So grillst du den leckersten Tofu aller Zeiten

Die Zeiten, in denen man über Tofu am Grill die Nase rümpfte, sind vorbei. Mit leckeren Marinaden und den richtigen Tricks holt ihr das Beste aus dem Tofu heraus.

Es müssen nicht immer dicke Steaks und Würstchen sein, wenn man mit Freunden grillt. Immer häufiger gibt es in der Runde auch Vegetarier und Veganer oder einfach Menschen, die gerne mal auf Fleisch verzichten und auch die wollen natürlich versorgt werden. Gegrilltes Gemüse und Tofu haben sich da als Alternativen längst etabliert - und sind viel besser als ihr Ruf. Gerade der Tofu hat ja oft noch mit seinem Image als fader, geschmackloser Fleischersatz zu kämpfen, mit dem sich Vegetarier eher schlecht als recht behelfen müssen.

Doch die Wahrheit ist, dass Tofu - richtig zubereitet - zum Tausendsassa auf dem Grill wird. Denn: Gegrillter Tofu ist immer so gut wie seine Marinade. Für sich genommen ist das Sojaprodukt leider relativ geschmacksarm. Mit einer aromatischen Marinade zaubert man aber im Handumdrehen ein ganz neues Gericht. Dabei sind der Fantasie der Hobby-Grillmeister keine Grenzen gesetzt. Am besten seht ihr den Tofu einfach als eine frische Leinwand, auf die ihr alle möglichen Geschmäcker zaubern könnt.

Was ihr beim Grillen von Tofu beachten solltet

Das richtige Grillen geht beim Tofu schon bei der Konsistenz los. Während man Würstchen oder mariniertes Grillfleisch einfach direkt auf den Rost legen kann, muss der Tofu präpariert werden. Er lässt sich umso besser grillen, je fester seine Konsistenz ist. Hierfür gibt es zwei einfache Tricks: Entweder man friert den Tofu ein und taut ihn dann kurz vor dem Grillen wieder auf oder man presst ihn einige Stunden lang in einem sauberen, trockenen Küchentuch aus.

In beiden Fällen führt die festere Konsistenz auch dazu, dass der Tofu die Marinade besser aufnimmt. An ihr scheiden sich dann die Geister. Die einen mögen es eher mediterran und würzen kräftig mit Rosmarin, Thymian und Oregano, während die anderen der fernöstlichen Heimat des Tofus Rechnung tragen und Curry, Ingwer und Chili einsetzen.

Vegetarisch grillen - die besten Rezepte

Die ultimative Tofu-Grillmarinade

Wir lieben diese einfache Marinade aus Olivenöl, Tomatenmark, Weißweinessig und Sojasauce, die von verschiedenen Kräutern und Gewürzen abgerundet wird.

Für 200 g Tofu braucht ihr:

  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Esslöffel Weißweinessig
  • 5 Esslöffel Sojasauce
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 Esslöffel Honig
  • 1/2 Chilischote
  • Prise Salz
  • Prise Pfeffer
  • 1 Messerspitze Currypulver

Verrührt alle Zutaten miteinander und püriert sie dann zu einer dickflüssigen Masse. Anschließend muss der gepresste, feste Tofu bis zu 2 Stunden im Kühlschrank marinieren, bevor er schließlich auf den Rost kommt. Natürlich könnt ihr dieses leckere Rezept nach Herzenslust variieren.

Besonders lecker wird es, wenn man den marinierten Tofu abwechselnd mit Gemüse auf Spießen aufreiht und alles zusammen auf den Rost bringt. So einfach grillt ihr euch fleischlos glücklich. Probiert es auch mal mit Artischocken-Gemüse mit Tofu.

So grillst du Tofu richtig

Wichtig: Tofu enthält nicht viel Fett. Das freut zwar die Figurbewussten unter uns, ist aber beim Grillen etwas problematisch, denn der Tofu bleibt nur zu schnell am Rost hängen. Pinselt diesen deshalb vorher am besten mit Rapsöl ein. Alternativ legt ihr den Tofu in eine eingefettete Aluschale. Achtet dann beim Grillen selbst darauf, dass die Temperatur nicht zu hoch ist. Tofu gart sehr schnell durch und sollte deshalb nur sehr kurz bei großer Hitze auf dem Grill liegen. Wenn ihr außerdem Fleisch auf dem Rost habt, legt den Tofu am besten einfach an den Rand und lasst ihn dort indirekt wenige Minuten mitgrillen. Jetzt bleibt uns nur noch, euch guten Appetit zu wünschen!

Vegan grillen - leckere Rezepte fürs gute Gewissen

uk
Themen in diesem Artikel