VG-Wort Pixel

Gebeizte Rehkeule

Gebeizte Rehkeule
Foto: Thomas Neckermann
Oh, du Köstliche! Das Reh wird in Portwein, Ahornsirup und Weihnachtsgewürzen mariniert.
Geprüft durch Brigitte Küche
Fertig in 2 Stunden 20 Minuten

Schwierigkeit

einfach

Dieses Rezept ist Eiweißreich, Fettarm, Low Carb

Pro Portion

Energie: 510 kcal, Kohlenhydrate: 18 g, Eiweiß: 73 g, Fett: 9 g

Zutaten

Für
6
Portionen
300

Milliliter Milliliter Portwein

75

Milliliter Milliliter Ahornsirup

1

gestrichener TL gestrichene TL Sternanis (gemahlen)

2

Sternanis (ganz)

3

Wacholderbeeren

3

Piment

1

Rehkeule (frisch; etwa 2 kg, beim Wildhändler vorbestellen, entbeinen und wie einen Rollbraten binden lassen)

1

Bund Bund Suppengrün

120

Gramm Gramm Schalotten

2

EL EL Butterschmalz

Salz

200

Milliliter Milliliter Wildfond (Glas)

2

EL EL saure Sahne

Pfeffer (frisch gemahlen)

Zur Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Portwein, Ahornsirup und die Gewürze verrühren. Das Fleisch abspülen, trocken tupfen und zusammen mit der Portweinmarinade in einen großen Gefrierbeutel geben, oder die Keule in einer Schüssel mit der Marinade übergießen. Den Beutel gut verschließen und über Nacht in den Kühlschrank legen. Fleisch in der Marinade möglichst mehrmals wenden.
  2. Suppengrün putzen, abspülen und fein würfeln. Schalotten abziehen. Den Backofen auf 180 Grad, Umluft nicht empfehlenswert, Gas Stufe 3 vorheizen.
  3. Das Butterschmalz in einem Bräter erhitzen, das abgetupfte Fleisch darin rundum kräftig anbraten, salzen und herausnehmen. Suppengrün im Bratfett 5 Minuten braten. Fleisch wieder in den Bräter legen. Marinade durch ein Sieb gießen und zusammen mit dem Wildfond in den Bräter gießen. Rehkeule mit Deckel im Ofen 1 Stunde 45 Minuten schmoren lassen. Nach 1 Stunde die Schalotten dazugeben.
  4. Fleisch herausnehmen und abgedeckt für etwa 10 Minuten warm stellen. Schalotten heraussuchen und warm stellen. Bratfond und Suppengrün mit dem Stabmixer pürieren, saure Sahne unterrühren. Die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Schalotten in der Soße erhitzen. Das Fleisch in Scheiben schneiden und auf einer Platte, eventuell auf den Spätzle, anrichten. Die Soße, den Rotkohl und die restlichen Spätzle dazureichen.
Tipp Dazu schmecken Thymian-Spätzle und Quitten-Rotkohl.

Wild-Menü: Alle Rezepte und Zeitplan