystem sowie über Niere, Leber und Darm ausgeschieden werden. Bei einer Entschlackungskur soll dieser Ausscheidungsprozess angekurbelt und die Organe dadurch entlastet werden.

Warum sollte man eine Entschlackungskur machen?

Es gibt einige Gründe, eine Entschlackungskur zu machen. Unter anderem erhoffen sich einige durch das Entgiften des Körpers eine Linderung chronischer Erkrankungen, wie Neurodermitis, Gicht oder Rheuma.

Aber auch die folgenden körperlichen Beschwerden können ein Grund für eine Entschlackungskur sein:

Neben körperlichen Beschwerden und Erkrankungen gibt es aber auch noch andere Gründe, weshalb einige ihren Körper entgiften möchten. 

Ziele einer Entschlackungskur können folgende sein:

  • Langfristige Ernährungsumstellung
  • Abnehmen
  • Ruhepause für den Körper
  • Fasten
  • Regeneration des Körpers
  • Entlastung der Organe, vor allem der Nieren, der Leber und des Darms
  • Höhere Leistungsfähigkeit
  • Allgemeine Steigerung des Wohlbefindens
  • Guter Start ins neue Jahr
  • Neue Energie

Der richtige Zeitpunkt für eine Entschlackungskur

Wann der richtige Zeitpunkt für eine Entschlackungskur ist, muss individuell entschieden werden. Einige starten gleich zum Anfang des Jahres, andere machen es im Frühjahr und wieder andere Mitte oder Ende des Jahres. Es gibt keinen vorgeschriebenen Zeitraum.

Allerdings gibt es ein paar Anzeichen dafür, dass der eigene Körper durch zu viel Schlacke aus dem Stoffwechsel überfordert ist. Nach diesen Anzeichen kann man sich richten und den Zeitpunkt für eine Entgiftung dementsprechend wählen.

Anzeichen für zu viel Schlacke im Körper:

  • Deine Verdauung funktioniert nicht richtig (unregelmäßiger Stuhlgang, Durchfall, Verstopfung).
  • Du leidest häufig unter Bauchschmerzen und Blähungen.
  • Du hast immer wiederkehrende oder ständige Kopfschmerzen.
  • Du bist oft unkonzentriert und müde.
  • Du wachst nachts häufig auf, bist gestresst und schläfst schlecht.
  • Du bist ständig erkältet und schnappst schnell Infektionen auf.

Entschlackungskur: Wie sie funktioniert und was sie bringt

Entschlackungskur ist der Oberbegriff für verschiedene Arten von Kuren zur Entgiftung und dem Reset des Körpers. Je nachdem für welche Detox-Methode man sich entscheidet, muss man auf das eine oder andere verzichten. Manche Kuren sind strikter, bei manchen wird ganz auf feste Nahrung verzichtet und wieder andere beinhalten zusätzlich zur Ernährung und Sport auch Bäder, bestimmte Medikamente oder andere Präparate. 

Unter anderem zählen dazu die folgenden Arten von Entschlackungskuren:

Alle Entschlackungskuren zielen darauf ab, den Körper durch den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel und den gezielten Konsum "ausleitender" und "reinigender" Nahrungsmittel von Schlacke zu befreien und den Stoffwechsel zu aktivieren.

Was darf während einer Entschlackungskur gegessen werden?

Eine Detox-Kur soll vor allem die Verdauung entlasten. Deswegen werden während der Entschlackungskur nur leicht verdauliche Lebensmittel gegessen und schwer Verdauliches vermieden.

Empfohlene Lebensmittel für eine Entschlackungskur:

  • Saisonales und regionales Obst und Gemüse (roh, gedämpft oder als frischer Saft)
  • Vollkornprodukte wie Reis, Nudeln, Brot oder Bulgur
  • Stilles Wasser und Kräutertees
  • Nüsse
  • Hülsenfrüchte

Auf diese Genuss- und Lebensmittel sollte verzichtet werden:

  • Fleisch und allgemein tierische Produkte (Käse, Milch, Eier)
  • Alkohol
  • Kaffee und schwarzer Tee
  • Brot, Nudeln und Gebäck aus Weißmehl
  • Süßigkeiten und Limonaden
  • Fast Food
  • Gesättigte Fette (Chips, Donuts, Margarine)
  • Fertiggerichte
  • Nikotin

Entschlackungskur ohne Hungern

Während einer Entschlackungskur solltest du ausschließlich pflanzliche Lebensmittel essen, die viele verdauungsfördernde Ballaststoffe liefern. Gut geeignet sind schonend dampfgegartes Gemüse und Obst, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse. Von diesen veganen und basischen Lebensmitteln kann so viel gegessen werden, bis man satt ist. Hungern ist während einer Entschlackungskur nicht das Ziel. Du solltest nur darauf achten, nicht über den Hunger hinaus zu essen, da das vorrangige Ziel ist, den Stoffwechsel und die Verdauung zu entlasten.

