VG-Wort Pixel

Grüner Hokkaido-Kürbis Essbar oder giftig?

Grüner Hokkaido-Kürbis
© itaci / Shutterstock
Grüner Hokkaido-Kürbis überrascht mit seiner Farbe und wirft bei vielen Fragen auf: Kann ich grünen Kürbis essen oder ist er noch nicht reif? Wir liefern Antworten.

Herbstzeit ist Kürbiszeit – viele verschiedene Sorten tummeln sich auf den Marktständen. Grüner Kürbis, weißer Kürbis und vor allem viele orange Kürbisse sind dabei. Orange Kürbisse sind uns in Form von Hokkaido oder Butternut bestens bekannt, aber was ist mit diesem grünen Kürbis, der da neben seinen orangen Artgenossen liegt? Ist der etwa noch nicht reif?

Der grüne Hokkaido-Kürbis, auch Green Hokkaido genannt, ist eine kleine, plattrunde Sorte mit grüner Schale und gelb-orangem Fruchtfleisch. Seine botanische Bezeichnung lautet Curcurbita maxima und damit zählt der grüne Hokkaido zu den Riesenkürbissen. Ursprünglich stammt der grüne Kürbis aus Japan, von der Nordinsel Hokkaido.

Grüner Kürbis – Essbar?

Ein grüner Hokkaido-Kürbis ist zwar außen grün, aber dafür innen orange. Genauso wie der uns besser bekannte orange Hokkaido-Kürbis, ist auch der grüne Hokkaido-Kürbis essbar. Er leuchtet nur in einer anderen Farbe und wird seltener angebaut als der orange.

Grüner Hokkaido-Kürbis im Überblick:

  • Pflanzzeit: Vorkultur Mitte April, Auspflanzen Ende Mai
  • Erntezeit: von September bis zum ersten Frost
  • Größe & Gewicht: 15 bis 25 Zentimeter Durchmesser, ein bis drei Kilogramm schwer
  • Geschmack: feiner nussiger Geschmack
  • Besonderheit: Kann auch roh gegessen werden.
  • Schale: Bei dem grünen Hokkaido-Kürbis kann die Schale mitgegessen werden. Beim Kochen wird die harte Schale weich.
  • Zubereitung: Der grüne Kürbis ist beliebt als Suppe, Püree, Gratin oder Ofengemüse. Er kann aber auch süß als Kompott oder Kuchen zubereitet werden.
  • Lagerung: Am besten wird ein grüner Hokkaido-Kürbis im Ganzen an einem kühlen und trockenen Ort gelagert. Mit einem unversehrten Stilansatz und einer heilen Schale bleibt er so mehrere Wochen haltbar. In Stücken lässt sich der grüne Kürbis etwa drei bis vier Tage im Kühlschrank aufbewahren. Er kann aber auch geschnitten in rohem Zustand eingefroren werden.
  • Reifetest: Anhand einer Klopfprobe lässt sich feststellen, ob ein grüner Hokkaido-Kürbis reif ist. Wenn ihr mit dem Finger leicht auf den grünen Kürbis klopft, sollte es hohl klingen.

Ist der grüne Hokkaido-Kürbis gesund?

Genau wie der orange Hokkaido ist der grüne Kürbis sehr gesund und kalorienarm. Im Vergleich zu anderen Kürbissorten ist der grüne, wie auch der orange Hokkaido, durch seinen niedrigen Wasseranteil deutlich nährstoffreicher. Gleichzeitig wirkt der grüne Hokkaido-Kürbis auf einenatürliche Weise entwässernd, da er die Nieren- und Blasenaktivität anregt.

Grüner Hokkaido-Kürbis: Nährwerte

Nährwerte: Grüner Hokkaido-Kürbis

pro 100 g

Kalorien

67 kcal

Eiweiß

1,7 g

Fett

0,5 g

Kohlenhydrate

13,6 g

Ballaststoffe

2,4 g

Welche Vitamine stecken im grünen Hokkaido-Kürbis?

  • Vitamin A (Beta-Carotin)
  • Vitamin B1, B2, B6
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Eisen
  • Kalium
  • Phosphor
  • Folsäure
  • Magnesium

Mehr zum Hokkaido-Kürbis könnt ihr hier nachlesen und hier bekommt ihr weitere Infos zu allen Kürbissorten im Überblick

Brigitte

Mehr zum Thema