VG-Wort Pixel

Diese Plätzchen-Pannen bringen uns zum Lachen

Zerlaufen, angekokelt, verformt - selbstgebackene Plätzchen sehen nicht immer aus wie im Backbuch. Dafür bringen uns Plätzchen-Pannen zum Lachen.

Am liebsten würden wir den ganzen Tag in Kochbüchern und -zeitschriften, in Food-Blogs oder Online-Magazinen stöbern: so viele kreative Koch- und Back-Ideen! Die schönen Fotos lassen uns das Wasser im Mund zusammenlaufen und inspirieren uns, die Rezepte auszuprobieren.

Aber an manchen Tagen treiben uns genau diese professionell gemachten Fotos zur Verzweiflung. Da haben wir uns genauestens ans Rezept gehalten, haben einiges an Zeit und Liebe - und an Geld - für die Zutaten investiert. Und das Ergebnis? Sieht nicht im Entferntesten so aus wie auf den Fotos. Das Beste, was wir in solchen Situationen tun können: lachen. Über uns selbst - und über unsere gescheiterten Koch- und Back-Ergebnisse.

Weil die wenigsten Menschen perfekte Konditorinnen, Meisterköche oder Food-Stylisten sind, findet man im Internet massenhaft Fotos von misslungenem Backwerk: einfach nach Stichwörtern wie "Nailed it" (wörtlich: "den Nagel auf den Kopf getroffen") oder "Pinterestfail" (nach der Online-Pinnwand Pinterest) suchen. Zu sehen, dass auch bei anderen mal was schief geht am Herd, ist ziemlich beruhigend. Und wahnsinnig lustig noch dazu.

Passend zur Vorweihnachtszeit haben wir unsere Top-Ten der Plätzchen-Pannen zusammengestellt - viel Vergnügen!

Pinguin-Cake-Pops - zum Dahinschmelzen

Erdbeer-Schneemänner - ziemlich schräg drauf

Streuselbrezeln - gut getarnt

Keksschnecken - für Grobmotoriker

Keks-Weihnachtsbaum - schon ziemlich nah dran

Rentier-Kekse - die man nicht mit Pfannkuchen verwechseln sollte

Geleeherzen - bei denen die inneren Werte zählen

Schneemann-Muffins - bei Tauwetter

Rentier-Cake-Pops - à la Kubismus

Shortbread - quadratisch, praktisch, gut


Mehr zum Thema