Kelch, Flöte oder Ballon?

Wer einmal einen guten Wein aus unterschiedlichen Gläsern probiert, wird schnell feststellen, wie groß der Einfluss des Glases auf den Geschmack ist. Woraus man trinkt, ist nicht weniger wichtig als der Inhalt. Darum gibt es für die verschiedenen Weine und Rebsorten auch die jeweils ideale Glasform.

Zunächst sollte ein Weinglas immer farblos und klar sein, sonst kann man die Farbe des Weins nicht unverfälscht wahrnehmen. Weinkenner bevorzugen ein schlichtes, dünnes Kristallglas. Außerdem haben Weingläser einen Stiel, damit sich die Handwärme nicht auf den Wein überträgt.

Jedem das Seine...

Form und Volumen des Glases sollten möglichst auf den Charakter des Getränks abgestimmt werden. Die Qualität eines großen Weines zeigt sich besonders in seinem Bukett, und erst durch das Schwenken erhält der Wein seine Duftintensität. Deshalb spielt der Geruchssinn beim Weingenuss auch eine so entscheidende Rolle - schließlich ist er imstande, viele hundert verschiedene Aromen zu definieren. Damit sich das Bukett des Weins nicht so schnell verflüchtigen kann, ist die Ausformung des Kelchs nach oben hin verjüngt. Über die Entfaltung des Buketts entscheiden Größe und Form des Kelches - gerade die älteren Weine entwickeln ihr Bukett besser, wenn das Glas größer ist. Die Glasindustrie bietet eine Fülle von Varianten an.

  • Junger Weißwein wird aus eher kleinen Gläsern getrunken. Das Glas ist am oberen Rande ausgelippt, die schlanke, eiförmige Form bündelt die Duftstoffe.
  • Alter, kräftiger Weißwein kommt in einem bauchigen, apfelförmigen Kelch am besten zur Geltung.
  • Für leichten jungen Rotwein ist ein birnenförmiger Kelch ideal, der einen leicht ausgestellten Rand besitzt
  • Für kräftige Rotweine gibt es entweder das Burgunderglas - es ist extrem bauchig zur bestmöglichen Duftentfaltung. Oder das Bordeauxglas - hoch und schlank, so dass sich die feinen Aromen erst nach und nach erschließen.
  • Schaumwein: Die Sektschale ist passé, es lebe die Flöte. Gute Sektgläser haben einen langgezogenen Kelch und Stiel. Die hohe Form lässt die Kohlensäurebläschen nur allmählich entweichen.

Es gibt mittlerweile aber auch Expertenstimmen, die so viel Aufwand um das Glas für übertrieben halten. Und das ideale Weinglas für Rotweine und Weißweine, mit gleicher Form und Größe, ist bereits auf dem Markt. Das Glas mit dem Namen "Sensus" ist bauchiger als ein Weißweinglas und schlanker als das klassische Rotweinglas. Diese besondere Form, die Höhe und die Größe der Öffnung, soll angeblich optimalen Weingenuss erlauben.

Themen in diesem Artikel