VG-Wort Pixel

Hibiskus-Johannisbeer-Tarte

Hibiskus-Johanisbeer-Tarte
Foto: Celia Blum
Mit dieser Hibiskus-Johannisbeer-Tarte bringt ihr jede Kaffeetafel zum Strahlen. Ein fein säuerlicher Curd trifft auf leckeren Mürbeteig - soo lecker! 
Geprüft durch Brigitte Küche
Fertig in 1 Stunde 30 Minuten + 2 Stunden Kühlzeit

Schwierigkeit

mittelschwer

Dieses Rezept ist Gut vorzubereiten, Raffiniert, Vegetarisch

Pro Portion

Energie: 415 kcal, Kohlenhydrate: 37 g, Eiweiß: 5 g, Fett: 27 g

Zutaten

Für
14
Stück

Mürbeteig

Gramm Gramm Mehl

Gramm Gramm gemahlene Mandeln (geschält)

Gramm Gramm Puderzucker

Packung Packungen Bourbon Vanillezucker

Stück Stück Eier

Gramm Gramm Butter (weich)

Mehl (für die Arbeitsfläche)

Fett für die Form

getrocknete Hülsenfrüchte (zum Vorbacken)

Johannisbeer-Curd

Gramm Gramm rote Johannisbeeren

Milliliter Milliliter roter Johannisbeernektar

Gramm Gramm Zucker

Beutel Beutel Hibiskustee

Stück Stück Eigelb

Gramm Gramm Butter (kalt)

Deko

TL TL Puderzucker

Gramm Gramm rote Johannisbeeren

getrocknete Hibiskusblüten (optional)

Baisers


Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig

  2. Alle Zutaten zunächst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen kurz zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einem flachen Fladen formen und abgedeckt für mindestens 30 Minuten kalt stellen.
  3. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund (etwa 28 cm Ø) ausrollen und in die gefettete Tarte-Form legen, dabei rundherum einen etwa 2 cm hohen Teigrand formen. Überstehende Teigränder abschneiden und beiseitelegen. Die Form kalt stellen.
  4. Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen.
  5. Abgeschnittene Teigränder kurz zusammenkneten, auf wenig Mehl dünn ausrollen. Mit einem Ausstecher Blüten ausstechen. Blütenplätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, im heißen Ofen auf mittlerer Schiene je nach Dicke in etwa 6 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen, auskühlen lassen.
  6. Rohen Teig der Tarte mit Backpapier auslegen und randvoll mit Hülsenfrüchten füllen. Tarte auf den Ofenrost stellen und auf mittlerer Schiene im heißen Ofen etwa 10 Minuten vorbacken. Papier und Hülsenfrüchte entfernen, Tarte etwa 13 Minuten weiter backen, bis sie goldbraun ist. Herausnehmen und auskühlen lassen.
  7. Für das Curd

  8. Johannisbeeren abspülen, mit einer Gabel von den Rispen streifen. Früchte in einem Topf zusammen mit dem Johannisbeernektar zugedeckt etwa 7 Minuten bei kleiner Hitze kochen lassen. Fruchtmischung mit dem Stabmixer grob pürieren und durch ein feines Sieb in einen kleinen Topf streichen.
  9. Fruchtpüree, Zucker und Teebeutel aufkochen, die Mischung bei starker Hitze auf etwa 300 ml Flüssigkeit einkochen lassen. Teebeutel auspressen und entfernen. Eigelb verquirlen, die heiße Saftmischung unter ständigem Rühren in dünnem Strahl langsam unterrühren.
  10. Eigelbmischung im Topf bei kleiner Hitze unter ständigem Rühren etwa 5 Minuten erneut langsam erhitzen, bis die Creme dicklich wird (nicht kochen lassen, sonst gerinnt das Eigelb). Creme etwa 10 Minuten abkühlen lassen, dann die Butter in Flöckchen mit dem Stabmixer unterarbeiten.
  11. Den Tarteboden auf eine Kuchenplatte legen. Johannisbeer-Curd daraufgeben. Tarte für mindestens 2 Stunden kalt stellen.
  12. Für die Deko

  13. Die Blütenplätzchen dünn mit Puderzucker bestäuben. Johannisbeeren abspülen und vorsichtig trocken tupfen. Tarte mit den Plätzchen, Johannisbeeren an der Rispe, eventuell Hibiskusblüten und grob zerbröseltem Baiser bestreuen.
Tipp
  1. Die Tarte schon am Vortag backen und kurz vor dem Servieren dekorieren.
  2. Die Tarte ist sehr gehaltvoll, deshalb haben wir kleine Stücke geschnitten.
  3. Gleich mehr Curd zubereiten und als Brotaufstrich nehmen – ist auch ein tolles Geschenk.
Warenkunde Die Tarte hält sich im Kühlschrank etwa 4 Wochen

Dieses Rezept ist in Heft 16/2021 erschienen.