So einfach könnt ihr knusprige Gemüsechips selber machen

Gemüsechips liegen voll im Trend: Sie sind  gesünder als die fettigen Verwandten aus dem Knabber-Regal – und dabei super schnell zu Hause selber gemacht. Wir zeigen euch, wie es geht.

Gemüsechips - die gesunde Alternative?

Grundsätzlich sind Gemüsechips – egal, ob selbst gemacht oder gekauft - eine schöne Abwechslung beim Snacken. Im Gegensatz zu fertigen Kartoffelchips aus dem Supermarkt, die in der Regel frittiert und fettig sind, werden Gemüsechips meistens im Ofen zubereitet. Aber auch hier gilt: Schaut drauf, was drin ist! Denn obwohl Gemüsechips inzwischen zum festen Sortiment von Edeka, Rewe, Penny und Co. gehören und dort als gesunde Snacks angeboten werden, heißt das noch lange nicht, dass die Chips auch tatsächlich figurfreundlicher sind, als die altbekannten Kartoffelchips.

Sind Gemüsechips wirklich figurfreundlicher?

Nur zu leicht lassen wir uns nämlich von dem Begriff "Gemüse" täuschen, ohne noch einmal einen Blick auf die Nährwert-Tabelle zu werfen. Wir gehen einfach davon aus, dass sich die gesunden Eigenschaften von frischem Gemüse auch auf die Gemüsechips übertragen. Aber so einfach ist es nicht. Es zeigt sich: Selbst gemachte Gemüsechips sind tatsächlich die bessere Wahl, wenn man ohne Reue knabbern will.

Denn: Nicht selten liegen Gemüsechips aus dem Supermarkt in puncto Kalorien mit frittierten Kartoffelchips gleich auf. Durch das Ausbacken in heißem Fett enthalten sie oft genauso viel Fett wie normale Kartoffelchips. Und auch die Liste der künstlichen Zusatzstoffe, der Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker ist oft länger, als sie sein müsste. Deshalb: Lieber selber machen und alleine bestimmen, was rein kommt.

Tipp: Vermeidet, wenn möglich, das Frittieren der Gemüsescheiben und backt eure Chips am besten im Ofen. Verwendet möglichst wenig Fett - wenn sich das Frittieren nicht vermeiden lässt, setzt auf niedrige Temperaturen, um die wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten. Wacht beim Backen sorgfältig über eure Chips, damit sie nicht verbrennen, und geht sparsam mit zusätzlichem Salz um. Mit Gewürzen hingegen braucht ihr nicht zu geizen. Ob Curry zu Möhren, Chili zu Süßkartoffeln oder Paprikapulver zur Pastinake - erlaubt ist, was schmeckt. Einfach die Gewürze mit Olivenöl verrühren, die Gemüsescheiben darin vermengen und dann ab in den Ofen damit!

Knusprige Chips aus Gemüse selber machen

Die gute Nachricht: Food-Blogger wissen schon lange, das selbst gemachte Gemüsechips einfach die bessere Wahl sind – und zwar nicht nur dann, wenn man mal ohne Reue dem Knabberspaß frönen möchte, sondern auch, wenn man sich kreativ mal so richtig austoben möchte. Ob Rote Bete, Grünkohl, Topinambur oder Pastinaken: Es gibt kaum ein Gemüse, das sich nicht im Handumdrehen in knusprige Gemüsechips verwandeln lässt.

Wir haben über den Tellerrand in der BRIGITTE-Versuchsküche hinaus geblickt und mal geschaut, welche tollen Rezepte auf Pinterest zu finden sind. Ob Gemüsechips aus Süßkartoffeln, Möhrenchips, Wirsing-Chips, Zucchini-Chips, Tomaten-Chips oder sogar ungewöhnliche Kreationen wie Topinamburchips - der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Sogar Brokkoli und Grünkohl verwandeln sich in knusprige Chips, wenn man nicht darauf beharrt, dass sie unbedingt wie klassische Kartoffelchips aussehen müssen. Habt ihr auch Appetit bekommen? Dann kann der Knusperspaß ja losgehen.

Die besten Rezepte für knusprig-krosse Gemüsechips

Süßkartoffel-Chips

Wirsing-Chips

Zucchini-Chips

Kürbis-Chips

Brokkoli-Chips

Tomaten-Chips

Topinambur-Chips

Pastinaken-Chips

uk
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!