Auf dieses Low-Carb-Gericht haben Pizza-Fans gewartet

Die Pizza gehört noch immer zu den beliebtesten Fast-Food-Gerichten in Deutschland. Die Low-Carb-Pizza-Paprika könnte ihr nun den Rang ablaufen.

Wenn ihr Pizza liebt, aber eigentlich auf Kohlenhydrate verzichten wollt, gibt es hier eine Idee, die euch gefallen dürfte: Mit Pizza gefüllte Paprika! Läuft euch auch schon das Wasser im Mund zusammen? Dann schnell in die Küche und ausprobieren! Denn Paprika sind kalorienarm und reich an Vitamin C und kurbeln so die Fettverbrennung an. Wer dann bei der Auswahl der Zutaten genau hinschaut und sorgfältig auswählt, zaubert in kürzester Zeit ein leckeres Low-Carb-Gericht, das auch noch richtig lecker schmeckt.

Die Idee der gefüllten Paprika mit Pizza ist ganz einfach: Statt die Zutaten für eure Lieblingspizza auf dem Teig zu verteilen, vermengt ihr sie einfach zu einer köstlichen Füllung für überbackene Paprika-Schoten. Das Schöne daran: Erlaubt ist, was euch schmeckt. Wenn ihr den Dreh mit der Pizza-Paprika erst einmal raushabt, sind eurer Phantasie dann keine Grenzen mehr gesetzt und ihr könnt die Schoten nach Herzenslust befüllen.

Pepperoni-Paprika: Der Klassiker in der Schote

Für den Anfang darf es vielleicht einmal ein Klassiker sein: Aus den Zutaten für die gute alte Pepperoni-Pizza macht ihr im Handumdrehen eine leckere mit Pizza gefüllte Paprika. Delish.com zeigt in einem schnellen YouTube-Video, wie es geht und verwendet dafür gekochten Reis als Basis, Tomatensauce, geriebenen Mozzarella- und Parmesan-Käse, klein geschnittene Salamischeiben, Basilikum, Knoblauchpulver und schwarzen Pfeffer.

Die Zutaten einfach in einer großen Schüssel vermengen, und dann die Paprika-Schoten gleichmäßig mit dem Stuffing befüllen. Zum Schluss noch einmal Tomatensauce, Salamischeibchen und Mozzarella-Käse auf den Schoten verteilen - und ab in den Ofen damit! Bei 175 °C ca. 35 bis 40 Minuten backen und genießen. Vorsicht: Suchtgefahr!

Für Abwechslung auf dem Teller sorgt dann das Experimentieren mit den verschiedenen Zutaten. Vielleicht wollt ihr ja mal Champignons verwenden, frische Tomaten hinein schneiden, die Salami durch Schinken ersetzen, Brokkoli oder Rucola verwenden? Auch Tofu, Spinat, Artischocken, Peperoni, Oliven oder Auberginen eignen sich für die mit Pizza gefüllten Paprika. Probiert es einfach aus!

Übrigens: Wer Kohlenhydrate sparen will, Pizza liebt, aber keine Paprika mag, kann auch auf diese Pizza-Variante mit einem ganz besonderen Boden ausweichen.

uk
Themen in diesem Artikel
Neuer Inhalt