Vor allem zum Abend hin solltest du besser auf rohes Obst und Gemüse verzichten, da es schwer verdaulich ist und zu Blähungen führen kann. Für das Abendessen während einer Entschlackung sind Gemüsesuppen oder Gemüse aus dem Dampfgarer mit einer Portion Vollkornnudeln oder Vollkornreis hervorragend geeignet.

Über den Tag kannst du dir Salate aus verschiedenem Gemüse machen. Chicorée, Mangold oder Spinat sind zum Beispiel gute Grundlagen für Salate, denn sie liefern Bitterstoffe, die die Leber beim Stoffabbau unterstützen.

Außerdem ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr unerlässlich beim Entschlacken. Zwei Liter ungesüßte Kräutertees oder stilles Wasser sind hierfür am besten geeignet. Die Flüssigkeit unterstützt die Nieren bei der Ausleitung von Schadstoffen aus dem Körper.

Diese Kräutertees können die Nieren und Leber unterstützen:

  • Brennnesseltee
  • Petersilientee
  • Schachtelhalmtee
  • Löwenzahntee
  • Mariendisteltee

Neben der Ernährung und Flüssigkeitszufuhr ist auch Bewegung ein wichtiger Bestandteil einer Entschlackungskur. Da unsere Haut das größte Stoffwechselorgan ist und wir durch das Schwitzen über sie viele Abbauprodukte ausscheiden, werden täglich 30 Minuten Spaziergänge, Joggen, Schwimmen oder Yoga empfohlen. Durch die Bewegung soll zusätzlich das Lymphsystem und die Verdauung angeregt werden.

Ist eine Entschlackungskur sinnvoll?

Bei der Frage, ob eine Entschlackungskur sinnvoll ist oder nicht, scheiden sich die Geister. Auf der einen Seite gibt es viele Anhäger:innen des Entschlackens, auf der anderen Seite gibt es für die Sinnhaftigkeit einer solchen Kur keine wissenschaftlichen Belege. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) schreibt zum Thema Entschlackungskur folgendes: "In einem gesunden menschlichen Körper gibt es keine Ansammlung von Schlacken und Ablagerung von Stoffwechselprodukten. Nicht verwertbare Stoffe werden über den Darm und die Nieren ausgeschieden". Es sei weder die Existenz von Schlacken nachgewiesen, noch gäbe es einen Beweis dafür, dass säurebildende Lebensmittel den Säure-Basen-Haushalt eines Körpers stören würden.  

Neueste Studien lassen vermuten, dass Entschlackungskuren zwar keinen nachweislichen Effekt auf den Gesundheitszustand eines Menschen haben. Allerdings zeigten die selbstberichteten Gesundheitsmerkmale in Bezug auf Heißhunger, Energieniveau und Schlafqualität insgesamt signifikante Verbesserungen.

Fest steht, für die Entgiftung des Körpers sind hauptsächlich die Nieren und die Leber verantwortlich. Bei intakter Funktion sind die Organe des menschlichen Körpers selbstständig in der Lage Fremd- und Giftstoffe aus dem Körper zu transportieren. Eine selbst eingeleitete Entschlackung wäre demnach nicht notwendig. Trotzdem berichten viele Personen nach einer Entschlackungskur von positiven Effekten auf ihr Wohlbefinden, die allgemeine Stimmung, Verdauung sowie auf den Schlaf und das Immunsystem.

Eine gesunde, frische und abwechslungsreiche Ernährung, regelmäßige Bewegung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr kann definitiv nicht schaden und kann den Grundstein für eine dauerhafte Ernährungsumstellung setzen. Aus diesem Grund sollte jeder und jede für sich selbst entscheiden, ob eine Entschlackungskur für einen sinnvoll ist oder nicht.

Das könnte dich auch interessieren: Wir erklären, wie Entsäuerung funktioniert. 

Quellen: 

Davisson L, Sofka S. "Cleanse" detoxification diet program in Appalachia: Participant characteristics and perceived health effects. J Complement Integr Med. 2019 Sep 17;17(2):/j/jcim.2020.17.issue-2/jcim-2018-0174/jcim-2018-0174.xml. doi: 10.1515/jcim-2018-0174. PMID: 31536033. 

Deutsche Gesellschaft für Ernährung

utopia.de, praxisvita.de, eatsmarter.de

Brigitte

Mehr zum Thema