VG-Wort Pixel

Anne-Sophie Pic: Drei-Sterne-Küche aus Südfrankreich

Anne-Sophie Pic: Drei-Sterne-Küche aus Südfrankreich
In unserer Serie "Köchinnen, die man kennen sollte" stellen wir bekannte Frauen am Herd vor. Heute: Anne-Sophie Pic.

Woher kennen wir sie?

Anne-Sophie Pic: Drei-Sterne-Küche aus Südfrankreich

Die Französin Anne-Sophie Pic begeisterte den Gourmetguide Michelin mit ihren Kochkünsten so sehr, dass sie dafür im Februar drei Sterne bekam - als erste Frau seit 1933. Plötzlich stand der Familienbetrieb "Mansion Pic", bestehend aus einem Weltklasse- Restaurant und einem kleinen Hotel, im Rampenlicht der Medien. Jeder wollte einen Blick in den Kochtopf der Starköchin werfen. Wer sich gerne mal von ihr bekochen lassen möchte, muss allerdings bis nach Valence in Südfrankreich fahren.

Was ist ihre Kochphilosophie?

Anne-Sophie Pic ist ständig auf der Suche nach neuen Ideen für ihre Kreationen. Dafür testet sie Kochzeiten und -methoden. Ihr Restaurant "Mansion Pic", das sie seit 1995 leitet, ist ein Familienbetrieb, der schon einen guten Namen hatte, als Anne-Sophie ihn übernahm. Ihre Urgroßmutter eröffnete im Jahr 1891 ein Café - damit begann die Erfolgsgeschichte der Familie. Anne-Sophies Vater schaffte es, die Drei-Sterne-Auszeichnung des Großvaters zu erhalten und das Restaurant international bekannt zu machen. Anne-Sophie Pic orientiert sich an den hohen Standards ihrer Familie, sucht aber auch Rat von örtlichen Fischern, Bauern und Marktverkäufern, von denen sie ihre Zutaten bekommt. Kocht sie privat für sich und ihre Familie, mag sie es einfach. Sie verarbeitet vor allem viel Gemüse. Spinat kommt ihr jedoch niemals auf den Tisch.

Erste Erfolge?

Anne-Sophie entdeckte erst über Umwege ihre Begeisterung für die Gourmet-Küche - und das, obwohl sie aus einer Gastronomen-Familie stammt. Weit entfernt von Valence studierte Anne-Sophie Pic zunächst Betriebswissenschaft und Management in Paris und New York. "Ich brauchte fünf Jahre fernab der Heimat, um zu entscheiden, ob ich den Betrieb übernehmen will", sagt sie BRIGITTE.de.

Erst nach ihrem Studium entschied sie sich dazu, Köchin im Familienbetrieb zu werden und kehrte nach Hause zurück, um das Handwerk zu lernen. Dann starb überraschend ihr Vater - der damals 22-Jährigen blieb nichts anderes übrig, als sofort die Küche zu leiten. Es sei nicht leicht gewesen sich als neue "Herrin" der Küche gegen die Männer durchzusetzen, sagt Anne-Sophie Pic. Dann verlor sie auch noch einen Stern - die Tester des Guide Michelin bewerteten das Restaurant schlechter als in den Jahren zuvor. Zusammen mit ihrem Ehemann David Sinapian renovierte sie daraufhin Restaurant und Hotel und holte sich mit überzeugenden Gerichten und frischem Ambiente den verlorenen Stern zurück.

Und sonst?

Wäre sie nicht Starköchin geworden, hätte Anne-Sophie Pic gerne als Mode-Designerin schicke Kleider entworfen. Heute träumt sie von der Eröffnung eines eigenen Restaurants in der Mode-Stadt Paris. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit ihrem Sohn Nathan und ihrem Ehemann. Bis sie das "Mansion Pic" an die fünfte Generation abgeben kann, muss die heute 37-Jährige allerdings noch viele Jahre kochen: Nathan ist erst 19 Monate alt.

Ihr Rezept für BRIGITTE.de: Langusten mit Zwiebelkompott und Erbsenpüree

Text: Yasmin Schulten

Mehr zum Thema